Copyright-Irrsinn: Getty Images auf eine Milliarde Dollar verklagt *Update*

Um es mal vorsichtig zu formulieren: Was Getty Images da gebaut hat, war nicht besonders schlau. Man könnte es auch als einen sehr tiefen Griff ins Klo bezeichnen.

Update: Inzwischen hat sich Getty Images selbst zu dem Fall geäußert. Man kündigt an, sich mit der Klägerin einigen zu wollen und sich – sollte es nicht zu einer Einigung kommen – entschieden gegen die Klage zur Wehr zu setzen. Und überhaupt sei alles nur eine Verkettung unglücklicher Umstände:

We are reviewing the complaint. We believe it is based on a number of misconceptions, which we hope to rectify with the plaintiff as soon as possible. If that is not possible, we will defend ourselves vigorously.

The content in question has been part of the public domain for many years. It is standard practice for image libraries to distribute and provide access to public domain content, and it is important to note that distributing and providing access to public domain content is different to asserting copyright ownership of it.

LCS works on behalf of content creators and distributors to protect them against the unauthorized use of their work. In this instance, LCS pursued an infringement on behalf of its customer, Alamy. Any enquiries regarding that matter should be directed to Alamy; however, as soon as the plaintiff contacted LCS, LCS acted swiftly to cease its pursuit with respect to the image provided by Alamy and notified Alamy it would not pursue this content. Getty Images

Und überhaupt, die fraglichen Fotos würden ja auch wiederum von einer anderen Bildagentur stammen und daher wäre Getty Images ja irgendwie gar nicht zuständig. Besonders interessant ist aber der Satz „It is standard practice for image libraries to distribute and provide access to public domain content“. Das hört sich so an, als wäre es allgemein üblich, dass sich Bildagenturen wie Getty Images bei Public Domain Fotos  bedienen, um sie dann wiederum – gegen Geld – weiter zu verteilen. Womöglich dürften also noch weitere, ähnlich gelagerte Fälle in Zukunft auftauchen.

Ursprünglicher Beitrag:

Wer Getty Images nicht kennt: Dort kaufen viele Menschen und Unternehmen Lizenzen für Fotos, um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein. Schließlich unterliegen Fotos dem Urheberrecht und man will keine Abmahnungen oder Klagen riskieren. Also kauft man sich Lizenzen bei solchen Bild-Agenturen und ist damit rechtlich auf der sicheren Seite (meint man).

Natürlich verfolgt Getty Images auch die nicht-lizenzierte Verwendung von Fotos aus dem eigenen Katalog. Alles andere wäre ja auch unlogisch. Es gab immer wieder mal Probleme mit Getty Images: Fotos, die gar nicht in deren Portfolio sein dürften, für die sie dann aber trotzdem Lizenzgebühren wegen einer angeblich unrechtmäßigen Nutzung durch Getty Images verfolgt wurden.

Und dieses Mal hat Getty Images bei so einem Fehler so richtig tief ins Klo gegriffen. Das Unternehmen beschuldigte  Carol M. Highsmith, dass sie auf ihrer Website Fotos aus dem Portfolio von Getty Images verwenden würde. Ohne Lizenz. Und daher forderte Getty Images von  Carol M. Highsmith Lizenzgebühren für die Verwendung der Fotos.

Ein bisschen doof an der Sache war aber, dass die Fotos von eben jener  Carol M. Highsmith gemacht wurden, wenn es also eine Person gibt, die diese Fotos verwenden darf, ohne dafür irgendeiner Bilddatenbank Lizenzgebühren zahlen zu müssen, dann ist es ja wohl die Fotografin, die sie gemacht hat.

Carol M. Highsmith - Foto: Carol M. Highsmith
Carol M. Highsmith – Foto: Carol M. Highsmith

Hat man sich bei Getty Images also nur vertan? Nein, es wird noch „besser“. Insgesamt geht es nämlich um 18.755 Fotos, die die Frau nicht nur selbst gemacht hat in ihrem Leben, sie hat ihre Fotos sogar der Library of Congress vermacht, was diese damals als „one of the greatest acts of generosity in the history of the Library“ bezeichnete. Und damit hat sie die Fotos unter „Public Domain“ gestellt, also der Allgemeinheit zur freien Verfügung übergeben. So sind sie auch auf der Website der Bibliothek geführt.

Getty Images hat also offenbar diese frei verfügbaren Fotos der eigenen Sammlung einverleibt und kassierte für die Nutzung dieser Public Domain Fotos von Lizenznehmern Gebühren, obwohl sie eine solche Lizenz gar nicht vergeben konnten und das flog wohl nur dadurch auf, dass sich das Unternehmen die falsche Website ausgesucht hat, um Lizenzgebühren nachzufordern. Und das könnte für Getty Images nun so richtig teuer werden.

Frau Highsmith ist natürlich nicht sehr erfreut über diese Sache und hat jetzt wiederum Getty Images verklagt und zwar auf die runde Summe von 1 Milliarde US-Dollar. Die Klageschrift ist da sehr deutlich:

The Defendants have apparently misappropriated Ms. Highsmith’s generous gift to the American people. The Defendants are not only unlawfully charging licensing fees to people and organizations who were already authorized to reproduce and display the donated photographs for free, but are falsely and fraudulently holding themselves out as the exclusive copyright owner (or agents thereof), and threatening individuals and companies with copyright infringement lawsuits that the Defendants could not actually lawfully pursue.

Getty Images dürfte neben der Klage, die wohl recht gute Erfolgsaussichten haben dürfte, jetzt auch mit jeder Menge Spott überzogen werden. Und wenn man sich den Fall so betrachtet, dann neigt man dazu, hier zu ergänzen: „Womit? Mit Recht!“.

Beitragsfoto von Michael Marcovici, Lizenz: CC BY 3.0, via Wikimedia Commons