Smart Home
Covi: Smart Home Lampe mit Alexa Integration auf Kickstarter

Aus Berlin kommt eine Kickstarter Kampagne, die mit ihrer smarten Covi Lampe das Wohlbefinden der Menschen verbessern möchte. Das Gerät verfügt über eine Integration von Alexa und arbeitet mit verschiedenen Smart Home-Komponenten zusammen, um das bestmögliche Leben für den Nutzer zu schaffen.

Der Hype um die sprachgesteuerten Echo-Lautsprecher ist groß. Während der Google Assistent, Siri und sogar Cortana ähnliche von ihnen bewohnbare Geräte bekommen, hat Amazon Alexa für andere Hersteller geöffnet. Sie ist nämlich Cloud-basiert und kann so auch in anderen Geräten zum Einsatz kommen. Damit fängt auch gleich das Berliner Startup Senic an, die allerdings keine Lautsprecherbox bauen, sondern eine smarte Tischlampe mit Assistentin Alexa.

Das gute Stück nennt sich Covi und arbeitet mit LED-Technik. In der Lampe sind Mikrofone und Lautsprecher verbaut, die die Interaktion mit Alexa erst ermöglichen. Wie auch andere Alexa-fähige Geräte, kann Covi aber nicht nur ihr eigenes Lichtlein steuern, sondern auch andere Smart Home Technologien. So soll das intelligente Gerät das Wohlbefinden des Nutzers sanft beeinflussen und darauf reagieren.

Alexa in der Lampe arbeitet mit Geräten von Honeywell, Lockitron, Lutron, SmartThings, August, Belkin, IFTTT, Lifx, Ring, Hue, Sonos und Tado. Sie kann also beispielsweise die Tür verriegeln sowie Lampen, Lautsprecher und Temperaturregler kontrollieren. Außerdem macht Covi per Licht auf sich aufmerksam, wenn auf dem Handy beispielsweise ein Anruf oder Nachricht eingeht. Auch die Erinnerung zum Schlafen gehen, vergisst die Lampe nicht.

Das Design der Lampe ist relativ unauffällig, sie sieht eben aus, wie eine schicke Tischlampe. Sie ist in der Lage dazu, unterschiedliche Funktionen zu bestimmten Uhrzeiten oder standortabhängig durchzuführen. Beispielsweise kann sie den Nutzer, ähnlich wie das Wake Up Light von Philips, morgens sanft mit gedimmtem Licht wecken und dazu noch leise Aufwachmusik über die Sonos-Lautsprecher spielen.

Die standortabhängigen Funktionen beziehen sich auf das Smartphone. Erkennt Covi also das der Nutzer samt Handy nach Hause kommt, kann sie das Licht sowie Musik einschalten. Es können dabei unterschiedliche Smart Home-Komponenten miteinander kombiniert werden, die sich über eine von Senic entwickelte App konfigurieren lassen. Dazu verwendet Covi quelloffene Software, sodass auch andere Entwickler darauf Zugriff haben und sich hier informieren können.

Zurzeit läuft für Covi eine Kickstarter Kampagne, bei der das Finanzierungsziel von 75.000 Euro schon überschritten wurde. Ein paar Early Bird Lampen gibt es noch zu einem Preis von 139 Euro. Danach kostet das Gerät 179 Euro. Die Kampagne läuft noch bis Anfang August 2017 und Covi soll an alle Unterstützer im März 2018 ausgeliefert werden.

Quelle: kickstarter