Dell Stack: x86 Smartphone Konzept mit Windows

Evan 'evleaks' Blass hat mal wieder einen Knaller enthüllt. Es handelt sich dabei leider nur um ein Konzept, welches vorerst auf Eis gelegt wurde. Das Dell Stack - ein x86 Smartphone mit vollwertigem Windows - hätte dem Einen oder Anderen sicherlich sehr gut gefallen.
von Marco Wilde am 10. November 2016

In der letzten Woche hat Evan Blass auf Twitter wieder einmal ein geniales Konzept enthüllt, dass so einigen Windows-Freunden gefallen würde. Doch leider ist dies wie so häufig nur ein Konzept und es ist ungewiss ob das Ganze überhaupt noch auf den Markt kommt. Wieso? Dazu weiter unten mehr. Auf venturebeat.com hat Evan dazu Stellung genommen und weitere Dinge ausgeplaudert.

Das Konzept von Dell aus dem Jahre 2014 hört auf den Namen Stack. Im Rahmen dieses Konzepts sollte ein 6,4 Zoll großes Smartphone/Phablet/Tablet (wie auch immer ihr es nennen möchtet) erscheinen, welches nicht etwa auf Windows 10 Mobile basierte, sondern auf einem vollwertigen Windows. Später wurde die Displaygröße auf 7 Zoll angesetzt, um besser mit der Wärmeverteilung zurechtzukommen.

Der Clou an der Sache wäre dabei die komplette Unterstützung von Programmen und Apps, die für die x86 Plattform designt sind – sprich nicht nur Apps aus dem Windows Store, sondern jegliche anderen Programme, die bereits unter Windows lauffähig sind.

Das wäre natürlich nicht mit den ARM-Prozessoren möglich, daher setzte Dell zu der Zeit auch bewusst auf Intels Kaby Lake Y-Serie. Das Stack wurde in mehreren Ausführungen geplant – mit einem m3, m5 oder m7 vPro-CPU ausgestattet und vier bzw. acht Gigabyte RAM hätte man zudem eine erhebliche Leistungssteigerung gegenüber den herkömmlichen Continuum-Geräten gehabt. Der interne Speicher sollte 128 bzw. 256 Gigabyte groß sein. Das Ganze bei einer Bauhöhe von weniger als 9 mm.

Dabei hätte man die Leistung im Tablet/Smartphone-Modus auf 3,5 Watt begrenzt, im angedockten Zustand, beispielsweise an einer Desktopumgebung hätte man dann aber bis zu 12 Watt Leistung aus dem Gerät herausgekitzelt. Somit würde man die Ressourcenbegrenzungen aktueller Continuum-Phones umgehen und hätte für die tägliche Arbeit am „PC“ reichlich Leistung in der Hinterhand.

Der Grundgedanke am Stack war weiterhin, dass man mit dem Gerät alle weiteren Geräte ersetzten sollte. Denn das Stack wäre die zentrale Recheneinheit, die mit verschiedenen weiteren Geräten verbunden werden könnte. So würde man sich das synchronisieren von Daten und Inhalten zwischen mehreren Geräten sparen und könnte dennoch komfortabel arbeiten.

Der Marktstart war zu seiner Zeit für das Frühjahr 2017 geplant, dass dies aber wohl nun nicht mehr eintreten wird ist Intel geschuldet. Der Chiphersteller hat nämlich dieses Jahr überraschend verkündet die Entwicklung von x86 Chips mit Telefonieunterstützung einzustellen. Daher ist es äußert unwahrscheinlich, dass das Dell Stack doch auf den Markt kommen wird.

Dennoch ist das Konzept ein wirklich interessantes, denn Dell wird die Pläne wohl kaum ganz verworfen haben. Es ist gut möglich, dass die Entwicklung zu einem späteren Zeitpunkt weitergeführt wird und wir vielleicht sogar noch im nächsten Jahr ein ähnliches Gerät sehen werden.

Warum ich daran glaube? Die Unterstützung von x86 Anwendungen ist gerade für Business-Kunden, die Dell ja sehr gerne beliefert, enorm wichtig. Ein vollwertiges Windows in der Hosentasche und ein Dock am Schreibtisch und schon kann es losgehen mit dem Arbeiten. Das kann selbst Microsoft derzeit mit Continuum auf klassischen ARM-Geräten nicht liefern, daher wäre es umso interessanter wenn ein OEM die Lösung bringt.

Zuversichtlich bin ich hier, da Dell anscheinend auch schon einen Nachfolger geplant hatte. Ein vollwertiges x86 Smartphone welches sich im Bereich von 6 Zoll Displaydiagonale bewegen hätte sollen. Ich hoffe stark, dass Dell hier am Ball bleibt und uns vielleicht nächstes Jahr eine wirklich schöne Weihnacht mit einem solchen Gerät beschert.