„Designed by Apple in California“
Apple veröffentlicht Buch mit Pressebildern für schlappe 300 Dollar

Apple feiert sich selbst, diesmal in Buchform. Das Design-Manifest namens „Designed by Apple in California“ soll den interessierten Fan durch die zwanzigjährige Design-Geschichte Cupertinos leiten (und ihm zwei- bis dreihundert Taler aus der Tasche leiern). Awesome, amazing, incredible.

Rechtzeitig zum anstehenden Vorweihnachtsgeschäft bringt Apple das ultimative Geschenk für alle Apple-Fans auf den Markt: ein Buch mit Pressebildern 450 Aufnahmen des Fotografen Andrew Zuckerman. Das Werk zeigt Apple-Produkte aus den vergangenen zwanzig (oder siebzehn?) Jahren, angefangen beim ersten iMac aus dem Jahr 1998 bis hin zum Apple Pencil aus dem Jahr 2015.

Erhältlich ist neben einer kleineren Ausgabe im Format 259 x 328 Millimeter auch eine größere Ausgabe im Format 330 x 413 Millimeter. Beide Versionen besitzen ein Hardcover, der Vertrieb erfolgt ausschließlich online in ausgewählten Ländern. Neben den USA sollen Australien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Japan, Korea und Taiwan bedient werden. Anschauen kann man sich Buch in der Auslage des Apple Stores am Kurfürstendamm in Berlin, an andere Ladenlokale in Deutschland wird es nicht geliefert.

Apple ist für seine saftigen Preise bekannt, dementsprechend langt Cupertino auch bei diesem Buch zu: Für die kleine Version werden 199 Dollar fällig, die größere Version landet für 299 Dollar im Warenkorb. Dagegen wirkt doch das neue MacBook Pro wie’n Schnäppchen, oder?

Apple Design

Preis: EUR 9,95 oder gebraucht ab EUR 6,78

3 Kundenbewertungen 4.7 von 5 Sternen

Der Preis ist eventuell der langen Entwicklungszeit geschuldet. Ganze acht Jahre will Apple für die Erstellung des Buchs gebraucht haben, wie man heute in einer Pressemeldung mitteilte. Man wolle mit dem visuellen Rückblick auch “Materialien und Techniken” dokumentieren, die von Apples Design Team in dieser Zeit eingesetzt wurden.

Dem Team selbst – allen voran Chef-Designer Jony Ive – werde hingegen kein Platz eingeräumt. Auch Informationen über die Produktentwicklung oder über den kreativen Schaffensprozess sucht man in dem Buch offenbar vergeblich. In einem Vorwort erklärt Jony Ive, schon die “objektive” Darstellung der Produkte beschreibe schließlich “ironischerweise”, wer das Team sei.

Apple hat erst kürzlich mehrere erheiternde Einblick in die Arbeit der Produktdesigner gewährt. Im September tauchte ein Patent auf, mit dem sich Apple das Design und die Falttechnik für eine Papiertüte schützte. Kurz danach, während der Vorstellung des iPhone 7, wurden auch die kabellosen AirPods präsentiert, die den ein oder anderen unweigerlich an die Aufsteckköpfe von elektrischen Zahnbürsten erinnerten. Last but not least erhielt Apples mittlerweile unüberschaubares Adapter-Portfolio endlich die Aufmerksamkeit, die ihm jahrelang ungerechtfertigterweise nicht zuteil wurde. Nie waren Kabel und Kunststoff-Adapter so schön.

Wir haben keine Ahnung, ob Apple im neuen Design-Buch tatsächlich jedem Produkt aus den Jahren 1998 bis 2015 den ihm zustehenden Platz und Stellenwert einräumen wird – und werden das angesichts des Preises wohl auch nicht persönlich überprüfen. Großartig wäre, wenn auch die Design-Ikonen wie das Smart Battery Case, das iPhone 5C oder die Magic Mouse 2 entsprechend berücksichtigt und nicht versteckt würden. Immerhin repräsentieren auch diese Meisterwerke des Produktdesigns die Arbeit des Teams rund um Jony Ive.

Das Buch „Designed by Apple in California“ ist nach Apples Angaben Steve Jobs gewidmet, der am 05. Oktober 2011 an Krebs verstarb. Solltet ihr allen Ernstes mit dem Gedanken spielen, euch den kleinen oder großen Schinken für 200 oder 300 Dollar / Euro zuzulegen, empfehlen wir euch vorher einen Besuch der Internetseite krebshilfe.de. Nur mal so als Anregung.