Web
Die Kleinen schon ganz groß: Google lehrt guten Umgang mit dem Web

Google will Kindern den respektvollen Umgang mit dem Internet und seinen Nutzern lehren. Dazu stellt das Unternehmen eine neue Web-App mit einer Spielewelt zur Verfügung, in der Kinder in verschiedene Welten eintauchen und das Web kennenlernen.

Das Internet ist ein gefährlicher Ort. Es gibt viele positive Sachen, die uns das Web ermöglicht – es hat aber auch seine Schattenseiten. Und nein, ich meine damit nicht nur das Darkweb. Ich meine damit die Tatsache, dass sich quasi jeder User anonym hinter seinem Bildschirm versteckt, wie die Axt im Walde benehmen kann. Da draußen surfen zu viele Trolle rum, die anscheinend nie gelernt haben, wie man verantwortungsbewusst und rücksichtsvoll mit anderen Internetnutzern umgeht. Das soll sich jetzt ändern, gerade weil das Web auch eine immer jünger werdende Zielgruppen erreicht.

Google hat dafür das Projekt „Be Internet Awesome“ ins Leben gerufen, welches Kindern den sicheren und verantwortungsvollen Umgang mit dem Internet lehren soll. Das Ganze soll spielerisch passieren und basiert auf einer Web-App, die über den Browser abrufbar ist. Man will bewirken, dass die nächste Generation sich online anständiger verhält, als wir es wohl gerade tun. Und wer so etwas schon früh beigebracht bekommt, der wächst mit diesem Wissen auf und richtet sich hoffentlich auch danach.

Das Lernspiel namens Interland nimmt die Kinder mit auf eine Reise durch vier verschiedene Welten, in denen sie sich mit verschiedenen Internettypen auseinandersetzen müssen: Dem Hacker, dem Vielteiler, dem Phisher und dem Mobber. Das Game ist für die Kleinen gedacht, allerdings bekommen Eltern und Lehrer von Google auch weiterführende Materialien bereitgestellt, um sie mit den Kindern durchzuarbeiten.

Be Internet Smart: Share with care, Be Internet Alert: Don’t fall for fake, Be Internet Strong: Secure your secrets, Be Internet Kind: It’s cool to be kind, Be Internet Brave: When in doubt, talk it out Projekt Webseite

Wer sich jetzt schon auf lehrreiche Stunden mit Kind und Internet freut, den muss ich leider enttäuschen. Momentan ist „Be Internet Awesome“ nur auf Englisch verfügbar. Ob man das Projekt auch in anderen Sprachen anbieten wird, ist bislang noch unklar. Schön wäre es aber in jedem Fall. Da Google so einen großen Einfluss hat und es sich bei dem Thema um das World Wide Web handelt, wäre eine weltweite Verfügbarkeit hilfreich. Übrigens ist nicht nur allein Google an dem Projekt beteiligt. Auch Family Online Safety Institute, die Internet Keep Safe Coalition und ConnectSafely haben bei der Kampagne mitgewirkt.

Quelle: beinternetawesome