Künstliche Intelligenz
Es beginnt: Chinesischer Sender setzt KI-Nachrichtensprecher ein

Bei der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua lösen virtuelle Nachrichtensprecher die menschlichen ab. In einer Zusammenarbeit sind davon gleich zwei Modelle entstanden, die mit Hilfe von maschinellem Lernen antrainiert wurden und eine künstliche Intelligenz besitzen.
von Vera Bauer am 10. November 2018

Auf der alljährlichen World Internet Conference, die in der chinesischen Stadt Wuzhen stattfindet, wurden in diesem Jahr zwei neue KI-Nachrichtensprecher vorgestellt. Sie sollen die chinesischen Nachrichten vom Sender Xinhua vorlesen und wurden in einer Kooperation zwischen diesem Unternehmen und der Suchmaschine Sogou entwickelt.

Wie das allerdings von Statten ging, verrät die Nachrichtenagentur nicht. Man munkelt, dass die KI-Moderatoren eigentlichen Menschen nachempfunden sind, also digitale Doppelgänger von echten Nachrichtensprechern, die das Verhalten einfach mimen. Wahrscheinlich wurden die KI-Moderatoren mittels maschinellen Lernens sowie Bild- und Audiomaterial der menschlichen Nachrichtensprecher “geklont”.

Mit diesen Informationen kann ein künstlich neuronales Netzwerk trainiert werden, sodass es das Aussehen, die Mimik, die Augenbewegungen und die Stimme der originalen Moderatoren nahezu perfekt imitieren kann. Mittels Sprachsynthese kann dem KI-Moderator anschließend jede beliebige Aussage in den Mund gelegt werden. Jedoch sieht man bei genauerem Hinschauen, dass die Technologie noch weiter reifen muss.

Vor allem die Mimik wirkt oft unnatürlich, gerade die Lippen- und Augenpartie. Für diesen Job ist das aber nicht weiter problematisch, da Nachrichtensprecher eh kaum Emotionen zeigen. Die beiden virtuellen KI-Moderatoren sind nun Mitglieder des Nachrichtenteams und bieten zwei entscheidende Vorteile: Sie können 24 Stunden täglich Nachrichten vorlesen und sparen Produktionskosten, was wiederum die Effizienz steigert.

Warum gleich zwei Moderatoren? Nun der eine erreicht die Zuschauer auf Chinesisch, der andere in englischer Sprache. Beide sollen aber auf der offiziellen Internetseite der Nachrichtenagentur und auf diversen Social-Media-Plattformen zum Einsatz kommen. Wenn die Entwicklung von KI-Technologien noch weiter voran schreitet, werden solche virtuellen Moderatoren noch echter wirken, bis man sie von echten Menschen nicht mehr unterscheiden kann.

So wie es aussieht, können menschliche Nachrichtensprecher in ein paar Jahren ihre sieben Sachen packen. KI-Moderatoren sind einfach sehr viel günstiger. Der Trend sieht eh eine Ablösung von menschlichen Arbeitskräften vor, sodass Roboter uns bald in vielen Bereichen ersetzen können.

via: vrodo