„Messenger Day“: Facebook kopiert weitere Snapchat-Features

Facebook erweitert seinen Messenger um eine weitere Funktion die von Snapchat bekannt sein dürfte: Videos und Fotos können zu eurem Messenger Day hinzugefügt werden und löschen sich nach 24 Stunden automatisch. Neben Stickern und Masken, die per Gesichtserkennung hinzugefügt werden können, könnt ihr auch die Zielgruppe eurer Posts frei wählen.
von Jake Pietras am 10. März 2017

Im englischsprachigen Raum gibt es ein Sprichwort, das „Imitation is the sincerest form of flattery“ lautet – „Imitation ist die aufrichtigste Form, der Schmeichelei“. Demzufolge dürfte sich Snap als Entwickler von Snapchat nun vor Freude geradezu kugeln. Denn Facebook hat es schon wieder getan und eins von Snapchats Features geklaut adaptiert und in den eigenen Messenger integriert.

Das Feature heißt „Messenger Day“ und erlaubt es, Nachrichten für 24 Stunden zu erstellen, die sich danach automatisch selbst löschen. Darin können Text, Videos oder Bilder enthalten sein, die ihr mit rund 5000 Effekten, Schriftzügen und Stickern zupflastern könnt. Messenger Day war für einige Nutzer bereits verfügbar, heute beginnt jedoch der globale Rollout für iOS und Android Devices.

Nach der Bearbeitung des Bildes oder VIdeos habt ihr die Möglichkeit, es eurem Messenger Day hinzuzufügen (Bild: Facebook)

Die Inhalte könnt ihr sowohl zu aktiven Chats hinzufügen oder für die Öffentlichkeit oder nur bestimmte Gruppen zugänglich machen. Damit euer Chef den Schabernack eures Party-Wochenendes in Las Vegas nicht mitverfolgt, zum Beispiel.

In euren Messenger Day fügt ihr Fotos oder Videos genauso hinzu wie ihr das sonst auch tut: ihr startet die Kamera im Messenger und erhaltet nach dem Bearbeiten die Option, den Inhalt eurem Tag anzuhängen. Zusätzlich hat Facebook die Möglichkeit integriert, Fotos und Videos eurer Freunde aus Chats zu adden. Dazu zeigt der Messenger ein entsprechendes Symbol an.

Messenger Day erweitert das beliebte Chat-Tool nun also um ein weiteres Feature, das Snapchat so beleibt gemacht und Snap letztlich an die Börse gebracht hatte. Wir erinnern uns: Zuckerberg hatte in den vergangenen Jahren mehrfach versucht Snap zu kaufen. Firmenchef Evan Spiegel sah aber deutlich mehr Potenzial darin, dies nicht zu tun und lehnte selbst Beträge ab, die fernab von Peanuts waren.

So added ihr Inhalte aus euren Chat zu eurem Messenger Day (Bild: Facebook)

Nun befindet sich Facebook offensichtlich im „Well, whatever“-Modus und bedient sich sowohl für das akquirierte Instagram wie auch für Facebook bei Features des Konkurrenten. Der dürfte marketingtechnisch vor allem durch kurze Werbeinhalte bei gleichzeitig hoher Aufmerksamkeit interessant für Unternehmen sein. Entsprechende Einblendungen und Videos im Discover Tab von Snapchat werden von Nutzern nicht so leicht mit blindem Auge überflogen, wie beim Scrollen über die Facebook Timeline.