Futuretown – Die VR-Spielhallen kommen

Den einen wird beim Aufsetzen einer Virtual Reality Brille übel, die anderen überwinden damit ihre Höhenangst und wieder andere können von den virtuellen Welten gar nicht genug bekommen. Für den letztgenannten Personenkreis sind Plattform wie jene von Futuretown gedacht, die in absehbarer Zeit für ein fulminantes Revival der Spielhallen aus den 80ern und 90ern sorgen könnten.

Futuretown, ein Investment des ehemaligen HTC-CEO Peter Chou, erweitert das Portfolio auf Hardware für Virtual Reality Games. Das Unternehmen aus Taipeh hat Games wie “Cloudlands: VR Minigolf”, “A-10 VR” oder “Jeeboman” entwickelt, nun soll es mit einer beeindruckenden 5D-Plattform und zugehörigen Games weitergehen.

Das gesamte System basiert auf einem kreisrunden Sockel, auf dem man entweder stehen oder weitere Aufsätze montieren kann. Dazu gehören anfangs zwei Sitze, die an ein Motorrad oder an ein Schaukelpferd erinnern. Für einen sicheren Stand (und das entsprechende Feeling bei passenden Games) sorgen Schuhe, die Skistiefeln ähneln.

Immersion gilt beim Thema Virtual Reality als enorme Herausforderung. Die Hersteller der Virtual Brillen und Games forschen ständig nach neuen Möglichkeiten, eine möglichst realitätsnahe und intensive Interaktion des einzelnen Menschen in der virtuellen Umgebung zu erreichen. Plattformen, auf denen man stehen, sitzen, “fahren” oder “reiten” kann, gelten Schlüsseltechnologien in diesem Bereich.

Die 5D Totalmotion Platform von Futuretown setzt dabei nicht nur Signale des Games in Bewegungen um, sie erfasst auch in Echtzeit die Bewegungen des Spielers, der damit wiederum das Game steuern kann. Unterstützt werden sowohl die Oculus Rift als auch die HTC Vive sowie die hierzulande weitestgehend unbekannte 3Glasses VR-Brille aus China.

Partner bei der Entwicklung waren Injoy Motion und Woojer. Erstgenannte entwickeln bereits seit über 20 Jahren Bewegungssimulationen, letztgenannte gelten als Spezialisten für haptische Systeme. Erscheinen soll die Plattform bereits in der ersten Jahreshälfte 2017. Zeitgleich erscheinen auch mehrere Games, die in Zusammenarbeit mit Formosoft, MitFun, und RedStorm entwickelt wurden.

Hierzu gehört z.B. “Stallion Adventures: Horse Riding VR”, ein Game, bei (oder “in”) dem man ein Pferd reiten oder auf einem Adler fliegen kann. Mit “Whiteout: Ski VR” kann man – wie der Name schon sagt – Skifahren, aber auch Surfen oder Snowboarden. “Infinity Rider: Motorcycle VR” katapultiert einen auf’s virtuelle Motorrad, „Wave Breaker: Surf VR“ wiederum scheint sich fürs Surfen oder zum Wasserskifahren zu eignen.

In den bisher präsentierten Vorab-Versionen der Games und der Plattform scheint es noch zu Einschränkungen zu kommen. So berichtet engadget.com über gelegentliche Verzögerungen und einen nur begrenzten Bewegungsspielraum. Zudem sehen die momentan kursierenden Screenshots der Games im Vergleich zu den zuvor entwickelten Spielen noch nicht unbedingt anspruchsvoll aus.

futuretown

Ein Preis für die drei verschiedenen Systeme wurde bisher noch nicht genannt, Futuretown hält sich hier noch bedeckt. Fest dürfte stehen, dass man den Sockel und die Aufsätze schon auf Grund ihrer Größe eher seltener in irgendwelchen Privathaushalten antreffen dürfte. Was hingegen durchaus denkbar ist, wäre ein Revival der aus den 80er- und 90er-Jahren bekannten Spielhallen. Auch Fitness-Studios kämen als Abnehmer in Frage.

via futuretown.io