Samsung Galaxy S8: Eingebrannte OnScreen-Tasten und lahmes Fast Charging?

Nachdem das Galaxy S8 und Galaxy S8+ von Samsung nun mehrere Monate verfügbar sind, trudeln immer wieder Berichte über verschiedene Probleme mit den beiden Smartphones ein. Diesmal geht es um OnScreen-Buttons, die sich bei unsachgemäßen Einstellungen in das AMOLED-Displays einbrennen sowie um eine Schnellladefunktion, die nur eingeschränkt funktioniert.

Mit der zunehmenden Verbreitung des Samsung Galaxy S8 mehren sich seit einigen Wochen die Rückmeldungen von Nutzern, die auf unterschiedliche Probleme mit dem Smartphone hinweisen. Nachdem das Gerät bereits in einem standardisierten Fall-Test abgestraft wurde, scheint es nun Schwierigkeiten mit dem Akku und dem Display des High-End Modells zu geben. Angesichts der sicherlich hohen Verkaufszahlen kann man zwar nicht von einer sonderlich hohen Relevanz der Fälle ausgehen, doch für den einzelnen Besitzer sind die Auswirkungen u.U. ärgerlich.

Nach dem Note7-Debakel im vergangenen Jahr sind die Südkoreaner dringend auf einen Erfolg ihrer aktuellen Spitzenmodelle Galaxy S8 und Galaxy S8 Plus angewiesen, letztendlich geht es auch um die Wiederherstellung des Vertrauens der Kunden. Dementsprechend aufmerksam beobachten die Fachmedien immer noch jede Meldung in den den verschiedenen Support-Foren, in denen es frühe Hinweise auf eventuell auftretende Probleme mit einem der meistverkauften Smartphones geben könnte.

Nachdem die Stiftung Warentest dem Galaxy S8 im Vergleich zu anderen aktuellen Smartphones eine enttäuschende Widerstandsfähigkeit bei Stürzen und Stößen bescheinigt hatte, muss sich das Gerät in anderen Kategorien umso mehr behaupten. Neben dem Akku steht selbstverständlich auch das Display besonders im Fokus, denn mit selbigem gab es bereits vor wenigen Wochen die ersten sichtbaren Fehler. Eine nicht unerhebliche Zahl von Nutzern berichtete von einem unerklärlichen Rotstich, den Samsung glücklicherweise recht zeitnah mit einem Software-Update beheben konnte. Weitaus seltener tauchten bisher Meldungen von Nutzern auf, die beim Galaxy S8 die ominöse “Pink Line of Death” entdeckten, die schon beim Vorgängermodell S7 den baldigen Tod des Displays ankündigte.

“Pink Line of Death”: Droht Samsung ein Display-Debakel?

Den erst in einigen Monaten verfügbaren Sprachassistenten Bixby kann man noch als ärgerliche, aber im Alltag hinnehmbare Einschränkung verbuchen, auch wenn dies den “Wert” des Spitzenmodells natürlich mindert. Seltsamerweise gibt Samsung den eigens dafür implementierten Button allerdings in der Übergangsphase nicht frei und verhindert, dass Nutzer den Platz anderweitig – z.B. mit dem Google Assistant – belegen können.

“Fast Charging” mit angezogener Handbremse

Die Kollegen von Phandroid haben sich nun in einem etwas ausführlicheren Test der fast Charging Funktion des Smartphones gewidmet und dabei festgestellt, dass diese nur eingeschränkt funktioniert. Samsung liefert das Galaxy S8 mit einem „Adaptive Fast Charger“ aus, der den Akku des Smartphones in circa zwei Stunden wieder zu einhundert Prozent aufladen soll und mit 9V/1.6A bzw. 5V/2A weitestgehend dem entspricht, was Qualcomm mit Qickcharge 2.0 verspricht. Das klappt aber offenbar nur dann, wenn das Smartphone währenddessen nicht benutzt wird. Schon ein zwischendurch eingeschaltetes Display verlängert den Ladevorgang um eine eigentlich nicht nachvollziehbare Zeitspanne.

Bei Phandroid stört man sich vor allem daran, dass Samsung dieses Verhalten nirgends dokumentiert und den Nutzer de facto in die Irre führt. Obwohl auf dem Display der Hinweis erscheine, das Smartphone werde nun via “Fast Charging” geladen, werde die Ladegeschwindigkeit tatsächlich gedrosselt. Im Vergleich zu anderen Modellen wie dem ZTE Blade V8 Pro oder dem OnePlus 3T stelle dieses vor dem Nutzer verschwiegene Verhalten einen klaren Nachteil dar.

Video: Das Samsung Galaxy S8 (Plus) im Test

Eingebrannte OnScreen-Tasten

Wesentlich dramatischer dürften die Probleme sein, von denen zwischenzeitlich andere Nutzer berichten. Demnach brennen sich bei einigen Galaxy S8 und S8 Plus die Onscreen-Tasten des Betriebssystems am unteren Rand in das AMOLED-Display der beiden Smartphones. Samsung will in einer ersten Untersuchung der Vorfälle festgestellt haben, dass die betroffenen Nutzer individuelle Einstellungen in den Entwickleroptionen der Geräte vorgenommen hätten, durch die dieser Effekt verursacht werde. Eigentlich gebe es einen Schutzmechanismus gegen dieses Einbrennen, der aber durch die Einstellungen deaktiviert werde.

Selbstverständlich sollten Einstellungen in den Entwickleroptionen nur dann manuell verändert werden, wenn man sich mit der jeweiligen Thematik auskennt und die Auswirkungen einschätzen kann. Allerdings sollte die Problematik schnell alternder (Sub-)Pixel von AMOLED-Displays bei Samsung ja durchaus bekannt und ein dagegen implementierter, gerätespezifischer Sicherheitsmechanismus dementsprechend nicht so “einfach” auszuhebeln sein. Die betroffenen Nutzer werden sich zu recht daran stören, dass es hier keinen gesonderten Warnhinweis seitens Samsung gegeben hat.