Smart City
Grüne Energie – Kinetische Solar-Straßenlaternen werden durch Schritte und Sonne angetrieben

Dem Unternehmen EnGoPlanet ist unser Planet sehr wichtig und erneuerbare Energien kommen der Erde nur zu Gute. In Las Vegas startete auf dem Boulder Plaza ein Pilotprojekt für eine Anlage, die mit kinetischer- sowie Solarenergie arbeitet. Dabei erzeugen die Fußgänger im Vorbeigehen selber den Strom. Zusätzlich befinden sich auf dem Platz auch Handy-Ladestationen und Wi-Fi.
von Vera Bauer am 4. Dezember 2016

Erneuerbare Energien sind das große Stichwort der Zukunft. Wir müssen einen Weg finden, genauso viel Energie herzustellen, wie wir es jetzt mit Öl, Kohle und Gas tun. Nachdem wir uns nun langsam vom Atomstrom entfernen, ist schon mal ein Schritt in die richtige Richtung getan. Allerdings brauchen wir noch viel mehr Quelle für erneuerbare Energie und das Unternehmen EnGoPlanet liefert uns auch direkt eine. Auf dem Boulder Plaza in Las Vegas läuft ihr Pilotprojekt bereits seit einigen Monaten.

smarte-strassenlichter-kinetische-energie-bodenplatten-engoplanet

Die Energiequelle sind bei dieser Konstruktion die Menschen selbst, denn mit den kinetischen Solar-Straßenlichtern erzeugen die vorbeigehenden Leute selber Strom. Es ist die erste Straßen-Installation seiner Art, bei der Kinetische- und Solarenergie miteinander kombiniert werden.

Die Anlage auf dem Boulder Plaza besteht aus Platten, die in den Boden eingelassen wurden. Im Inneren tragen diese Generatoren und wenn Fußgänger über sie drüber gehen, wird durch die Bodenvibration kinetische Energie erzeugt. Diese wird dann in Strom umgewandelt und in Batterien gespeichert, um Nachts die Straßenlaternen zum Leuchten zu bringen. Zusätzlich sind die Laternen mit Solarmodulen ausgestattet, sodass bei EnGoPlanet zwei alternative Energien zusammenwirken.

smarte-strassenlichter-kinetische-energie-bodenplatten-engoplanet2

Laut dem Unternehmen soll jede Bodenplatte ungefähr vier bis fünf Watt pro darauf gemachten Schritt erzeugen. Wie viel Energie am Ende des Tages zusammenkommt, hängt ganz von der Menge der umherlaufenden Leute ab. Ein nettes Feature sind natürlich auch die Ladestationen, die sich auf dem Platz befinden und ebenso mit der kinetischen sowie Solarenergie versorgt werden. Dort kann man sein Handy oder Tablet aufladen und sich außerdem mit dem dortigen Wi-Fi, das von den Straßenlaternen ausgeht, verbinden.

engoplanet-kinetische-energie-stra0e

Rund um die Uhr werden von den smarten Lampen Daten über eingebaute Sensoren aufgenommen. Beispielsweise, wie viele Leute sich über den Platz bewegt haben, wie das Wetter ist oder auch die Luftfeuchtigkeit. Die gesammelten Daten werden an die Zentrale von EnGoPlanet geschickt.

In Zukunft soll die Technologie in 10 verschiedenen Städten in Afrika installiert werden und ich finde das Konzept einfach nur großartig! Es muss nicht immer nur die Umwelt sein, die uns unseren Strom liefert, das können wir selber auch. Schließlich verbrauchen wir die Energie, da können wir sie auch selbst herstellen. Tolle Anlage, bitte mehr davon!

Quelle: engoplanet via: ageekyworld