Hilfstechnologien
Weiterhin kostenloses Upgrade auf Windows 10 möglich

Das Upgrade von Windows 7/8 auf Windows 10 bleibt für alle, die in irgendeiner Weise Hilfstechnologien des Betriebssystems nutzen auch weiterhin kostenlos. Wie versprochen schnürt Microsoft damit ein besonderes Paket für seh-, hör- und anderweitig behinderte Menschen, denen das in Kürze anstehende Anniversary Update weitere Verbesserungen bringen soll.

Weltweit gibt es über eine Milliarde Menschen mit Behinderungen, dies entspricht fast 15 Prozent der Weltbevölkerung. Unter ihnen befinden sich circa 39 Millionen blinde und 285 Millionen sehbehinderte Menschen sowie circa 360 Millionen Menschen mit einer mäßigen bis schweren Hörschädigung. 20 Prozent davon – also fast 72 Millionen – benötigen ein Hörgerät. Besonders dramatisch: sind Kinder von Behinderungen betroffen, wirkt sich das beinahe zwangsläufig auf ihre Bildung aus, viele besuchen keine Regelschulen oder beenden ihre Schullaufbahn frühzeitig.

Microsoft hat bereits in früheren Betriebssystemversionen damit begonnen, sogenannte „Hilfstechnologien“ für die erleichterte Bedienung eines PCs oder Notebooks bereitzustellen. Dazu zählen neben einer Bildschirmlupe oder besonders hohen Kontrasteinstellungen auch eine Bildschirmtastatur, eine Sprachausgabe und -eingabe sowie besondere Konfigurationen zum Bedienen von Peripheriegeräten wie der Maus. Schaut einfach mal in die Systemsteuerung, dort findet sich der entsprechende Menüpunkt.

Mit dem bereits am kommenden Dienstag anstehenden Anniversary Update für Windows 10 wird dieser ganze Bereich an Hilfstechnologien noch weiter ausgebaut. Microsoft hatte bereits vor einem Monat angekündigt, dass man zu passender Gelegenheit – also nach dem vorgestrigen Ablauf der kostenlosen Upgrade-Phase – eine spezielle Internetseite bereitstellen werde, über die Benutzer dieser Hilfstechnologien auch weiterhin kostenlos auf Windows 10 upgraden können.

Dieses Versprechen wurde nun eingelöst. Unter microsoft.com/de-de/ weisen die Redmonder kurz und knapp auf die Möglichkeit hin und bieten eine entsprechende Installationsdatei zum Download an. Nach einem Doppelklick startet die 5,5 Megabyte kleine Datei eine schnelle Kompatibiltätsprüfung des Systems und beginnt nach der Bestätigung der Lizenzbedingungen mit der Aktualisierung des Systems.

Auf der englischsprachigen Version dieser Seite befindet sich bereits eine kurze FAQ. Dort heisst es zum Kreis der upgrade-berechigten Benutzer:

We are not restricting the free upgrade offer to specific assistive technologies. If you use assistive technology on Windows, you are eligible for the free upgrade offer.

Das ist eine offenbar bewusst weit gefasste Formulierung und soll wohl jeden, der in irgendeiner Art und Weise und gleich aus welchen Gründen „Assistive Technologies“ benutzt ermutigen, das Upgrade durchzuführen bzw. durchführen zu lassen. Auch erst noch geplante Hilfstechnologie-Anschaffungen von Drittanbietern sollen bereits vorausschauend zum sofortigen Upgrade qualifizieren.

Q: I’m planning on purchasing a third-party AT that I had not needed previously. Will the upgrade extension still be valid? A: Yes. If you require assistive technology on Windows, you are eligible for the free upgrade offer.

Zur Dauer des besonderen Upgrade-Angebots äußert sich Microsoft ebenfalls: ein Ende steht noch nicht fest, dieses wird noch angekündigt.

We have not announced an end date of the free upgrade offer for customers using assistive technology. We will make a public announcement prior to ending the offer.

Wir haben bereits in unserer früheren Berichterstattung zu den Themen Spracherkennung, Sprachausgabe, Schrift- und Bilderkennung immer wieder darauf hingewiesen, dass viele Unternehmen momentan die noch existierenden Hürden für Menschen mit verschiedenen Behinderungen einreissen. Technologie kann nicht nur bei der konkreten Bewältigung des Alltags helfen, sondern – Stichwort Inklusion – auch die Teilnahme am „normalen“ Leben ermöglichen.

Lesenswert:
Microsoft: Blinde können dank Seeing AI „sehen“

Wir finden es großartig, dass Microsoft hier wie versprochen „All-In“ geht und über die einjährige Marketing-Aktion hinaus eine Tür für Menschen öffnet, die von den weiteren Entwicklungen in diesem Bereich mehr als jeder andere profitieren sollen. Denn seien wir ehrlich: Für die meisten von uns sind Assistenten wie Cortana momentan allenfalls ein nettes Gimmick, das wir gelegentlich nutzen. Doch für andere ergeben sich erst durch solche Neuerungen die Möglichkeiten, an einem digitalen Leben teilzuhaben.

Anmerkung:
Wir wissen, dass viele spätentschlossene Benutzer ohne jegliche körperliche Einschränkung diese Möglichkeit zu einem weiterhin kostenlosen Upgrade auf Windows 10 vermutlich ebenfalls warnehmen werden – und selbstverständlich weiss das auch Microsoft. Nach heutigem Stand deutet nichts darauf hin, dass Microsoft die tatsächliche Nutzung von Hilfstechnologien irgendwie „kontrolliert“ oder „protokolliert“, zumal genaugenommen schon die Benutzung von Cortana hierzu zählt. Das Angebot basiert dementsprechend wohl (auch) auf dem Vertrauen, dass es nicht exzessiv von Hinz und Kunz missbraucht wird – überlegt euch also, ob das hier trotz fehlender Notwendigkeit ein willkommender Ausweg aus eurer bisherigen Drömeligkeit ist.