Augmented Reality
HoloLamp ermöglicht Augmented Reality ohne Brille

Ein Produktkonzept des französischen Startups HoloLamp wurde in Las Vegas bereits auf der CES 2017 vorgestellt. Das Unternehmen verspricht Augmented Reality ohne Brille, denn mit ihrer HoloLamp werden dreidimensional wirkende Bilder in die Umgebung projiziert. Auf der CES wurde für eine Demo ein Schachspiel à la Star Wars vorgeführt.
von Vera Bauer am 15. Januar 2017

Aus Frankreich kommt das Startup HoloLamp, die ihr gleichnamiges Produkt erstmals auf der CES 2017 in Las Vegas präsentiert haben. Ihr Ziel ist es, den weltweit ersten portablen Augmented Reality Projektor zu erschaffen, der weder gehalten werden muss noch eine Brille benötigt. Die HoloLamp kann dabei dreidimensional wirkende Bilder in die Umgebung projizieren.

Das Gerät sieht in der Tat aus wie ein kleiner Projektor, lässt sich aber kompakt zusammenfalten. Die HoloLamp soll später einmal im Gaming-, Kommunikations- und Bildungsbereich eingesetzt werden, obwohl weitere Anwendungsmöglichkeiten nicht auszuschließen sind. Auf der CES war der Projektor, der die Leute mit einem Monsterschachspiel à la Star Wars beglückte, allerdings mehr ein Konzept als ein fertiges Produkt. Die Objekte werden dabei mit der Gaming-Engine Unity erstellt und lassen sich bei Bedarf auch mit Game-Controllern steuern.

Das Besondere an der HoloLamp ist, dass sie ihre Bilder immer auf den Winkel der Betrachtung abstimmt. Denn es ist eine Kamera in das Gerät eingebaut, die die Augen des Betrachters erfasst, woraufhin die Software die projizierten Bilder so verzerrt, dass sie aus jedem beliebigen Blickwinkel dreidimensional wirken. Um die HoloLamp zum Laufen zu bringen, wird sie an einen Laptop angeschlossen. Hierfür wird entweder Windows 10 oder OS X als Betriebssystem benötigt, sowie ein USB Port und einen HDMI Ausgang.

Bisher wurde das Projekt von den Entwicklern eigens finanziert, doch das soll sich jetzt ändern. In ein paar Wochen möchte HoloLamp mit ihrem Produkt eine Crowdfunding Kampagne ins Leben rufen, um Investoren für eine finale Realisierung ihres Projektors zu finden. Außerdem sollen andere Entwickler animiert werden, die vielleicht neue Anwendungen für die HoloLamp erschaffen können. Sollte sie später einmal auf den Markt kommen, könnte sie um die 1000 US-Dollar kosten.

Quelle: hololamp