Alle Jaguar Land Rover Modelle werden ab 2020 elektrisch

Der britische Automobilhersteller Jaguar Land Rover wird bereits ab 2020 alle ab dann eingeführten Modelle in voll- oder teilelektrischen Varianten anbieten, Mit der Präsentation eines restaurierten und elektrisch modifizierten E-Type aus dem Jahr 1968 zeigten die traditionsbewussten Briten, dass man seine automobile Vergangenheit in die Zukunft übertragen un neue Ikonen schaffen will.

Alle ab 2020 neu eingeführten Jaguar und Land Rover Baureihen werden über einen elektrifizierten Antriebsstrang verfügen. Auf dem ersten Jaguar Land Rover Tech Fest in London eröffneten die Briten einen Einblick in ihre Strategien für die kommenden Jahre und zeigten neben einem umgebauten E-Type auch den bereits im kommenden Jahr erhältlichen Jaguar I-Pace.

Das Jaguar Land Rover Tech Fest stand unter dem Motto “Technology With Heart”. Großbritanniens größter Autobauer wird einerseits sein Modell-Portfolio mit elektrischen Antrieben vervollständigen und richtet den Blick auf alle technologischen Features wie Fahrerassistenzsysteme in zukünftigen Connected Smart Cars. Andererseits will man keinesfalls seine Historie vernachlässigen, schließlich eroberte man mit automobilen Klassikern wie dem E-Type in den vergangenen Jahrzehnten die Herzen der Kundschaft und kann auf eine enorm starke Marke setzen.

„Jede ab 2020 neu eingeführte Baureihe von Jaguar Land Rover wird auch über eine elektrifizierte Variante verfügen. Wir werden ein Portfolio aus komplett elektrischen, Plug-in- und Mild-Hybrid-Modellen ausrollen, um unseren Kunden zusätzliche Wahlmöglichkeiten zu eröffnen. Unser erstes rein batterieelektrisch angetriebenes Modell, der Jaguar I-PACE, wird schon im nächsten Jahr an den Start gehen.” Dr. Ralf Speth, Jaguar Land Rover CEO

Der einst von keinem Geringeren als Enzo Ferrari als „schönstes Auto aller Zeiten” gepriesene Jaguar E-Type wurde erstmals 1961 vorgestellt. Auf dem Londoner Tech Fest zeigte das Unternehmen den Klassiker in einer Zero Emission-Version mit Elektromotor, eingebaut in einem E-Type Baujahr 1968, der von Jaguar Classics in Coventry restauriert wurde. Mit 5,5 Sekunden beschleunigt der elektrifizierte Roadster eine Sekunde schneller von 0 auf 100 km/h als das mit dem berühmten XK-Sechszylinder von Jaguar ausgestattete Original.

Beim modifizierten E-Type handelt sich freilich um eine Studie bzw. ein Konzept, eine Markteinführung eines solchen Klassikers steht noch in den Sternen. Grundsätzlich demonstriert Jaguar mit dem Modell die Machbarkeit solcher Fahrzeuge und will zeigen, dass es zwischen der automobilen Vergangenheit und Zukunft keine unüberwindbaren Grenzen gibt, im Gegenteil. Viele Designer und Ingenieure bauen darauf, dass der teilweise oder vollständige Verzicht auf einen Motorblock und eine Abgasanlage neue Freiheiten beim Fahrzeugdesign eröffnet und eventuell für eine wesentlich größere Modellvielfalt sorgen könnte. Abhängig von der Zulassung solcher Fahrzeuge nach den gesetzlich geltenden Sicherheitsstandards wäre es durchaus denkbar, dass wir in den kommenden Jahrzehnten Autos sehen werden, die sich wieder an solchen Ikonen orientieren.

So ist der Jaguar FUTURE-TYPE dann auch die Vision eines Autos des Jahres 2040 und darüber hinaus. Mit der vollautonomen Studie wollen die Briten die Mobilität in einer vernetzten Welt von morgen erforschen, in der ein Auto vielleicht nicht mehr persönliches Eigentum ist, sondern mit anderen Menschen geteilt wird. Zentrales Element der Studie ist mit “Sayer” ein mit künstlicher Intelligenz ausgestattete Lenkrad. Das nach Malcolm Sayer, dem Designer des Jaguar E-Type benannte Lenkrad bleibt – wie man es beispielsweise von Rennwagen kennt – nicht an seinem angestammten Platz im Auto. Vielmehr wird es zum persönlichen Schlüssel des Fahrers.

Videos: Der neue Jaguar I-Pace