Judenwitze und Nazisymbole: Disney und YouTube ziehen PewDiePie den Stecker

Der populäre YouTuber PewDiePie soll in mehreren Videos antisemitische Scherze und Nazisymbole benutzt haben. Der Medienkonzern Disney beendet die Zusammenarbeit mit dem Schweden, YouTube entfernt den Kanal von der Empfehlungsliste der Videoplattform.

Der hart umkämpfte Markt für sogenannte “Influencer” und “YouTube Stars” hat einen weiteren Skandal. Der US-amerikanische Medienkonzern Disney kündigt seine Zusammenarbeit mit dem 27-jährigen Schweden Felix Arvid Ulf Kjellberg, besser bekannt als PewDiePie.

PewDiePie hatte zuletzt auf sich aufmerksam gemacht, weil er seinen reichweitenstarken YouTube-Kanal angeblich schliessen wollte. Die Ankündigung entpuppte sich als heisse Luft und lahmer Scherz, was der Popularität des Schweden jedoch nicht schadete. Mittlerweile folgen rund 53 Millionen Benutzer dem geschäftstüchtigen “Star”.

Wie das Time Magazin und das Wall Street Journal nun übereinstimmend berichten, scheint es PewDiePie in einigen Videos mit den “Witzen” übertrieben zu haben. Der Unterhaltungskonzern Disney ist offenbar darauf aufmerksam (gemacht) geworden, dass PewDiePie im in mehreren Videos anitisemitische Scherze gemacht haben soll.

In einem Video vom 11. Januar sollen in einem PewDiePie-Video zwei indische Männer aufgetreten sein, die ein Schild mit der Aufschrift „Death to All Jews“ in die Kamera hielten. Das Video wurde in der Zwischenzeit von PewDiePie entfernt. Die beiden Männer sollen sich in der Zwischenzeit öffentlich entschuldigt haben, sie hätten die Botschaft nicht wirklich verstanden.

In einem kurzen Statement erklärte der Schwede, er habe lediglich zeigen wollen, wie “verrückt die moderne Welt” sei. Er mache die Videos für seine Zielgruppe, die Clips seien nicht als ernsthafte politische Kommentare zu verstehen. Er wisse, dass seine (zur Erinnerung: 53 Millionen) Zuschauer dies verstünden und nur aus Gründen der Unterhaltung seine Videos schauen würden. Selbstverständlich unterstütze er keine antisemitischen Bewegungen, das sei “lachhaft”.

Eine Überprüfung des Kanals habe ergeben, dass PewDiePie seit August 2016 mindestens neun Videos veröffentlicht habe, in denen antisemitische Scherze gemacht oder Bilder aus dem Nazi-Umfeld verwendet wurden. In den Videos tritt u.a. ein als “Jesus” gekleideter Mann auf, der ein Schild mit der Aufschrift „Hitler did nothing wrong“ in die Kamera hält. Auch Hakenkreuze, eine Hitler-Rede und ein Nazi-Gruß sollen zum Repertoire gehört haben..

In einem Erklärung machte der Disney-Konzern nun deutlich, dass man hier eine klare Grenze ziehen wolle. Eine Sprecherin der zuständigen Maker Studios teilte mit:

„Obwohl sich Felix eine große Anhängerschaft erarbeitet hat, indem er provokativ und respektlos ist, ging er in diesem Fall eindeutig zu weit und die resultierenden Videos waren unangemessen.“

Ursprünglich wollten die US-Amerikaner mit PewDiePie wohl weitere Videostaffeln produzieren. Eine Anfang 2016 aufgelegte zehnteilige Reihe nennt sich “Scare PewDiePie” und soll speziell für Abonnenten des YouTube-Dienstes “Red” verfügbar sein. Doch auch YouTube zog nach der Reaktion von Disney nun Konsequenzen. Man werde keine zweite Staffel produzieren und den Kanal des Schweden zudem von der Liste der empfohlenen Kanäle nehmen.

Der Vorfall ist nicht einzigartig. Vor fast genau einem Jahr wurde in Deutschland der Blogger Julien verurteilt, weil er Lokführer „vergasen“ wollte und damit nach Ansicht des Gerichts die Grenze zur Volksverhetzung überschritten habe. Schon im Vorfeld des Prozesses mussten wir uns von anderen Youtubern wie dem hierzulande recht populären Felix Bahlinger erklären lassen, dass wir offenbar die hinter den “Scherzen” verborgene “Metaebene” nicht kapieren würden.

PewDiePie dürften neben dem verlorenen Werbedeal mit Disney vor allem die Reaktionen von YouTube treffen, mit denen seine Sichtbarkeit und sein Followerwachstum enorm eingeschränkt werden könnten. Populäre YouTuber können für ihre Videos enorme Summen verlangen, wie frühere Berichte zeigten.