Smart Machines
Kooperation und Spielgeschick: Deepmind KI lernt und spielt Quake 3

Um künstliche Intelligenzen stetig weiter zu verbessern, stellt Googles Tochter Deepmind sie regelmäßig vor neue Herausforderungen. Nun hat es eine KI geschafft, unbesiegbar in dem Spieleklassiker Quake III zu werden und das Prinzip der Kooperation zu lernen. Beeindruckend!
von Vera Bauer am 7. Juli 2018

Kooperation hat uns Menschen in den vergangenen tausend Jahren weit nach vorne gebracht. Wir haben gelernt, dass man in einer Gruppe besser überleben und sich beschützen kann, als alleine. Und das Prinzip der Kooperation begleitet uns durch unser alltägliches Leben – ständig müssen wir uns zu einer kollektiven Intelligenz zusammenraufen. Diese Verhaltensweise einer künstlichen Intelligenz beizubringen, ist gar nicht so einfach.

Googles Schwesterunternehmen Deepmind beschäftigt sich seit Jahren mit künstlichen Intelligenzen und möglichen Herausforderungen. Dazu machen sie oft von Computerspielen Gebrauch und so auch hier. Die Entwickler setzten also eine KI vor den Spieleklassiker Quake III Arena und sie brachte sich das Game selbstständig bei. Schon nach kurzer Zeit hatte das Programm jeden menschlichen Spieler skilltechnisch überholt und wurde praktisch unbesiegbar.

Quake III Arena hat den Grundstein für viele moderne First-Person-Videospiele gelegt und eine langjährige E-Sports-Szene nach sich gezogen. Die Regeln sind einfach, aber die Dynamik ist etwas komplexer. Zwei Teams kämpfen auf einer Karte mit dem Ziel, die Fahne des gegnerischen Teams zu erobern und gleichzeitig die eigene zu schützen. Es gibt einige taktische Kniffe und das Team mit den meisten Fahnen nach fünf Minuten gewinnt das Spiel.

Es geht hierbei also sowohl um Kooperation als auch Konkurrenz und Anpassung an unterschiedliche Spielstile. Die KI nimmt das Spiel genauso wie wir Menschen wahr, sie wird also mit dem gleichen Spielscreen versorgt und da sich die Karte jedes Mal ändert, muss das Programm diese ständig neu auswerten. Sie ist gezwungen, sich immer neue Strategien auszudenken und die richtige Vorgehensweise zu erkennen.

Die KI trainierte man durch viele kleine künstliche Intelligenzen, die im Spiel gegeneinander antraten und miteinander lernten. Das ganze Trainingskonzept erinnert etwas an die Pac-Man Geschichte von Microsofts Tochterfirma Maluuba. Man ist dort ähnlich vorgegangen. Mit der Zeit werden das “Gedächtnis” und die visuelle Aufmerksamkeit der künstlichen Intelligenz trainiert, was sie am Ende unbesiegbar macht. Von der schnellen Reaktionszeit einmal abgesehen.

Ein noch viel wichtigerer Punkt ist, dass die KI tatsächlich menschähnliche Verhaltensweisen lernt, wie beispielsweise das Verfolgen von Teamkollegen und das Lauern auf Gegner. Das alles wird durch Kooperation ermöglicht und alleine, dass eine KI dieses Prinzip versteht und anzuwenden weiß, ist schon beeindruckend genug.

via: deepmind