Neue Lenovo Thinkpad Modelle mit Intel Kaby Lake & ohne Bloatware!

Die CES in Vegas steht vor der Tür, aber bereits jetzt stellt Lenovo seine aktualisierte ThinkPad-Flotte vor. Allesamt kommen die neuen Modelle mit neuesten "Kaby Lake"-Prozessoren von Intel, aber ohne jegliche Bloatware.
von Carsten Drees am 28. Dezember 2016

Ja, in wenigen Tagen ist es wieder mal soweit: Die CES in Las Vegas startet und stellt damit wieder einmal den Startschuss in ein neues Tech-Jahr dar. Wie gewohnt, werden wir schon vor dem offiziellen Start am 5. Januar über die meisten Neuheiten informiert, die ganz Schnellen wollen aber bereits im alten Jahr die neuen Produkte ankündigen.

Lenovo gehört zu diesen ganz Schnellen und das aus gutem Grund: Das Unternehmen hat so ein umfangreiches Produkt-Portfolio, dass es durchaus Sinn ergibt, das ein wenig zu entzerren, ein paar Produkte bei der CES vorzustellen, während der Rest schon jetzt  bekanntgegeben wird.

Bei den neuen bzw. aktualisierten Notebooks handelt es sich sowohl um die ThinkPad L- als auch die ThinkPad-T-Serie (L470, L570, T470, T470p, T470s und T570), dazu gesellen sich noch das ThinkPad 13, ThinkPad X270 und das ThinkPad Yoga 370. In der Summe haben wir es dabei mit insgesamt neun Notebooks der ThinkPad-Reihe zu tun, allesamt ausgestattet mit Intel Core i-Prozessoren der allerneusten „Kaby Lake“-Generation.

Außerdem handelt es sich bei allen Modellen um sogenannte Signature PCs – es wird also komplett auf Bloatware verzichtet. Ein Thema, mit dem ja gerade Lenovo unschöne Erfahrungen sammeln musste. Zudem setzen die meisten der vorgestellten Neuheiten auf ein Windows Precision Touchpad und Unterstützung für Windows Hello gibt es auch. Hier habt ihr die wichtigsten Neuerungen und Daten der neuen Hardware im Überblick:

ThinkPad 13

Das ThinkPad 13 ist der günstigste Vertreter der neuen Lenovo-Notebooks. Bei 674 Dollar geht es los und ihr bekommt hier – wie bei allen anderen neuen ThinkPad-Geräten – einen Kaby Lake-Prozessor, bis zu 32 GB DDR4 RAM und bis zu 512 GB PCIe-Speicher. Das Touch-Display löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf, es handelt sich dabei um ein IPS-Panel. Mit an Bord sind 3 USB 3.0-Anschlüsse, ein SD-Kartenleser, einmal USB Typ-C und ein HDMI-Port. Erhältlich ist das 1,44 kg schwere und 19,1 mm dünne ThinkPad 13 in den Farben Schwarz und Silber und soll ab Januar 2017 ausgeliefert werden.

ThinkPad X270

Das ThinkPad X270 kommt mit einem 12,5 Zoll großen Display, ebenfalls mit FullHD-Auflösung und natürlich ebenfalls mit Touch-Funktionalität. In dieser neuen Version ist USB Typ-C mit von der Partie, es gibt 4-16 GB RAM und entweder bis zu 2 TB HDD oder 512 GB PCIe SSD. Mit 20,3 mm ist das Teil etwas dicker als das ThinkPad 13, bietet neben Dolby-Sound dafür aber auch einen superfetten Akku, der für über 21 Stunden durchhalten soll. Bei 909 Dollar geht es los und verfügbar wird das ThinkPad X270 in der Farbe Schwarz im März sein.

ThinkPad Yoga 370

Mit dem ThinkPad Yoga 370 schickt Lenovo ein neues Notebook der Yoga-Reihe ins Rennen, welches mit einem 13,3 Zoll großen Full HD-Display ausgestattet ist. Auch hier haben wir es mit einem Signature PC zu tun, der unter der Haube mit einem Kaby Lake-Prozessor bestückt ist und zudem nun über einen Thunderbolt 3-Port verfügt. In Schwarz und in Silber ist das Device erhältlich, allerdings ebenfalls erst im März 2017 – bei 1 264 Dollar geht es hier los.

ThinkPad T470

Kommen wir zum T470: Dieses Notebook kommt mit GeForce 940MX Grafik und optional einem Intel Optane 16 GB Cache Drive, auch die Cam für die Windows Hello-Funktion und der Fingerabdrucksensor sind optional. Das 14-Zoll-Notebook ist mit bis zu 32 GB Arbeitsspeicher zu haben und einem Akku, der bis zu 18 Stunden durchhalten soll. Auch hier gilt wieder: Signature PC und Kaby Lake-Prozessor. Der T470 ist ab Februar zu haben und zwar in der Farbe Schwarz und ab 914 Dollar.

ThinkPad T470s

Das ThinkPad T470s ist sowas wie die Ultrabook-Version des T470. Das 18,8 mm dünne und unter drei Pfund schwere Notebook kommt mit bis zu 24 GB RAM und ebenfalls mit Kaby Lake-Prozessor. Dazu gibt es bis zu 1 TB PCIe SSD, Thunderbolt 3, ein FullHD-Panel und Dolby Home Theatre-Sound. In Schwarz als auch in Silber verfügbar, können Interessenten in den USA das T470s im Februar 2017 ab 1 099 Dollar erwerben.

ThinkPad T470p

Die p-Variante des T470 soll die Business-Kunden ansprechen, die Wert auf starke Performance bei einem 14-Zoll-Formfaktor legen. Im Gegensatz zu den dünneren Modellen setzt Lenovo hier auf die stärkeren 45-Watt-CPUs anstelle der U-Serie und kombiniert die mit der NVidia GeForce 940MX und bis zu 32 GB DDR4 RAM. Auch hier gibt es wieder eine Option mit 16 GB Intel Optane Caching Drive und der Akku soll immerhin bis zu 12 Stunden durchhalten. Das T470p erscheint im März und wird in der kleinsten Konfiguration 1 049 Dollar kosten.

ThinkPad T570

Das T570 entspricht im Wesentlichen dem ThinkPad T470, allerdings mit größerem Display. Ein 15,6 Zoll großer Bildschirm ist hier verbaut, den ihr alternativ zur Version mit 1.920 x 1.080 Pixeln auch höher auflösend mit 3.840 x 2.160 Pixeln bekommt, also einem UHD-Display. Kaby Lake-Prozessor, Thundebolt 3 und bis zu 32 GB Arbeitsspeicher muss man gar nicht extra erwähnen und wer hier zuschlagen möchte kann das ab März und ab 909 Dollar.

ThinkPad L470

Bei der L-Serie spricht Lenovo von einem „Mainstream Business Value System“ und die Modelle sind preislich unterhalb der T-Serie angesiedelt. Dementsprechend geht es hier auch schon bei 799 Dollar los, als Verfügbarkeit gibt Lenovo wieder den März 2017 an. Die Radeon R5 M430 ist (optional) für die Grafik zuständig, auch hier gibt es zum Kaby Lake-Prozessor wieder bis zu 32 GB RAM, bis zu 1 TB HDD, 256 GB SSD und Intel Optane 16GB Memory. Dieses Modell wird nur in der Farbe Schwarz angeboten.

ThinkPad L570

 

Zu guter letzt kommen wir zum ThinkPad L570, welches ein 15,6 Zoll großes Display zu bieten hat und darüber hinaus dem L470 ähnelt. Eine separate Grafikkarte gibt es hier nicht und das Einsteiger-Modell des L570 bietet auch lediglich ein TN-Display mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln, optional könnt ihr aber auch hier auf FullHD IPS aufstocken. Lenovo hat hier einen separaten Ziffernblock am Start, bietet Dolby-Audio und kombiniert auch hier wieder einen Kaby Lake-Prozessor mit bis zu 32 GB RAM. Auch hier steht leider nur die Farbe Schwarz zur Verfügung und kaufen kann man das Lenovo ThinkPad L570 ab März, bei 809 Dollar geht es los.