Gadgets
Londoner Chirurg benutzt Snapchat-Brille im OP-Saal

Der Londoner Chirurg Dr. Shafi Ahmed hat die Snapchat-Brille „Spectacles“ dafür genutzt, seinen Studenten eine Leistenbruchoperation aus eigener Perspektive vorzuführen. Die Studenten des London Independent Hospital konnten in Echtzeit die Snapchat-Storys von Dr. Shafi Ahmed verfolgen. Der Chirurg gewährte dabei nicht nur einen öffentlichen Einblick in eine komplexe Operation, sondern erklärte seinen Studenten auch wie in einem Tutorial Schritt für Schritt sein Vorgehen.
von Vera Bauer am 24. Dezember 2016

Für Dr. Shafi Ahmed ist eine Leistenbruchoperation schon Routine, doch am 9. Dezember war etwas anders. Im Londoner Independent Hospital wurde an diesem Tag nämlich Geschichte geschrieben und zwar nicht, weil der Arzt eine besonders einfallsreiche Operationsmethode entwickelt hat, sondern weil er bei einer seiner OPs die Spectacles getragen hat – die Brille von Snapchat.

Genauso wie die HoloLens, die Oculus Rift oder etwaige andere Virtual-, Mixed- oder Augmented Reality Brillen, kann wohl auch die Spectacles zu Bildungszwecken eingesetzt werden. Ist auch das erste Mal, dass ich davon höre, aber irgendwie macht es auch Sinn. Über eine Stunde nutze Dr. Ahmed die Brille um einen ganz speziellen Blickwinkel festzuhalten – seinen eigenen. Die Spectacles nimmt Videos auf, schickt sie an die App und speichert sie dort.

Nebenbei tippt ein Assistent regelmäßig auf die Brillenbügel, um einen neuen Clip zu starten und ihn auf dem Account des Arztes hochzuladen. 150 bis 200 Studenten schauen sich die Snaps live an und in den Stunden danach sind es sogar noch mehr. Im Anschluss an die OP schneidet Dr. Ahmed die gespeicherten Clips zusammen und erstellt somit ein ganz originelles Lernvideo für seine Medizinstudenten.

Es ist aber nicht das erste Mal, dass der Arzt neue Technologien mit seiner Arbeit verbindet. Im April brachte er bereits eine 360 Grad Kamera mit in den Operationssaal und filmte damit alle seine Arbeitsschritte beim Entfernen eines Tumors. Es war der erste medizinische Virtual Reality Film.

I’ve always thought about the way we teach. How do you use these wearables in the clinical workspace for practice and also education purposes? Dr. Shafi Ahmed

Für den Londoner Arzt geht es darum, so viele Leute wie möglich zu erreichen und dafür alle Tools zu nutzen, die einem zur Verfügung stehen. Quasi „Out-of-the-Box“- Denken. Es ist also kein Wunder, dass er sofort Feuer und Flamme war, als er von Snapchats Spectacles erfahren hat. Was würde sich besser für den Videodreh im OP aus der Sicht des Chirurgen eignen?

via: time