Meizu: Neue Ladetechnik lädt Akkus komplett in 20 Minuten [MWC 2017]

Meizu greift mit der Schnelladetechnik Super mCharge Qualcomms Quick Charge 3.0 an und will alles besser machen. Ein entsprechender Akku soll schneller, kühler und sicherer geladen werden, als bei der Konkurrenz. 3000 mAh schafft Super mCharge in 20 Minuten von 0 auf 100 Prozent.
von Jake Pietras am 2. März 2017

Quick Charge dürfte für die meisten ja bereits ein Begriff und eine Segen zugleich sein. Doch es gibt noch andere, die Schnelladetechnologie für Akkus entwickeln. Der chinesische Hersteller Meizu hat nun einen Prototypen gezeigt, der Akkus effizienter und somit schneller laden soll – bei geringerer Wärmeentwicklung.

Wie ihr euch im Video von Daniils Timelapse überzeugen könnt, schafft es Meizus neue Schnelladefunktion Super mCharge tatsächlich, das nahezu leere Smartphone in rund 19 Minuten vollständig zu laden.

Von 0 auf 100 Prozent braucht Super mCharge nur rund eine Minute länger, um einen 3000 mAh großen Akku wieder zu füllen. Das erreicht Meizu durch die Erhöhung der Leistung auf 55 Watt (elf Volt bei fünf Ampere), was rund drei Mal so viel ist wie beim aktuellen Quick Charge 3.0.

Jetzt wird’s etwas elektrotechnisch: Durch die Nutzung zweier Stromkreise wird die Hälfte der Spannung nach dem Durchlauf durch den Transformator ausgeliefert. Das soll laut Meizu zu einer Effizienz von 98 Prozent sorgen, also rund neun Prozent mehr als bei Quick Charge 3.0.

Dank der höheren Effizienz sinkt natürlich die Verlustleistung, die sich bei den meisten elektrischen Geräten in Form von Wärme bemerkbar macht. Long story short: Super mCharge wird maximal 39 Grad warm, also rund fünf Grad kühler als bei Qualcomms Ladetechnik.

Und damit euch die Ladeeinheit oder der Akku nicht um die Ohren fliegen, hat Meizu das Datenkabel mit sicherer Elektronik vollgepackt. Das hält nun 160 Watt Leistung aus und hat dennoch einen drei Mal so großen Sicherheitspuffer.

Diverse Chips überwachen, was während des Ladevorgangs vor sich geht. Das hat aber seinen Preis, der drei Mal so hoch sein soll wie normale Ladekabel. Voraussetzung für die Nutzung von Super mCharge sind natürlich entsprechende Akkus und Ladegeräte.

Die bringt Meizu voraussichtlich zunächst mit den eigenen Geräten, vor Ende 2017 oder im Laufe von 2018 ist aber erstmal noch nicht damit zu rechnen. Bis dahin wird wohl auch Quick Carge 4.0 in den ersten Geräten verbaut sein und dann kann Super mCharge im direkten Vergleich zeigen, was es kann.