Trotz Parkinson: Emma kann wieder schreiben und malen

Das Microsoft Research Team und die Entwicklerin Haiyan Zhang haben heute ein Smart Health Wearable vorgestellt, das Parkinson-Patienten unterstützen kann. Betroffene wie Emma Lawton können mit Vibrationsmotoren am Handgelenk wieder Schreiben und Malen.

Es gab einen Moment während der heutigen Keynote auf der Build 2017, da wurde es unter den anwesenden Entwicklern, Analysten und Journalisten ziemlich still. Microsoft zeigte mit Emma Lawton eine Frau, die trotz ihres jungen Alters an Parkinson erkrankt war und durch das Zittern ihrer Hände nicht mehr in der Lage war, ihren Namen zu schreiben oder einfachste geometrische Figuren zu zeichnen.

Haiyan Zhang, eine Entwicklerin des Microsoft Research Departments, hat für Patienten wie Emma Lawton ein Gerät entwickelt, das Betroffenen enorm helfen kann. Im Innern des an eine Uhr erinnerndern Wearables befinden sich winzige Vibrationsmotoren, mit denen das Zittern der Hand ausgeglichen bzw. stabilisiert wird.

Während der im Video gezeigte Prototyp noch kaum erkennen lässt, wie man das Gerät einmal einsetzen könnte, ist das Endergebnis ebenso beeindruckend wie herzergreifend. Es gab einige feuchte Augen im Saal und nach dem Ende des Videos großen Applaus für die beiden persönlich anwesenden Frauen.

Körperliche Behinderungen durch Erkrankungen wie Parkinson sind auch unter jüngeren Patienten nicht so selten, wie man vielleicht vermuten mag. Egal in welchem Alter, die Auswirkungen auf den Alltag der Betroffenen sind enorm und führen oftmals dazu, dass schon das selbstständige Essen zu einem Kraftakt sondergleichen wird.

Insofern sind Fälle wie der der 33-jährigen Emma Lawton weit über einen Hoffnungsschimmer hinaus ein Beispiel, wie in Serie produzierte und somit erschwingliche Spitzentechnologie unzählige Alltagsprobleme lösen könnte, wenn sich nur jemand damit befasst. Für Unternehmen wie Microsoft ist der Entwicklungsprozess solcher Produkte wichtig, weil daraus auch Erkenntnisse für die Entwicklung anderer Produkte abgeleitet werden können. Denkbar wäre z.B., dass sie in die Weiterentwicklung des Surface Pen einfliessen, wenn auch nur marginal.

Für uns als Tech-Blogger sind das die kleinen Momente, in denen wir bei allem Hype um große Entwicklungen immer wieder sehen, welche dramatischen Auswirkungen das “im Kleinen”, für den Einzelnen haben kann. Es gibt sicherlich immer wieder viel an dieser Branche zu kritisieren, aber wegen Menschen wie Haiyan Zhang lieben wir Tech.