NASA Astronauten spielen erstes Tennismatch im Weltraum

Auf der internationalen Raumstation geht es neuerdings sportlich zu. Vier Astronauten spielten in der Weltraumkapsel ein Tennismatch, mit dem sie wohl in die Geschichte eingehen dürften. Gerade das Spielen von Tennis gestaltet sich, wegen der fehlenden Schwerelosigkeit, schwierig. Doch das Doppel ging erstaunlich leicht von der Hand.
von Vera Bauer am 26. August 2018

Vor ein paar Tagen scheute man auf der internationalen Raumstation keine Mühen. Astronauten räumten wichtige Geräte aus dem Weg und machten Platz für eine etwas größere Fläche in der Weltallkapsel. Und dann war es soweit: Das erste Tennismatch in der Geschichte der Raumfahrt fand dort oben statt und wurde über Persicope live zur Erde übertragen.

Raumfahrt und Tennis haben nicht gerade die naheliegendste Verbindung, was vor allem an der mangelnden Schwerkraft liegt, die für Tennis ja irgendwie essentiell ist. Nichtsdestotrotz spielten Commander Andrew “Drew” Feustel und drei Flugingenieure – Serena Aunon-Chancellor von der European Space Agency sowie Ricky Arnold und Alexander Gerst von der NASA – das interstellare Doppel.

Vor allem Andrew Feustel war sehr interessiert daran, den Sport im Weltraum zu fördern und so holte er sich außerdem Tipps von Tennischampion Juan Martín del Potro. Der twitterte, danach, dass er “nie gedacht hätte, dass er jemanden trainieren würde, um ein Tennismatch im Weltraum zu spielen”.

Aufgrund der Enge der Raumstation und der fehlenden Schwerkraft, spielten die Astronauten mit winzigen Tennisschlägern, mit denen sie den schwebenden Ball langsam über ein provisorisches Netz beförderten. Man sagte schon vor dem Spiel voraus, dass dieses Tennismatch mehr an langsames Ping Pong erinnern würde, als an die tatsächliche Sportart.

Das Weltraumspiel wurde von der U.S. Open Tennisorganisation organisiert, deren eigenes Turnier diese Woche in New York beginnt. Um das historische Ereignis zu feiern, wurde das Spiel auf der Unisphere übertragen. Das ist eine kugelförmigen Skulptur, die vor dem National Tennis Center in New York steht und obwohl man auf dieser “Leinwand” nicht viel erkennt, hatte diese Idee einen Hintergrund. Der Stahlglobus wurde damals nämlich gebaut, um den Beginn des Weltraumzeitalters zu feiern, von daher hat es doch ganz gut gepasst.

Den Livestream konnten sich Interessierte jedoch auch auf Periscope ansehen und mitfiebern. Vielleicht werden in Zukunft ja noch andere Sportarten den Weltraum erobern, wobei jeder Sport wohl witzig aussehen dürfte, wenn er in der Schwerelosigkeit ausgeübt wird. Boxen, zum Beispiel, oder auch Basketball.

via: time