Nokia 3310: Sonderedition zum Trump-Putin-Gipfel für schlanke 2.330 Euro

Ihr wollt das Treffen zwischen Putin und Trump feiern, habt zu viel Geld und braucht ein Feature Phone? Dann haben die Handy-Modder von Caviar da was für euch. 

Politisch gesehen erleben wir gerade vogelwilde Tage. Dazu muss man sich nicht nur das Schmierentheater der CSU aktuell anschauen und den Eiertanz, den verschiedene europäische Staaten um eine Handvoll Flüchtlinge tanzen, bevor sie sie lieber ertrinken lassen statt eine helfende Hand zu reichen.

Es reicht eigentlich schon ein Blick auf den Reiseplan des US-Präsidenten: Eben noch beim NATO-Gipfel, sieht man ihn kurze Zeit später schon beim Staatsbesuch in England und schon bald wird er auf Wladimir Putin treffen. Nach dem Motto „Jeder blamiert sich, so gut er kann“ hat Trump vor seiner Reise nach London der Weltpresse noch schnell offenbart, dass er nicht den Hauch einer Idee hat, worum es beim Brexit tatsächlich geht und es kann einem daher Angst und Bange werden, wenn man an das Treffen mit Russlands Leader denkt.

Vielleicht sollte ich all das aber auch nicht zu schwarz sehen und stattdessen drauf hoffen, dass das Treffen, welches am 16. Juli in Helsinki stattfinden wird, ein konstruktives wird. Zumindest bei Caviar aus Russland freut man sich riesig auf diesen Gipfel. Caviar, das sind Luxus-Modder, die u.a. Smartphones und Handys nehmen und entsprechend aufpeppen, indem sie sie mit edlen Metallen und Diamanten aufwerten.

Aus aktuellem Anlass — also besagtem Treffen zwischen Putin und Trump — gibt es nun eine Sonder-Edition eines Feature Phones, welches eigentlich schon viele Jahre auf dem Buckel hat, aber erst letztes Jahr von Nokia bzw. HMD Global neu aufgelegt wurde: Die Rede ist vom Nokia 3310! Genau dieses Device haben sich die Russen vorgeknöpft und hüllen es nun in golden schimmerndes Titanium.

Das sieht nicht nur edel aus, sondern sorgt auch dafür, dass euch dieses Mobiltelefon so schnell nicht kaputt gehen wird, egal was ihr damit anstellt. Noch in vielen Jahren könnt ihr euch also dank dieser robusten Materialwahl an diesem Series 30+-Phone mit 2,4 Zoll großem Display erfreuen, so ihr denn mögt.

Rein technisch bekommt ihr es also exakt mit dem gleichen Gerät zu tun, welches HMD Global uns letztes Jahr beim MWC enthüllt hat, was bedeutet, dass es mit einer 2 MP-Cam ,16 MB erweiterbaren Speicher und 1.200 mAh Akku ausgestattet ist. Klar, das ist alles äußerst dünn, aber so ein Telefon holt man sich ja auch zum Protzen und nicht, um es tatsächlich zu benutzen, oder?

Damit das mit der Protzerei auch ordentlich hinhaut, hat man den Anlass der Sonderedition auch prominent auf der Rückseite abgebildet. Ihr seht dort die Köpfe von Putin und Trump, eingerahmt in einen Olivenkranz. Da der als Friedenssymbol natürlich noch nicht reicht, geht Caviar auf Nummer sicher und platziert über den Köpfen der beiden „Peacemakers“ auch noch eine Friedenstaube, ebenfalls mit Olivenzweig im Schnabel.

Dazu gibt es dann noch eine limitierte Nummer und unterhalb des Olivenkranzes auch noch eine Platte, die als Inschrift die Namen der beiden Präsidenten sowie Ort und Datum des Treffens trägt. Neben Titanium setzt Caviar beim Material zudem auf Jade und auf 24-karätiges Gold, was nicht nur Oligarchensöhne den ein oder anderen Freudenseufzer entlocken dürfte.

Qualität und protzige Statussymbole haben selbstverständlich ihren Preis, so auch das Nokia 3310 in der Putin-Trump-Treffen-Edition: Schlanke 2 330 Euro werden fällig und falls ihr gerade schon das Kleingeld aus dem Portemonnaie zusammenwürfelt: Nicht vergessen, dass ihr auch noch Kohle für Zoll und Steuern drauf rechnen müsst.

Ich schätze mal, dass die meisten von euch bei diesem vielseitig einsetzbarem (Türstopper, Wurfgeschoss, Briefbeschwerer) Gadget zum Vorzugspreis blind zuschlagen werden und daher sage ich euch noch flott, dass ab dem 27. Juli vorbestellt werden kann.

Da ich frisch aus meinem London-Kurzurlaub zurück bin, ist meine Kriegskasse für solche Eskapaden leider gerade zu leer, aber hey — ich frag bei den Jungs und Mädels von Caviar vielleicht einfach mal freundlich an, ob die Testgeräte verschicken ;)

 

Quelle: Caviar via Futurezone.at