Collaboration
Neue OneDrive-Features für den Windows Explorer und SharePoint

Microsoft bringt das für OneDrive angekündigte Filesharing-Feature jetzt auch für lokale Dateien im Windows Explorer. Damit soll der Dateiaustausch vereinfacht und kann zudem mit einem Haltbarkeitsdatum versehen werden. Zusätzlich bekommt SharePoint jetzt die Möglichkeit zur Erstellung schicker Hub-Seiten.
von Jake Pietras am 18. Mai 2017

Letzte Woche hatte Microsoft auf der Build in Seattle die Unterstützung von „On-Demand“-Cloudspeicher für OneDrive angekündigt. In Anlehnung an das Feature, das quasi so funktioniert wie Dropbox, nur ohne lokalen Speicher zu nutzen, kommt zudem ein Update für Office 365: die Möglichkeit Dateien direkt aus dem Windows Explorer oder dem macOS Finder zu teilen.

Das Feature funktioniert also genauso wie mit OneDrive-Dateien, spezialisiert sich aber auf lokale Office 365-Files. Microsoft hat das Sharen laut eigener Aussage vereinfacht und erlaubt jetzt das Teilen mit Mitarbeitern, aber auch Menschen, die nicht an das Ökosystem angebunden sind. Das macht das Teilen von Dokumenten mit Kunden oder Partnern natürlich sehr einfach.

Im Gegensatz zu beispielsweise Dropbox oder Google Drive, könnt ihr die geteilten Dateien mit einem Haltbarkeitsdatum versehen. Läuft das ab, kann niemand die Datei mehr öffnen, der keine Berechtigung dazu hat. Ebenso könnt ihr lediglich Lese- oder aber auch Schreibrechte vergeben. Dieses Nutzermanagement funktioniert sowohl mit dem Explorer unter Windows 10, Windows 7 oder im Browser, wie auch im Finder unter macOS.

Microsoft kürzt den bisherigen Prozess also ab, bei dem ihr jedes mal zu OneDrive umgeleitet wurdet, wenn ihr eine Datei teilen wolltet. Jetzt funktioniert alles aus dem Explorer heraus und verzahnt so weitere Online-Features mit der lokalen „Offline-Welt“.

Außerdem tut Microsoft SharePoint noch etwas gutes und verpasst dem Intranet- und Collaboration-Tool einen frischen Look. Ab Sommer, wenn SharePoint Communication Sites und das Update für Office 365 erscheinen, wird es nett aufbereitete Übersichten geben. Die ließen sich davor auch schon erstellen, aber nur mit viel Bastelarbeit und Mühen.

Jetzt lassen sich mit SharePoint einfache Seiten erstellen, die firmeninterne News, Filesharing oder Diskussionen mit Yammer präsentieren. Auf Microsofts GIF sieht das auch ansprechend aus, genauso wie ein Intranet aussehen sollte. Bevor es wie bei manchen Firmen dann aufgrund der Umständlichkeit dann doch nicht genutzt und mit anderen Lösungen umgangen wird.