Lifestyle
Petit Pli: Neue Origami-Kinderkleidung wächst mit

Die neue Modekollektion "Petit Pli" des Designers Ryan Mario Yasin wächst mit Kleinkindern im Alter von vier Monaten bis zu ihrem dritten Lebensjahr mit. Möglich wird dies durch auxetisches Material mit Ziehharmonika-Faltung. Das Projekt wurde kürzlich mit dem James Dyson Award ausgezeichnet.
von Vera Bauer am 10. September 2017

Jeder Elternteil weiß, wie es ist, neue Klamotten für den Sprössling zu kaufen, nur um dann festzustellen, dass das Kind bereits nach der zweiten Wäsche dem Oberteil entwachsen ist. Sie werden eben doch so schnell groß… Laut dem 24-jährigen Designer und Luftfahrtingenieur Ryan Mario Yasin durchlaufen Kinder innerhalb ihrer ersten zwei Lebensjahre ganze sieben Kleidergrößen! Eine neue Art von Kleidung könnte eine Menge Geld, Nerven und Müll sparen.

Diese neue Kleidung kommt von Yasin höchstpersönlich. Erst kürzlich wurde sein Projekt bei den britischen James Dyson Awards ausgezeichnet. Er designte eine ganz neue und besondere Modelinie, die einfach mit dem Kind mitwächst. Sein „Petit Pli“ genanntes Gewebe kann dank einer raffinierten Ziehharmonika-Faltung seine Fläche vervierfachen.

Außerdem besitzt der Stoff auxetische Fasern. Wenn an dem Stoff gezogen wird, wird er in der Mitte nicht dünner, wie es bei herkömmlichen Klamotten der Fall ist. Auxetische Materialien weiten sich quer zur Zugrichtung aus und sorgen dafür, dass der Stoff gedehnt dicker ist als im ungedehnten Zustand. Zudem ist der Petit Pli Stoff noch wind- und wasserdicht.

Die Kinderklamotten sollen das Kind ab einem Alter von vier Monaten bis zu seinem dritten Lebensjahr begleiten können, ohne, dass sie aus ihnen herauswachsen. Eltern müssen sich auch keine Sorgen um die Haltbarkeit der Kleidungsstücke machen. Laut Yasin sind die Hosen und Oberteile für jeden noch so großen Spielplatz-König ausgelegt und dazu waschmaschinentauglich. In Zukunft soll der schwarze Basic-Style durch weitere Kleidungstypen aufgepeppt werden.

Der James Dyson Award ist bei Yasins Idee wirklich gut aufgehoben. Zurzeit wartet er noch auf die Bestätigung des Patent Amts, doch es sieht so aus, als ob die Petit Pli Klamotten schon bald ihren Weg in so manches Kinderzimmer finden. Und wer weiß, vielleicht kommt die Technik auch in der großen Modewelt zum Einsatz.

via: newatlas