Virtual Reality
Plexus: Erschwinglicher VR-Handschuh mit mehreren Tracking-Systemen

Plexus, ein in San Francisco ansässiges Startup, stellte ein Paar VR-Handschuhe mit haptischem Feedback vor, die sogar mit unterschiedlichen Plattformen kompatibel sind. Die Tracking-Systeme für SteamVR, Oculus Rift und Windows Mixed Reality können ganz einfach auf den Handschuh gesetzt werden.
von Vera Bauer am 14. Juli 2018

Da Virtual Reality immer mehr aus den Kinderschuhen wächst und die Technologie somit leistungsfähiger wird, steigt die Nachfrage nach Zubehör, welches die VR-Umgebung noch realistischer und immersiver erscheinen lässt. Immer mehr Unternehmen versuchen die virtuelle Realität über Haptik und Touchsensoren zu erweitern, sodass sich diese Welt buchstäblich erfühlen lässt. Die meisten Möglichkeiten, die der Markt derzeit zu bieten hat, sind jedoch teuer und somit nichts für den Casual User von VR.

Das Startup Plexus aus San Francisco versucht diese Marktlücke zu schließen und kündigte vor kurzem ein Paar VR-Handschuhe an, die haptisches Feedback bieten sowie eine Adapterplatte für verschiedenen Tracking-Systeme. So können das Tracking-Zubehör von SteamVR, Oculus Rift, HTC Vive und Windows Mixed Reality an den Handschuh gedockt werden. Mit einem Verkaufspreis von umgerechnet 210 Euro dürfte das Gerät um einiges erschwinglicher sein und richtet sich damit eindeutig an die Ottonormalverbraucher.

Plexus besteht aus einem flexiblen Silikon, sodass die innere Elektronik vor Wasser und Schweiß geschützt ist. Für die Markteinführung plant das Unternehmen den Handschuh in unterschiedlichen Größen auf den Markt zu bringen. Das Gerät verfügt über eine modulare Trackinglösung, die, nach Angaben des Startups, mit einer Genauigkeit von bis zu 0,01 Grad arbeitet. Das Gerät ist dabei nicht nur in der Lage, einzelne Finger zu verfolgen, sondern auch jedes einzelne Gelenk an der Hand zu erkennen. Das soll eine viel höhere Präzision und eine bessere Fingerfertigkeit in der VR-Welt bieten.

Wie bei vielen anderen VR-Handschuhen auch, wird haptisches Feedback durch Vibrationen ausgegeben. Bei Plexus sitzen die Sensoren dafür sogar auf jeder Fingerspitze. Das Startup arbeitet gerade daran, diesen Vibrationsmotor weiter zu verbessern, sodass er unterschiedliche Intensitäten abspielen kann.

Momentan sammelt das Unternehmen nur Vorbestellungen für ihr Entwickler-Kit. Versand werden die Pakete dann voraussichtlich im August, wobei sie derzeit nur in die USA, nach Europa, Kanada und Australien geliefert werden. Danach plant Plexus, ein Gestenverfolgungssystem für die HTC Vive und die Oculus Rift zu entwickeln. Man will sich auch mit einem neuen Skelettverfolgungssystem für SteamVR auseinandersetzen und die haptischen Handschuhe in diese Technologie integrieren.

via: vrfocus