Pocophone F1: Xiaomis Smartphone-Wolf im Plastik-Pelz?

High-End im Plastikgewand - das dürfen wir von Xiaomi bzw. dessen neuer Marke Pocophone erwarten. Das Pocophone F1 will auch in Europa auf Kundenfang gehen und hat sich vor allem schnelle und starke Performance auf die Fahnen geschrieben.

Manchmal nutzen Tech-Unternehmen einen cleveren Kniff, um sich neue Kundenschichten zu erschließen. So hat BBK Electronics sich nicht mit seinen Smartphone-Marken OPPO und Vivo begnügt, sondern mit OnePlus noch eine Alternative für ein jüngeres, online-affines Publikum ins Rennen geschickt. Ähnlich hat es Huawei gemacht, die sich mit der jugendlichen Marke Honor ähnlich aufgestellt haben.

Sowohl OnePlus als auch Honor machen dabei den Eindruck, als haben sich alteingesessene Unternehmen daran versucht, das Konzept von Xiaomi zu kopieren. Xiaomi ist selbst gerade mal acht Jahre jung, manchmal vergisst man das angesichts des riesigen Erfolgs der Chinesen. Xiaomi hat konzeptionell neue Wege beschritten, die die chinesischen Konkurrenten mit Honor und OnePlus zum Teil kopieren, indem sie günstige Hardware an ein junges, technisch aufgeschlossenes Publikum adressieren und dabei den Online-Verkauf in den Vordergrund rücken.

Fünf Dinge, die andere Hersteller von Xiaomi lernen können

All das erzähle ich euch, weil nun Xiaomi selbst einen Versuch unternimmt, eine neue Submarke zu etablieren, die auf den Namen Pocophone hört. Genauer gesagt ist von “Pocophone by Xiaomi” die Rede mit Ausnahme von Indien, wo es lediglich “Poco by Xiaomi” heißen wird. Das erste Smartphone wird das Pocophone F1, welches in wenigen Tagen offiziell vorgestellt wird.

Die Katze ist aber bereits aus dem Sack, denn erste Händler in Osteuropa sind bereits bevorratet worden und die geschätzten Kollegen von Android Authority konnten bereits Hand an den Neuankömmling legen. Das hilft uns auch schon ein wenig dabei zu verstehen, wie Xiaomi sein Subbrand am Markt platzieren könnte. Kurz zusammengefasst: Pocophone liefert blitzschnelle High-End-Technik, die jedoch möglichst günstig verpackt ist. Sozusagen ein Wolf im Schafspelz.

Das ist insofern ein neues Konzept, als wir — gerade aus China — eigentlich eher den umgekehrten Weg gewohnt sind: Gerade kleinere Hersteller imitieren gerne Designs von Apple und Samsung, versuchen sie auf den ersten Blick ähnlich hochwertig aussehen zu lassen, bieten aber unter der Haube nur mittelklassige Massenware.

Performance hui, Design eher “geht so”

Pocophone zäumt dieses Pferd nun also genau anders herum auf: So finden wir im Innern des Geräts den Snapdragon 845 von Qualcomm, dem 6 GB RAM zur Seite stehen — eine Kombination, die nicht zwangsläufig mit einem Premium-Smartphone gleichzusetzen ist, aber zumeist essentieller Bestandteil diese Premium-Smartphones ist.

Neben diesen hochwertigen Bauteilen probiert Xiaomi bzw. Pocophone jedoch, die Kosten um fast jeden Preis zu drücken. Das bedeutet, dass das Smartphone eher schlicht daher kommt und sich als reiner Plastikbomber präsentiert, bei dem beim Gehäuse auf hoch wertige Materialien verzichtet wurde. Dass diese Schlichtheit Teil des Konzepts ist, kann man schon erahnen, wenn man auf die Retail-Verpackung des Smartphones schaut:

Aber wie gesagt: Lasst euch dadurch nicht täuschen, denn hinter der simplen Fassade versteckt sich dennoch in vielen Bereichen technische Spitzenklasse. Bei AnTuTu liefert das Pocophone F1 immerhin 240.000 Punkte ab, damit ist es auf Augenhöhe mit dem Samsung Galaxy S9! Werft hier mal einen Blick auf die wichtigsten technischen Daten des Smartphones:

Display5,99 Zoll großes IPS-LCD Panel, 1080 x 2246 (Full HD+), 18:9, 416 ppi
SoCQualcomm Snapdragon 845, 10nm, Octa-Core-SoC, Liquid Cooling
GPUAdreno 630
RAM6 GB
Speicher64 GB, per microSD-Karte erweiterbar
KamerasHinten: 12 MP + 5 MP Dual-Pixel-Autofokus
Front: 20 MP
Audio3.5 mm Kopfhöreranschluss
Akku4,000 mAh, unterstützt Quick Charge 3.0
IP-ZertifizierungNein
SensorenFingerabdrucksensor auf der Rückseite
IR Face Unlock (noch nicht offiziell bestätigt)
NetworkGSM 900/1800
UMTS band 1/8
LTE band 1/3/7/8/20/38/40
KonnektivitätUSB Type-C Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac, Dual-Band, Wi-Fi Hotspot, Wi-Fi Direct
Bluetooth 5.0 LE, A-GPS, Glonass, Beidou
SIMDual-SIM
SoftwareAndroid 8.1, MIUI 9.6
FarbenBlue, Graphite Black

Wenn ihr zunächst auf diese Daten blickt und dann auf die Bilder, werdet ihr nicht nur feststellen, dass das F1 auf OLED beim Display verzichtet und das Panel sowohl über eine Notch als auch einen recht breiten Rand ober- und unterhalb des Displays verfügt. Ehrlich gesagt wirkt die Einkerbung im Display ziemlich unnötig, hier hätte man sich was Klügeres einfallen lassen können. Aber wie gesagt: Der Fokus liegt hier auf starker und vor allem schneller Performance — da muss man verschiedene Design-Schwächen wohl akzeptieren.

In die gleiche Kategorie gehört übrigens auch die fehlende Beschichtung, die das Pocophone F1 zu einem reinen Fingerabdruck-Magneten macht. Ebenfalls zu bemängeln ist die Software, wobei wir hier jedoch beachten müssen, dass der offizielle Verkaufsstart noch längst nicht erfolgt ist und wir damit rechnen dürfen, das Software-Bugs per Update noch beseitigt werden. Ansonsten sollt ihr zur Software schon mal wissen, dass MIUI 9 an Bord ist, welches auf Android 8.1 Oreo aufsetzt.

Der fette Akku, die erweiterbaren 64 GB Speicher und der laute Sound aus dem Single-Speaker wiederum sind als dicke Pluspunkte zu vermerken, ebenso der rückseitige Fingerabdrucksensor, von dem Android Authority staunend bemerkt, dass er der schnellste ist, der ihnen bislang untergekommen ist. Wie zum Glück mittlerweile immer öfter bei Xiaomi werden auch hier die LTE-Bänder unterstützt, die für uns in Deutschland am wichtigsten sind.

Bei der Kamera präsentiert sich das Handset bei den Kollegen in unterschiedlich guter Form: Die 20-MP-Selfie-Cam soll außergewöhnlich gute Ergebnisse liefern, die Dual-Kamera hinten mit je einem 5-MP- und einem 12-MP-Sensoren hingegen wirkt eher durchschnittlich. Aber auch da gilt wieder, dass ein Update die Qualität vielleicht nochmal verbessert, erlauben wir uns also auch hier lieber kein vorschnelles Urteil.

Vermutlich wird die Einstiegs-Version des Pocophone F1 für knapp unter 400 Euro über die Ladentheken gehen, was bedeutet, dass man andere Smartphones dieser Leistungsklasse wie das OnePlus 6 nochmal um einen schlappen Hunderter unterbietet. Das macht dieses neue Smartphone durchaus interessant, zumindest für diejenigen unter euch, die wirklich ihr Hauptaugenmerk auf eine möglichst flotte Performance legen.

Wer sich mit einer eher durchschnittlichen Hauptkamera begnügt und mit einem nicht besonders wertigen Design klar kommt, kann sich das Pocophone F1 durchaus schon mal auf den Zettel schreiben. Voraussichtlich am 22. August werden wir das Teil offiziell kennen lernen — also kurz vor der IFA. Definitiv werden wir die neue Marke aus dem Hause Xiaomi auf dem Schirm behalten, allein schon, weil ich persönlich glaube, dass es genau solche Smartphones sein werden, die den hochpreisigen Konkurrenten wie Apple und Samsung das Leben zusehends schwerer machen.

Quelle und alle Fotos: Android Authority

via WinFuture.de