Drohnen
PowerEgg: Die High-End-Drohne für Privatkunden

Der chinesische Hersteller PowerVision hat eine neue benutzerfreundliche Drohne vorgestellt, sie sich PowerEgg nennt und ihrem Namen alle Ehre macht. Die Rotorenarme und Beine können für den Transport ins Gehäuse versenkt werden, wodurch die Drohne dann wie ein Ei aussieht. Sie hat außerdem eine bewegliche 4K-Kamera für 360-Grad Videos verbaut. Das PowerEgg soll mit dem starken Akku bis zu 23 Minuten in der Luft bleiben.
von Vera Bauer am 28. August 2016

Viele Drohnen ähneln sich sehr in ihrem Äußeren und oft wird nicht wirklich weitergedacht, sondern einfach nachgebaut. Der chinesische Hersteller PowerVision hat nun aber eine Drohne vorgestellt, die etwas aus dem Rahmen fällt und das liegt nicht nur an ihrem Aussehen. Sie hat den Namen PowerEgg bekommen und im Grunde passt der Name sehr gut, denn für den Transport kann man Beine und Rotoren einklappen, sodass die Drohne wie ein Ei aussieht.

1-dron-yaitso-2

Aber auch mit ausgeklappten Propellerarme und Landebeine ist das PowerEgg ein echter Blickfang, denn es sieht schon etwas ungewöhnlich und interessant aus. Die Drohne ist etwa so groß wie ein Rugby-Ball und wiegt circa 2 Kilogram. Sie hat eine 4K-Kamera an der Unterseite verbaut, die ebenfalls in das Gehäuse versenkt werden kann und ein Sichtfeld von 360 Grad hat. Das Gehäuse besteht übrigens aus stabilem Kunststoff, also auch wenn das Wort „Ei“ im Namen vorkommt, so ist die Drohne nicht ganz so zerbrechlich.

powervision-poweregg-19

Startet man die Drohne, klappen die Beine automatisch nach außen, die Rotorenarme müssen allerdings von Hand in Stellung gebracht werden. Die spezielle Bauform soll gerade für das Filmen in schwindelerregenden Höhen von Vorteil sein. Die 4K-Kamera hat nämlich eine drehbare Befestigung, die für mehr Freiheit beim Filmen sorgt. Am oberen Ende des fliegenden Eis befindet sich der Akku mit einer Kapazität von 6400 mAh und damit sollen Flüge mit maximal 23 Minuten Dauer möglichen sein. Das ist mehr, als viele andere Drohnen zu Stande bringen.

513290-powervision-poweregg

 

Das PowerEgg ist bei der Steuerung besonders benutzer- und einsteigerfreundlich. Sie kann sowohl im Haus als auch im Freien geflogen werden. In Innenräumen orientiert sich die Drohne per Sonar, an der frischen Luft per GPS. Die Fernbedienung, die ein bisschen an Nintendos Wii Mote erinnert, ist einfach zu bedienen: Bewegt man sie nach links, fliegt die Drohne ebenfalls nach links. Das PowerEgg folgt also genau den Bewegungen, die man mit der Fernbedienung in die Luft malt.

powervision-poweregg-04

Alternativ kann man die Drohne auch über einen normalen Controller mit zwei Joysticks steuern, jedoch braucht man für beide Methoden ein Smartphone oder Tablet mit iOS oder Android. Über die dazugehörige App kann man sogar eine Route für das PowerEgg festlegen, die die Drohne dann abfliegt. Sie hat übrigens eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 13 m/s und die Reichweite zum Steuern liegt bei circa 5 Kilometern.

Auf der Herstellerseite kann das PowerEgg ab sofort für umgerechnet 1499 Euro vorbestellt werden. Ein teurer Spaß, aber dafür überzeugt die Drohne auch durch Technik und Design! Zusätzlich erhalten Käufer auch beide Controller, eine Funkstation, den Akku und einen ziemlich futuristisch-aussehenden Rucksack zum Transport der Drohne. Mitte Oktober dieses Jahr sollen die ersten PowerEgg Drohnen dann ausgeliefert werden.

Quelle: heise