Web
Re:Scam – Chatbot führt Online-Betrüger an der Nase herum

Gegen nervige Spam-Emails gibt es eine neue Waffe: "Re:Scam". Ein Chatbot designt von dem Sicherheitsunternehmens Netsafe, der darauf abzielt, Zeit zu schinden. Eine wirklich lustige und geniale Idee gegen Spam-Emails und Betrüger, die auf diesem Weg versuchen, an Geld zu kommen.
von Vera Bauer am 12. November 2017

Wer kennt sie nicht? E-Mails mit Erbschaften von einem bisher unbekannten Verwandten, großzügige Spenden von Leuten, die nicht wissen wohin mit ihrem Geld oder auch sehr „seriöse“ Geschäftsanfragen. Solche oder so ähnliche Mails, sind bestimmt auch schon in eurem Posteingang gelandet. Löschen ist da nur das Beste, was man mit solchen Nachrichten anstellen kann und die meisten Nutzer dürften das auch wissen.

Im schlimmsten Fall verlieren Menschen aber dadurch Geld, weil sie auf diese Masche reinfallen. Denn im Grunde läuft dieses Verfahren immer gleich ab: Die Absender brauchen entweder Geld oder aber wichtige persönliche Zahlungsdaten. Tja, wie sonst sollte man sich für Entgegennahmen einer Erbschaft ausweisen?

Üblicherweise springt bei solchen Nachrichten der Spam-Filter an. Diese werden zwar immer besser, sind aber auch kein hundertprozentiger Schutz. Deswegen hat das Team des neuseeländischen Sicherheitsunternehmens Netsafe etwas anderes im Sinn, um den betrügerischen E-Mails endlich den Garaus zu machen. Sie zielen dabei auf die wertvollste Ressource der Betrüger: Die Zeit.

Getreu dem Motto: „Zeit ist Geld“, haben sie den Chatbot Re:Scam entwickelt. Er geht den Spammern richtig auf die Nerven, indem er auf Spam-Nachrichten antwortet. Ziel ist es, die Betrüger möglichst lange in eine Konversation zu verwickeln, um sie zu beschäftigen. Klingt etwas plump, ist aber tatsächlich so. Widmen sich die Übeltäter nämlich möglichst oft der Konversation mit dem Chatbot, bleibt ihnen weniger Zeit, um echten Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Problematisch wird’s dann, wenn die Spammer auch schon auf automatisierte Bots umgestellt haben.

Hinter Re:Scam verbirgt sich ein Algorithmus, der in der Lage ist, Spam-Mails auszuwerten und eine passende Antwort zu verfassen. Dabei soll diese so menschlich wie möglich klingen, damit die Betrüger am Haken hängen. Geldforderungen oder der Preisgabe von Daten wird Re:Scam natürlich nicht nachkommen. Der Bot bespaßt den Spammer so lange, bis dieser aufgibt.

Auf der Webseite des Projekts könnt ihr euch Konversationen zwischen Spammern und Bot anschauen und auch auf der Twitterseite sind ein paar lustige Antworten veröffentlicht worden. Laut den dort aufgeführten Statistiken hat Re:Scam bereits über 21.000 E-Mails im Auftrag von echten Menschen geschickt.

Falls ihr euch einen Spaß mit Betrügern und nervigen E-Mails erlauben wollt, leitet die Spam-Mail einfach an die Adresse [email protected] weiter. Allerdings muss die Nachricht auf Englisch verfasst sein. Endlich mal ein nützlicher Chatbot. Ich finds klasse!

via: theverge