Virtual Reality
Rucksack-Computer für VR ohne störende Kabel

Bislang war man mit dem Datenkabel einer VR-Brille an einen stationären Rechner gebunden. HP, MSI und Zotac wollen die VR-Gamer nicht länger durch ein Kabel beschränken und packen die kräftige Hardware in Rucksäcke. Momentan gibt es aber noch wenig Details zu den VR-Backpacks.

Einige von euch kennen das vielleicht: Man läuft so mit der VR-Brille in der virtuellen Welt spazieren und plötzlich heißt es Stopp! Denn während man sich beim VR-Spiel ganz und gar der Illusion der virtuellen Welt hingeben und sich frei in der Welt bewegen will, beschränkt das Datenkabel der Brille oft den Aktionsradius. Virtual Reality braucht nämlich ordentlich Rechenleistung und die gabs bis jetzt, nur von stationären Computern.

VR_Rucksack-8d7cfaaab178ef41

HP, MSI und Zotac wollen das Spielerlebnis in der virtuellen Welt so lebensecht wie möglich gestalten und den VR-Gamer dafür von der Kabel-Leine lösen. Sie alle drei haben jeweils einen Rucksack entwickelt, der den Computer schon verbaut hat. Man trägt den Rechner quasi mit sich auf dem Rücken und das Kabel der VR-Brille ist dort auch angeschlossen.

HP Backpack vr

Das schlanke VR-Backpack von HP soll ein Teil der Gaming-Produktfamilie „Omen“ werden. In ihm stecken entweder ein Core-i5- oder Core-i7-Prozessor und bis zu 32 GByte RAM. Zwei Lüfter sorgen für ausreichend Zirkulation und die Akkus, die CPU und GPU getrennt mit Energie versorgen, sind im Hüftband des Rucksacks versteckt. Die Laufzeit bei HPs Modell fällt mit etwa einer Stunde knapp aus, aber mehr Akku-Kapazität bedeutet natürlich auch ein höheres Gewicht und schon jetzt wiegt der VR-Rucksack satte fünf Kilo. Es gibt noch einen dritten Akku, der dafür sorgt, dass das System beim Akkutausch nicht abgeschaltet werden muss. Auf dem Bild sehen wir außerdem noch zwei USB-3.0-Ports, einen HDMI-Ausgang und eine Kopfhörerbuchse.

HP Backpack

Über den Rucksack PC von MSI ist leider nur wenig bekannt. Wir wissen nur, dass hier ein Core-i7-Prozessor mit Nvidias GeForce GTX 980 kombiniert wird. Über dieses Gerät erfahren wir wahrscheinlich auf der diesjährigen Computex in Taiwan mehr. Zotac kommt mit einer ZBOX daher, also ein Mini-PC aus dem eigenen Haus. Allerdings verrät das Unternehmen nicht, um welches Modell es sich hierbei handelt und wie es ausgestattet ist. Wir bekommen nur ein Video, indem wir den VR-Rucksack in Aktion sehen.

Ganz neu ist die Idee mit den VR-Backpacks nicht, denn das im US-Bundesstaat Utah ansässige Unternehmen The Void, zeigt mit seinem Rapture-System im vergangenen Jahr genau dasselbe Konzept. Die Firma plant, weltweit VR-Zentren zu eröffnen.

Quelle: heise