100 Stürze aus 80 Zentimetern
Samsung Galaxy Note 8 floppt im Falltest der Stiftung Warentest

Im gefürchteten Falltest der Stiftung Warentest hat sich das Samsung Galaxy Note 8 - wie erwartet - blamiert. Schon das Galaxy S8 konnte die Tortur mit seinem gebogenen Display und seiner Rückseite aus Glas nicht bewältigen, nun muss auch das Smartphone mit Stylus klein beigeben.

Die Falltests der Stiftung Warentest sind bei Smartphone-Herstellern gefürchtet. In einem standardisierten Verfahren müssen die Geräte in einer speziellen Vorrichtung beweisen, dass sie gegen Stöße und Stürze ausreichend geschützt sind. Nun hat es erneut ein Smartphone von Samsung erwischt: Das Note 8 fiel wie schon das Galaxy S8 durch und überstand die Prozedur nicht.

Beim Falltest der Stiftung Warentest werden die Smartphones in eine Trommel gelegt und müssen in selbiger einhundert Stürze auf eine Steinplatte aus achtzig Zentimetern Höhe überstehen. Mit dieser Prozedur sollen mehr oder weniger zufallsbasiert alle erdenklichen Sturz- und Aufprallwinkel simuliert werden. Mal knallt das Smartphone auf die Rückseite, mal auf den Rand, mal auf die eine und mal auf die andere Ecke.

Die meisten Smartphones überstehen diese Prozedur mehr oder weniger schadlos, doch gerade die High-Tech Modelle der marktführenden Hersteller sind durch ihre gebogenen Displays und ihre Glasoberflächen – auch auf der Rückseite – besonders gefährdet. Ein schützender Rahmen bzw. Rand aus Kunststoff oder Aluminium fehlt, man muss also auf die Güte und Bruchfestigkeit des Glases vertrauen. Hier wollen Samsung und Co. in der Regel mit Gorilla Glass der Kategorie “5” punkten, das besonders bruch- und splitterfest sein soll.

Der Test gilt als bestanden, wenn das jeweilige Smartphone nach einhundert Fallzyklen noch weitestgehend unbeschadet ist. Kratzer und kleinere Blessuren werden selbstverständlich hingenommen, die lassen sich bei einer solchen Tortur kaum vermeiden. Doch insgesamt darf das Gerät keine größeren Schäden aufweisen, die eventuell sogar die weitere Inbetriebnahme verhindern.

Weiterlesen:
Test: Ist das Galaxy Note 8 das beste Smartphone des Jahres?

Doch beim Galaxy Note 8 soll “schon” nach den den ersten fünfzig Stürzen die Rückseite zerbrochen sein, nach weiteren fünfzig Stürzen war auch das Display gesplittert. Auf diese Weise muss das eigentlich gut bewertete Smartphone empfindliche Abstriche in der Gesamtbewertung hinnehmen, was Samsung sicherlich ärgern wird. Das “Werben” mit einer guten Note der Stiftung Warentest kann enorme Auswirkungen auf den Erfolg eines Smartphones haben, nur die wenigsten Käufer schauen auf die Einzelnoten in den verschiedenen Kategorien.

Wirklich überraschend ist dieses Ergebnis unterdessen nicht. Sowohl das Galaxy S8 und die etwas größere Ausführung S8+ als auch das hier getestete Note 8 besitzen eben dieses Curved-Display mit abgerundeten Kanten, das zuletzt und demnächst auch bei anderen Herstellern Einzug hält. Es wird sich zeigen, wie das Apple iPhone X mit seiner neuen Rückseite aus Glas, das Nokia 9 oder – sofern überhaupt getestet – das Xiaomi Mi Mix 2 in einem solchen Falltest abschneidet.

Neben dem nicht bestandenen Falltest bemängeln die Tester auch noch die Akku-Laufzeit des Note 8, dieser soll “nur” knapp 25 Stunden bei regel­mäßiger Nutzung durchhalten. Allerdings ist die Batterie bereits nach rund einhundert Minuten wieder komplett gefüllt, wahl­weise auch kabellos per Induktion.

Quelle test.de