SanDisk zeigt schnellen Speicher für 4K-Videos [MWC 2017]

SanDisk zeigt auf dem MWC seine neuen internen und externen Speicherlösungen. Die microSD-Karte Extreme microSD UHS-I bringt 256 Gigabyte mit und eignet sich besonders gut für 4K-Bilder und Serienbildaufnahmen auf Smartphones und Kameras. Der interne Flash-Speicher iNAND 7350 dagegen wird in Zukunft in nahezu jeder Gerätekategorie verbaut werden, die Speicher benötigt. Auch hier geht es vor allem um Geschwindigkeit und Performance.
von Jake Pietras am 27. Februar 2017

Bei jedem MWC und mit jedem neuen Gerät bemühen sich die Hersteller, die Messlatte noch ein Stück höher zu legen. Gerade bei Videos mit 4K und 240 Frames für Zeitlupen stößt der Hautspeicher einiger Geräte doch recht schnell an seine Grenzen.

SanDisk, die ja mittlerweile zum Speicherspezialisten Western Digital gehören, wollen den engen Flaschenhals in eures Smartphones, DSLRs und DSLMs nun ein Stück erweitern und haben jetzt eine microSD-Karte mit 256 Gigabyte Speicher vorgestellt.

„What’s the news?“ fragt ihr euch? SanDisk bringt seine neuste Version als UHS Speed Class 3 oder kurz U3-Variante heraus. Die ist unter anderem für die Aufnahme von 4K-Videos ausgelegt ist. Die Schreibgeschwindigkeit der microSD-Karte mit dem knackigen Namen „SanDisk Extreme microSD UHS-I“ beträgt 100 Megabyte pro Sekunde, die Schreibgeschwindigkeit liegt bei 90. Hochauflösende Fotos und Serienbildaufnahmen sollen damit ohne Probleme möglich sein.

Wie auch schon bei der Vorgängervariante hat SanDisk ebenfalls die A1-Technik verbaut. Die beschleunigt den Start und die Performance von Apps (ich gucke in deine Richtung, Facebook) und wird von Herstellern wie Huawei, htc, ZTE, Qualcomm, Lenovo und einigen anderen unterstützt. SanDisk arbeitet hier mit den Firmen zusammen, um dem langsamer werden Gigahertz-Wachstum der Prozessoren entgegenzuwirken.

Auch wenn es um internen Speicher geht, schläft SanDisk nicht und hat ein bis zu 256 Gigabyte großes e.MMC Flash-Laufwerk vorgestellt. Das soll in Zukunft nicht nur in Smartphones, sondern auch Drohnen, Tablets, Smartwatches und allen möglichen Smarthome-Geräten verbaut werden.

Ein interessanter Anwendungsbereich aus mittelfristiger Sicht dürfte auch Virtual- beziehungsweise Augmented Reality sein. Die entsprechenden Anwendungen sind nach wie vor sehr performance- und speicherhungrig und werden es in Zukunft noch mehr werden.

Das e.MMC-Laufwerk heißt übrigens iNAND 7350 und wird wohl nicht direkt als Verkaufsargument in den Keynotes der Hersteller genannt werden. Wer aber gerne Datenblätter durchstöbert, kann mal ein Auge drauf werfen. Ich werde es tun, um zu sehen, ob SanDisk seine Versprechen auch einhält.