Gadget
Smarter Rollkoffer Cowa Robot folgt seinem Besitzer

Auf der CES in Asien wurde der smarte Koffer Cowa Robot vorgestellt. Er folgt seinem Besitzer auf Schritt und Tritt oder kann auch schon mal ins Hotel vorgeschickt werden. Systeme zur Hinderniserkennung und -Vermeidung, sowie eine SIM-Karte zur Ortung helfen dem Gepäckbot auf seinem Weg.

Es gibt tonnenweise smarte Koffer, die eine App-Anbindung und eine integrierte Waage, und weiß der Geier was noch für Features haben. Der Cowa Robot ist da anders und noch dazu eine echte Erleichterung im Urlaub. Er rollt nämlich seinem Besitzer hinterher oder kann schon mal alleine ins Hotel vorgeschickt werden. Koffer schleppen war gestern! Solche Features kennt man bis jetzt nur als Vision oder Konzept.

Natürlich ist es noch nicht perfekt. Der Koffer kann mögliche Diebe weder verschlingen, noch in den Kofferraum klettern oder Treppen erklimmen. Da muss man den Cowa Robot also noch zur Hand gehen, aber ein Gepäckstück das einem wie ein treuer Hund folgt, bringt uns alle einen Schritt näher an die perfekte Science-Fiction Zukunft. Der Koffer verfügt auch über einen Haltegriff, damit man ihn auch hinter sich herziehen kann.

cowa robot

Ein Nachteil des Aluminium-Koffers ist wohl definitiv das Gesamtgewicht von etwa 4,5 Kilogramm, ohne Inhalt wohlgemerkt. Dafür ist der dicke verbaute 100 Watt Akku in Cowa Robot verantwortlich, mit dem der Gepäckbot mit einer Ladung aber auch rund 20 Kilometer weit kommt. Leider ist mit den Kilos aber auch schon über die Hälfte des erlaubten Gepäckstückgewichts bei den meisten Fluglinien erreicht. Aber wer bequem mit einem hinterherrollenden Koffer in den Urlaub fliegen will, der muss eben draufzahlen oder schlau packen. Die Akku-Einheit verfügtauch über einen USB-Port, über den der Besitzer beispielsweise sein Smartphone aufladen kann.

cowarobot

Wer jetzt besorgt wegen Diebstählen ist, während er Cowa Robot allein ins Hotel fährt, den kann ich beruhigen. Der Koffer hat eine 3G SIM-Karte verbaut, mit der man ihn orten und auch wieder zurückpfeifen kann. Diese Funktion hat eine Reichweite von insgesamt 50 m. Innerhalb dieses Radius schafft es der Rollkoffer, seinen Besitzer wiederzufinden. Die Smartphone-App zeigt auch das Koffergewicht an und informiert über den Akku-Ladezustand. Um auf seinem Weg nicht mit Gegenständen oder Menschen zusammen zu prallen hat der Cowa Robot gleich zwei Systeme zur Hinderniserkennung und Kollisionsvermeidung integriert. Wenn der Roboter-Rollkoffer um mehr als 1,5 m hinter seinem Besitzer zurückfällt, so bekommt dieser automatisch eine Warnung auf seine Smartphone-App gesendet.

Den Bot-Koffer gibt es erstmal nur als funktionsfähigen Prototypen und im Juni wird die Reaktion der Kickstarter-Crowd darüber entscheiden, ob Cowa Robot tatsächlich produziert wird. Seine Maße liegen bei 55x38x22 cm und er geht damit bei den meisten Fluggesellschaften noch als Handgepäck durch. Die ersten 100 autonomen Rollkoffer-Roboter gibt es für 399 Dollar, danach kostet er 650 Dollar.

Quelle: engadget