Hardware
Tanz der lebenden Toten: WinPhone 5.0 versucht sein Crowdfunding-Glück

Microsoft hat den Support des Windows Phones vor einiger Zeit eingestellt, doch die Hardcore-Fans halten sich hartnäckig. Auch auf Crowdfunding-Plattformen findet man immer mal wieder Kampagnen zu neuartigen Windows Phones - so wie das WinPhone 5.0 der Firma TrekStor. Wie vielversprechend ist das Projekt?
von Vera Bauer am 19. November 2017

Die Todesanzeige der Windows Phones hat wohl noch nicht alle erreicht. Das könnte man zumindest meinen, wenn man auf die Kampagne des TrekStor WinPhone 5.0 auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo klickt. Hier versucht das Entwicklerteam seit letztem Donnerstag finanzielle Unterstützung von Windows Phone Liebhabern zu bekommen. Seit diesem Sommer hatte Microsoft das Betriebssystem des Kachelhandys eingestellt, doch offenbar, will man das nicht wahr haben.

Immerhin hat das Projekt nach drei Tagen 187 Leute erreicht, die bereit sind, einen Teil zur Realisierung des WinPhone beizutragen. Zusammen haben sie etwa 33.000 Euro gesammelt – nur 7 Prozent des Finanzierungsziels. Dieses ist mit einer halben Millionen Euro aber auch wirklich hoch angesetzt und ich denke nicht, dass in den letzten 30 Kampagnentagen noch viel Geld dazu kommen wird. Die Hardcore-Fans finden sich bestimmt schon unter den 187 Unterstützern.

Laut TrekStor habe man das WinPhone 5.0 mit LTE entwickelt, da es große journalistische Aufmerksamkeit während der IFA 2017 erregt hatte. Dies führte wiederum dazu, dass viele Endkunden anfragten, ob man das damalige Konzeptphone nicht in die Tat umsetzen könne. Bereits 2015 zeigte das Unternehmen auf der CeBIT das WinPhone 4.7 HD, welches man für rund 150 Euro kaufen konnte. Unser Hands-On zu dem Gerät findet ihr hier.

Ich bin keine Wahrsagerin, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass diese Prophezeiung zutreffen wird: Das WinPhone 5.0 wird das Finanzierungsziel nicht erreichen. Es gibt schlichtweg zu wenig Abnehmer und um ehrlich zu sein, bin ich überrascht, dass sich knapp 200 Leute gefunden haben, die das Projekt finanziell unterstützen. Ich finde es lobenswert von TrekStor, es doch nochmal mit einem Windows Phone zu versuchen, doch leider dominieren andere Firmen den Smartphone-Markt, sodass sich ein Kachelhandy kaum durchsetzen kann.

Vor TrekStor hatten es auch schon das Unternehmen Wharton Brooks sowie Trinity Design versucht. Wharton Brooks wollte damals 1,1 Millionen Dollar für ihr Cerulean Moment einsammeln, blieben am Ende jedoch bei 29.793 Dollar stehen – die schlechteste Kampagne auf dem Gebiet. Erfolgreicher war dagegen Trinity Design, die mit dem Nuans Neo immerhin 489 Unterstützer auf Kickstarter begeisterten. Man sammelte knapp 142.000 Dollar, doch für das gesteckte Ziel von 750.000 Dollar, reichte es dann doch nicht.

So reiht sich das WinPhone 5.0 von TrekStor inmitten dieser Kampagnen. Ich finde die rund 33.000 Euro sind schon ein kleiner Erfolg, gemessen daran, wie unbeliebt ein Windows Phone auf dem Massenmarkt ist. Unterstützer zahlen für ein WinPhone 5.0 zwischen 230 und 250 Euro.

via: drwindows