Smart Machines
TeleHuman 2: Erstes holografisches Videosystem ála Prinzessin Leia

Ein Videokonferenzsystem, das in Echtzeit Hologramme erzeugt? Das klingt nach ein bisschen zu viel Science-Fiction. Doch die Prinzessin Leia Wunschvorstellung ist auf einem guten Weg, Realität zu werden. Wissenschaftler haben erst kürzlich ihr "TeleHuman 2" vorgestellt.

Wissenschaftler der kanadischen Queen’s University haben kürzlich ihr Gerät „TeleHuman 2“ vorgestellt. Sie bezeichnen es als das “erste wirklich holographische Videokonferenzsystem”. Es wurde entwickelt, um Videotelefonate so real wie möglich werden zu lassen. Für eine gute Kommunikation ist die Körpersprache auch sehr wichtig und die erkennt man eben nur, sobald die ganze Person vor einem steht.

Spätestens bei dieser Beschreibung dürfte klar sein, wohin die Reise geht. Erst letztens habe ich auf der BUILD-Konferenz mit Greg Sullivan über die Prinzessin Leia Utopie gesprochen. Auch bei diesem Projekt ist die berühmte Hologramm Szene aus Star Wars das Vorbild gewesen.

“Wir sind endlich in der Lage, sowohl Menschen als auch Objekte als Hologramm über das Internet zu projizieren, mit einer Genauigkeit, die, zumindest was die Winkelgenauigkeit betrifft, nicht von der Realität zu unterscheiden ist. Keine Helme oder Brillen erforderlich, und ohne Teile des Gesichts zu verdecken.” Roel Vertegaal, Forscher der Queen's University und Leiter des TeleHuman-Projekt

Das System arbeitet mit einer ganzen Reihe von Tiefenkameras, die ein 3D-Objekt gut erfassen können. Dadurch werden die Bewegungen der teilnehmenden Personen überwacht und das Bild per Internet an einen sogenannten Pod gesendet. Dieser verfügt über einen Ring mit intelligenten Projektoren, die über einer retroreflektierenden, menschengroßen Kapsel montiert sind. In dieser wird das 360-Grad-Hologramm des Gesprächsteilnehmers dann zum Leben erweckt.

Da das dazugehörige Display per Lichtfeld Bilder für jeden Winkelgrad projiziert, wird weder ein Headset noch eine 3D-Brille benötigt. Allerdings ist das Gerät schon die zweite Generation. Der erste Prototyp erforderte noch ein Headset, um ein Hologramm in der Kapsel zu betrachten.

Doch der TeleHuman 2 ist dennoch nicht perfekt. Das Bild scheint wie eine Spiegelung auf dem Wasser zu flackern. Aber es ist ein erster Schritt getan, um unsere teilweise eindimensionale Kommunikation wieder mit etwas körpersprachlichen Signalen zu würzen. Ich bin gespannt, wie weit das Projekt in einem Jahr sein wird und wann es das Team bis zur Marktreife bringt.

via: digitaltrends