Apps und Software
Ulli: Neuer Smartphone-Browser basiert auf künstlicher Intelligenz

Das in San Francisco ansässige Start-up Biggerpan hat mit „Ulli“ den ersten Smartphone-Browser vorgestellt, der auf künstlicher Intelligenz basiert. Beim Aufrufen von Webseiten empfiehlt er mögliche nächste Handlungen wie beispielsweise der Kauf von Kinokarten. Der KI-Browser ist momentan nur für iOS-Geräte verfügbar.

Es gibt sie auf dem Handy, auf dem PC und sogar schon in unseren Wohnungen: die intelligenten Assistenten, die uns mit Rat und Tat zur Seite stehen. Vor Jahren wurde uns schon vorausgesagt, dass KI-Computer eines Tages in der Lage sein werden, mit Leuten zu interagieren, Anweisungen zu befolgen oder auch Entscheidungen eigenmächtig zu treffen. Solche künstliche Intelligenzen begegnen uns in Filmen oder Computerspielen, aber noch (!) nicht im echten Leben.

Wenn wir also von intelligenten Assistenten reden, denken wir an Siri, Cortana oder Amazon Echo. Aber sie sind die nicht einzigen, denn Ulli ist zum Beispiel eine andere Art von künstlicher Intelligenz. Es ist ein smarter Browser, der von dem in San Francisco ansässigen Start-up Unternehmen Biggerpan entwickelt und erst vor ein paar Monaten der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

Ulli soll die Grenzen des Internetsurfens auf dem Handy weitertreiben und noch dazu sehr schnell sein. Bei vielen anderen Browsern ist eine zweihändige Bedienung nötig, bei unserem Ulli hier, nicht. Er soll ein intuitives Interface besitzen, mit dem man von Content zu Content springen kann, ohne zwischen verschiedenen Tabs hin und her switchen zu müssen.

So empfiehlt er beispielsweise beim Aufrufen von Webseiten mögliche nächste Handlungen, die über die Funktion namens „Magic Wand Button“ ausgewählt werden. Beim Lesen eines Artikels zu einem aktuellen Kinofilm kann dann zum Beispiel die nächste Vorstellung im Kalender vermerkt, ein Taxi gerufen oder ein nahe gelegenes Restaurant gefunden werden.

Laut den Entwicklern muss man bei der Benutzung von Ulli kaum noch etwas tippen. Alles wird einem schon längst angezeigt oder vorgeschlagen. Mit jedem Mal surfen im Internet wird Ulli automatisch verbessert. Er lernt, was wichtig ist und worauf der Nutzer besonders viel Wert legt. Das Unternehmen speichert außerdem keinen Browserverlauf und auf Wunsch wird zudem ein Privatsphäremodus aktiviert.

Wenn ihr Lust habt, könnt ihr euch den Browser ja mal herunterladen und ihn testen. Ich würde es auch gerne tun, leider ist Ulli aber zurzeit nur für iOS-Geräte verfügbar. Schreibt mir doch dann gerne in die Kommentare, wie ihr den KI-Browser findet.

Quelle: biggerpan