Hardware
Handy ohne Akku: US-Forscher entwickeln ersten Prototypen

Forscher einer US-amerikanischen Universität haben den Prototypen eines Telefons entwickelt, das ohne Batterie auskommt. Stattdessen bekommt es seine nötige Energie aus der Umgebung und zum Telefonieren nutzt es außerdem eine energiesparende Technik.

Wenn es etwas gibt, bei dem jedes Smartphone früher oder später in die Knie gezwungen wird, dann ist es die Akkulaufzeit.

Nun haben Forscher der Paul G. Allen Shool of Computer Science & Engineering an der University Washington eine spannende Erfindung entwickelt: Das erste funktionierende Handy, das keine Batterie benötigt.

Weg von den Powerbanks, Ladekabeln und der ständigen Angst, man verbraucht zu viel Akku. Die nötigen 3,5 Mikrowatt, die dieser Prototyp verbraucht, bekommt er von Funksignalen und Licht aus der Umgebung. So soll das Telefon permanent benutzt werden können. Wer zuhause einen Wi-Fi-Router hat, der könnte das Handy unbegrenzt nutzen.

„To achieve the really, really low power consumption that you need to run a phone by harvesting energy from the environment, we had to fundamentally rethink how these devices are designed.” Shyam Gollakota, Professor der Paul G. Allen Shool of Computer Science & Engineering

Es ist sogar möglich, mit dem Handy zu telefonieren. Die Entwickler demonstrieren dies mit einem Skype-Anruf und zeigen, dass der Prototyp mit handelsüblichen Komponenten Sprache empfangen und übertragen kann. Es ist dafür zwar eine Basisstation nötig, was in diesem Fall ein Computer mit Skype war, aber es funktioniert. Im Prinzip ist das Gerät also noch kein echtes Handy, da es ohne diese Basisstation nicht in der Lage ist, zu telefonieren.

Telefonate kosten ein Smartphone üblicherweise viel Energie. Dieser Vorgang ist für das batteriefreie Telefon einfach zu energiehungrig, da es sich ja komplett auf die Energie aus der Umgebung verlässt. Um Soundsignale bei einem Anruf nicht erst in für Smartphones verständliche Daten umwandeln zu müssen, nutzt der Prototyp die Vibrationen in einem Mikrofon oder Lautsprecher während eines Telefonats. Eine verbaute Antenne, wandelt diese kleinen Schwingungen in analoge Funksignale um.

Diese Erfindung ist natürlich noch nicht ausgereift und es handelt sich dabei nur um ein proof-of-concept. Das Team hat die Vision einer Zukunft, bei der unsere Wi-Fi-Router als Basisstation sowohl für die Kommunikation als auch für die Akkuaufladung fungieren. Ich denke, bis wir da ankommen wird es noch ein paar Jährchen dauern. Wenn das Konzept weiter ausgearbeitet ist und man vielleicht nicht mehr auf eine Basisstation angewiesen ist, dann wird es interessant.

via: sciencealert