Vergesst Photoshop! Nach 10 Jahren Übung erstellt man solche Bilder mit Paint

Schon bei der Erwähnung von Microsoft Paint rümpfen professionelle Grafiker angewidert die Nase oder brechen in schallendes Gelächter aus. Doch nach rund 10 Jahren Übung lassen sich sogar mit diesem Programm Grafiken erstellen, die sich als Illustration für ein Buch eignen.

Seien wir ehrlich: beim dem Windows-Betriebssystem kostenlos beigelegten Paint handelt es sich eigentlich um eine furchtbare Software. Jahrelang wurde das Programm von Microsoft mehr als stiefmütterlich behandelt und jede zweite misslungene Geburtstagseinladung in diesem Universum dürfte das Ergebnis stundenlanger Experimente selbsternannter Heim-Grafiker sein, die irgendwann über dieses Programm gestolpert sind.

Mit paint.net erschien bereits 2004 eine seitdem konstant weiter entwickelte Variante, die auch gehobenen Ansprüchen genügen soll und mit Paint 3D hat Microsoft selbst erst kürzlich eine ziemlich beeindruckende Überarbeitung der App vorgestellt. Doch echte Profis rümpfen bei der bloßen Erwähnung des Programms angewidert die Nase und verweisen fingerfuchtelnd auf Anwendungen wie Photoshop.

Pat Hines ließ sich davon offenbar nicht beeindrucken und verbrachte 10 (in Worten: zehn!) Jahre seines Lebens damit, Paint zu beherrschen und alles aus dem Programm herauszuholen, was die Programmzeilen aus Redmond eben so hergeben. Nach eigenen Angaben boten ihm die Nachtschichten an der Rezeption eines Krankenhauses dazu ausreichend Gelegenheit – und das Ergebnis ist beeindruckend.

Auf seinem Profil bei Deviantart stellt Hines u.a. Arbeiten aus, die er mit Paint für sein eigenes Buch mit dem Titel “Camp Redblood And The Essential Revenge” erstellt hat. Dankenswerterweise dokumentiert er viele der fertigen Bilder, in dem er den Entstehungsprozeß Schritt für Schritt zeigt. Vielleicht fühlt sich ja der ein oder andere nach diesen Beispielen inspiriert, dem Programm – oder zumindest dem neuen Paint 3D – eine Chance zu geben. Immerhin dürfte Microsoft eine enge Kopplung mit dem bereits angekündigten Story Remix in Betracht ziehen.

Im Netz finden sich übrigens noch weitere Beispiele für echte Kunstwerke, die irgendwann einmal mit Microsoft Paint erstellt wurden:

wobei allerdings keines, soweit wir es recherchieren konnten, an beispielsweise die Arbeiten von Marcello Barenghi heranreicht. Sei’s drum, letztendlich bleibt als Fazit: seid kreativ. Nutzt die Programme und die immer besser werdenden Eingabegeräte wie Pens und tobt euch aus.

via boredpanda.com