Windows 10: Nervige Werbung im Explorer lässt sich deaktivieren

Microsoft blendet innerhalb des Betriebssystems Windows 10 immer wieder Werbeanzeigen ein, mit denen das Unternehmen als SaaS-Anbieter seine kostenpflichtigen Dienste und Angebote anpreist. Diese Werbung lässt sich mit wenigen Klicks deaktivieren.

Windows 10 ist ein großartiges Betriebssystem, de facto das beste Windows aller Zeiten – darin sind sich viele einig. Es bildet die Grundlage für das neue SaaS-Geschäftsmodell der Redmonder und soll nach heutigem Stand fortlaufend aktualisiert werden, so dass ein späteres kostenpflichtiges Upgrade auf eine höhere Version nicht erforderlich sein wird. Stattdessen will Microsoft nach der ersten Anschaffung von Windows 10 mit kostenpflichtigen Diensten wie Office 365 oder OneDrive Geld verdienen.

Diese Dienste müssen dementsprechend beworben werden, doch in der Art und Weise hat Microsoft offenbar kein glückliches Händchen. Zuerst überraschte man die noch ziemlich neuen Benutzer mit kleinen PopUps auf dem Lock Screen und Werbeanzeigen im vertrauten Startmenü, nun folgen Werbeanzeigen im Heiligen Gral des Betriebssystems, dem Explorer.

Grundsätzlich steht es Microsoft selbstverständlich frei, wie, wo und auf welche Weise man die teilweise kostenlosen und teilweise kostenpflichtigen Dienstleistungen bewerben will. Eigentlich ist die Idee, dies an passender Stelle innerhalb des Betriebssystems zu tun, sogar recht clever. Immerhin besteht zwischen dem Dateimanager Explorer und dem Cloud-Service OneDrive ja ein direkter Zusammenhang, beide beherbergen die Dateien des Benutzers.

Weiterlesen:

Doch offenbar hat es Microsoft versäumt, seinen Benutzern den strategischen Wandel zum “Software-as-a-Service” Anbieter und die damit einhergehenden Änderungen transparent zu erläutern. Die meisten Nutzer gehen deshalb immer noch davon aus, dass das einmal erworbene Betriebssystem Windows 10 – wie früher – eine vollständig bezahlte und somit auch werbefreie Plattform zu sein habe.

Dem Nutzer bleibt nun glücklicherweise die Wahl, die gelegentlichen Offerten zu akzeptieren oder sie zu deaktivieren. Ab und zu könnten sich unter den angepriesenen Diensten tatsächlich Angebote befinden, die man als zufriedener Nutzer wahrnehmen möchte. So bewirbt Microsoft des Öfteren besondere Speicherpakete, die sich nur in Kombination mit einem bereits genutzten Dienst buchen lassen. Auf diese Weise liessen sich z.B. bereits 1 Terabyte Speicherplatz abgreifen oder eine Speicherreduzierung von 15 auf 5 Gigabyte abwenden.

Wer aber die Werbeanzeigen innerhalb des Explorers deaktivieren möchte, geht dazu folgendermaßen vor:

  1. Öffnet den Explorer
  2. Klickt im oberen Menü auf “Ansicht”
  3. Klickt auf die Schaltfläche “Optionen”
  4. Scrollt bis zum Punkt “Benachrichtigungen des Synchronisierungsanbieters anzeigen”
  5. Entfernt den Haken vor dieser Option und …
  6. Bestätigt die Änderung mit “OK”

Die eingangs erwähnte Werbung im Startmenü, auf dem Sperrbildschirm und an anderen Stellen kann man ebenfalls deaktivieren:

  • Werbung im Startmenü: In den Einstellungen unter “Personalisierung und Start” findet sich der Eintrag “Gelegentliche Vorschläge im Menü ‚Start’ anzeigen”. Diese Option muss deaktiviert werden.
  • Werbung auf dem LockScreen: In den Einstellungen des Sperrbildschirms befindet sich Option, ein “Bild” als Hintergrund anzuzeigen. Zu dieser Auswahl gehört die Option „Unterhaltung, Tipps, Tricks und mehr auf dem Sperrbildschirm anzeigen“, die man deaktivieren muss.
  • Werbende Benachrichtigungen: In der Systemsteuerung findet sich der Bereich “Benachrichtigungen und Aktionen”, dort ibt es die Option „Tipps zu Windows anzeigen“. Dieser Punkt muss deaktiviert werden.

Das war es schon.

Bild: via derstandard.at