Apple iPhone X

Apple iPhone X im ausführlichen Hands On

Das iPhone X ist da und nach langer Zeit wieder ein iPhone, das einiges neu macht und als Smartphone wieder interessanter wirkt. Wirklich viel anders als ein iPhone 8 oder iPhone 8 Plus ist es innerlich vielleicht nicht, aber das iPhone X macht einige Dinge noch ein wenig besser und wenn man von dem doch viel zu hohen Preis und einigen Macken einmal absieht, ist es ein ziemlich gutes Smartphone. In diesem Hands on schauen wir es uns einmal an.
von Ümit Memisoglu am 5. November 2017

iPhone X Design

  • Neues Edge to Edge design, 19,5:9 Format
  • Ausparung über dem Display, wie beim Essential Phone
  • Vorne: Licht-Annäherungssensor, Frontlautsprecher, TrueDepth-Kamera, Display
  • Rahmen aus Edelstahl
  • Rechts: Power-Button, Single-Sim-Slot ohne microSD-Karteneingang
  • Links: Lautstärketasten und Lautlos-Schalter
  • Unten: Mikrofon, Lautsprecher, Lightning-Anschluss
  • Kein 3,5 mm Klinkenanschluss
  • Rückseite aus Glas
  • Kamera senkrecht und vom Gehäuse ausstehend.
  • Farben: Space Grau und Silber (beides mir schwarzer Front)
  • IP67 Zertifiziert – Staub- und Wasserdicht

Designtechnisch gefällt mir das iPhone X richtig gut. Es sieht endlich modern aus und liegt nicht mehr so klobig in der Hand, denn für mich käme nur das iPhone 8 Plus von der Displaygröße her infrage und das fühlt sich einfach nicht gut an. Das 19,488:9 Format, was der oberen Aussparung geschuldet ist, hilft hier dank des dünneren Formfaktors beim Handling. Trotz 1.1 Zoll mehr Display, ist das X nicht wesentlich größer, als ein iPhone 8. Es hat nur ein etwas höheres Gewicht. Als völlig randlos kann man es vielleicht nicht wirklich beschreiben, aber das ist gar nicht so schlimm, denn sofern der ganze Bildschirm gefüllt wird, ist es relativ immersiv. Weniger Rand geht aber natürlich immer.

Die Verarbeitungsqualität ist auch Top und auf dem ersten Blick sieht es wirklich super aus, vor allem, wenn man es in echt sieht. An die Aussparung kann man sich gut gewöhnen und es macht das Gerät auch irgendwie einzigartig.

Apple iPhone X

Die Rückseite besteht laut Apple aus dem widerstandsfähigsten Glas, was je in einem Smartphone verbaut wurde. Dabei geht es wahrscheinlich um die Bruchfestigkeit, denn mit Mohshärte 5 ist wohl nicht die Kratzfestigkeit gemeint, aber das wird von Apple natürlich nicht erwähnt. Der Staub in den Hosentaschen ist bei diesem Wert gefährlich. Da kann das Samsung Galaxy Note 8 mit Mohshärte 6 mehr bieten. Das Note 8 (buh, Samsung Fanboy) nutze ich ohne Case und das Gerät ist bisher unbeschadet, aber mit dem iPhone 8 Plus habe ich, trotz vorsichtiger Behandlung, schlechte Erfahrungen mit Kratzern gemacht. Damit bin ich nicht alleine. Das sage ich auch nur, um euch Reparaturkosten für das Display für aktuell 321,10 Euro oder für sonstigen Schaden, egal welcher Art, für 611,10 Euro zu ersparen. Natürlich will man Leuten nur die zweijährige Garantie AppleCare+ beim Kauf für 229 Euro andrehen. Selbst dann muss man aber für das Display 29 und für sonstigen Schaden 99 Euro dazu zahlen. Der gehobene Apple Fan würde das guten Service nennen. Abzocke trifft das aber eher.

Apple iPhone X

Zubehör zum Schutz ist also empfehlenswert. Diesmal habe ich tatsächlich vorgesorgt und entsprechenden Schutz für die selbst angezahlten 1149 Euro besorgt. Falls Ihr euch fragt, was ich zum Schutz vor Kratzern und Stürzen nutze: Das Schutzglas+ von InvisibleShield für das Display und das Vesta Case mit von Moshi. Wie beim iPhone 8 wird hier auch kabelloses Laden mit Qi-Standard unterstützt und funktioniert auch mit Schutzhülle, sofern die Rückseite nicht leitfähig ist. Das ist kein Extrafeature, wie das Apple angekündigt hat, sondern simple Elektrotechnik.

Apple iPhone X Schutzhülle Moshi

Dass die Hauptkamera so sehr aussteht ist schade und es wäre schöner gewesen, wenn die Rückseite flach gewesen wäre. Aber falls man vor hat ein Covrt zu nutzen, betrifft dieses Problem einen nicht. Ägerlich finde ich, dass das Glas der Kamera nochmal extra aussteht. Diesmal deutlich weniger als bei der älteren Generation, aber besser wäre, wenn es einfach gar nicht ausstehen würde. Hier haben wir auch Mohshärte 5, also kein echtes Saphirglas.

Apple iPhone X

Der letzte „Punkt“, der mich irgendwie stört, ist die Platzierung des Mikrofons für die Geräuschunterdrückung. Es ist zwar eine Kleinigkeit, aber das hätte man etwas ästhetischer lösen können. Leute, die einen inneren Monk mit sich tragen, werden das vielleicht weniger schön finden.

Positiv

  • Super Verarbeitung
  • Tolles neues Design
  • IP67-Zertifizierung (Staub- und Wasserfest)

Negativ

  • Kein 3,5 mm Klinkenanschluss (Lightning zu 3,5 mm Klinke-Adapter im Lieferumfang)
  • Kamera steht relativ weit aus.
  • Glas der Kamera etwas weiter aus
  • Glas ist nicht sehr Kratzfest

iPhone X Hardware

  • 3 GB RAM, 64 GB interner Speicher / alternativ 256, nicht erweiterbar
  • Starker A11 Bionic Chip mit 64‑Bit Architektur
  • TrueDepth-Kamera für FaceID

Technische Daten

Display
  • Super Retina HD Display (OLED)
  • 5,8 Zoll (14,7 cm Diagonale), 19,5:9 Format
  • 2436 x 1125 Pixel bei 458 ppi
  • DCI-P3 Farbraum
  • True Tone Display (Automatischer Weißabgleich passend zum Umgebungslicht – muss aktiviert werden)
  • 3D Touch
  • 625 nits
  • Unterstützt Dolby Vision und HDR10 Inhalte
Prozessor
Grafikchip
  • A11 Bionic Chip mit 64‑Bit Architektur (Hexa-core (2x Monsoon + 4x Mistral)
  • Neurale Architektur
  • Integrierter M11 Motion Coprozessor
  • Apple GPU (three-core graphics)
Arbeitsspeicher3 GB RAM, LPDDR4
Interner Speicher64 GB / 256 GB, nicht erweiterbar
Kamera hinten
  • 12 Megapixel Kamera mit Weitwinkel- und Teleobjektiv, Dual-OIS Bildstabilisierung
  • Weitwinkel: f/1.8 Blende, Teleobjektiv: f/2.4 Blende
  • Zweifacher Optischer Zoom, bis zu 10x digitaler Zoom
  • Porträtmodus, Portraitlicht-Funktion
  • 4-fach-LED True Tone Synchronblitz
  • Objektiv­abdeckung aus Saphirkristall
  • Autofokus mit Focus Pixels
  • Fotos im JPEG oder HEIF-Format
  • Videoaufnahmen bis 4K 60 fps
  • Kontinuierlicher Autofokus
  • Zeitlupe bis 1080p 240 fps
  • Videoformate: HEVC, H.264, h.265
Kamera vorne
  • 7 MP f/2.2 FaceTime HD Kamera, kein OIS
  • 1080p HD Videoaufnahme
  • Retina Blitz (Bildschirm)
  • Portraitmodus (Beta)
  • FaceID-Erkennung
BetriebssystemiOS 11.1
Akku
  • 2716 mAh, nicht austauschbar
  • Fast Charging (schnelles Laden), 50% in 30 Minuten – Kabel und Netzteil müssen extra gekauft werden
  • Wireless Charging (kabellos) nach Qi 1.2 Standard
KonnektivitätLTE Cat.12
Voice over LTE (VoLTE)
802.11ac WLAN mit MIMO
Bluetooth 5.0
NFC mit Lesemodus
Position: Assisted GPS, GLONASS, Galileo und QZSS
Sensoren
  • TrueDepth-Kamera
  • Barometer
  • 3-Achsen Gyrosensor
  • Beschleunigungs­sensor
  • Näherungssensor
  • Umgebungslicht­sensor
Maße143,6 x 70,9 x 7,7 mm
Gewicht174 g
Weitere DetailsSiri als Sprachassistent
Lightning-Kopfhörer im Lieferumfang (EarPods)
Farben: Silber, Space Grau

Die TrueDepth Kamera soll hier mit FaceID den TouchID-Sensor ersetzen. Es ist eine fortschrittliche Gesichtserkennung, die bisher tatsächlich sehr schnell und zuverlässig funktioniert. Es is sogar so gut, dass ich den Fingerprintsensor gar nicht vermisse und den Homebutton auch nicht, denn die Gesten sind intuitiv und gehen leicht von der Hand. Dabei ist es auch nicht wirklich langsamer als TouchID, denn das Gerät wird fast sofort entsperrt, sobald man das Gerät hebt oder auf das Display tippt um das Gerät aufzuwecken und  auf das Gerät schaut. Mit voller Konzentration direkt in die Kamera schauen muss man nicht. Dabei wird das Gesicht auch aus größeren Winkeln erkannt. Mit einem Wisch nach oben wischt ihr dabei den Sperrbildschirm weg. Kompliziert ist das nicht und es gibt sicher Situationen, wo ein Fingerprintsensor hilfreich oder schneller ist, aber man sollte dem Ganzen eine Chance geben.

In einem komplett verdunkelten Raum und mit gedimmten Displaylicht funktioniert das Ganze übrigens genauso schnell, denn, vereinfacht gesagt, beschießt das Kameramodul das Gesicht mit sehr vielen Strahlen gleichzeitig und anhand der Tiefeninformationen wird das Gesicht erkannt. Bisher scheint das ziemlich sicher zu sein, denn nur identische Zwillinge können es austricksen, wo Apple aber auch empfohlen hat, einen PIN zu nutzen, falls man einen bösen Zwilling hat.

Dank des neuen Kameramoduls kann man jetzt auch Animojis erstellen. Also animierte Emojis. Die Kamera wertet Gesichtszüge aus und setzt sie sofort in Animationen um. Für viele sicher uninteressant, aber ich mag solche kleineren Spielereien und damit herumzuspielen macht viel Spaß. Das erstellen dieser Emojis scheint mir bisher aber noch ein wenig umständlich, denn das Symbol dafür wird nur in Apples eigenen Apps über der Tastatur angezeigt. Nachdem man es verschickt hat, kann man draufklicken und das Ganze als Video oder Bild speichern.

Apple iPhone X Animoji

Was Augmented Reality betrifft: Das Angebot ist mittlerweile gewachsen und es gibt jetzt mehr interessante Apps und Spiele.

Positiv

  • Leistungsstarker Chipset
  • Für das System und den App-Store optimierte Hardware
  • Wireless Charging mit Qi Standard
  • TrueDepth Kamera für FaceID Funktioniert sehr gut und schnell
  • Animojis!

Negativ

  • Schnelles Laden nur mit extra Zubehör und hohem Aufpreis (79 Euro Netzteil + 29 Euro Lightning zu USB-C Kabel)
  • Speicher nicht erweiterbar
  • Nur Single-SIM
  • Kein Fingerprintsensor

iPhone X Display

  • Super Retina HD Display (OLED)
  • 5,8 Zoll (14,7 cm Diagonale), 19,5:9 Format
  • 2436 x 1125 Pixel bei 458 ppi
  • DCI-P3 Farbraum
  • True Tone Display (Automatischer Weißabgleich passend zum Umgebungslicht – muss aktiviert werden)
  • 3D Touch
  • Helligkeit mit 625 nits überdurchschnittlich
  • Unterstützt Dolby Vision und HDR10 Inhalte
  • Sehr guter Betrachtungswinkel
  • Natürlich wirkende Farben, guter Schwarzwert, guter Kontrast, sehr scharfe Darstellung, Sättigung etwas geringer als bei anderen Geräten

Apple iPhone X

Eines der Fortschritte, die Apple hier gemacht hat, ist, dass endlich ein OLED-Panel in einem iPhone verwendet wird. Für den Android-Nutzer nichts neues, für den Apple-Fan innovativ. Das Display ist sogar ein ziemlich gutes. Bis auf die Tatsache, dass es halb so Hell wie das Super AMOLED Display des Note 8 ist, kommt es, was die Qualität betrifft, ziemlich nah an aktuelle Samsung Smartphones heran. Da das Panel von Samsung stammt, sollte das aber kaum verwunderlich sein. Die Farben des Note 8 z.B. wirken nur nochmal satter und weiß deutlich weißer. Ich persönlich nutze das iPhone X auch nur mit True Tone, da es angenehmer für die Augen ist und die Farben je nach Belichtung natürlicher wirken, daher mach das gar nicht mal soviel aus. Eine leichte Farbveränderung unter verschiedenen Winkeln ist zwar vorhanden, aber recht unauffällig. Es gibt noch etwas, was mich am Display derzeit stört, aber das hat eher mit Software zutun. Im Softwareteil mehr dazu.

 

Positiv

  • Überdurchschnittlich hohe Helligkeit
  • True Tone Display-Funktion ist eine schöne Neuerung, Display immer angenehm für die Augen
  • Sehr guter Betrachtungswinkel
  • 3D Touch
  • OLED Display bringt schöne Farben, Kontrast und schärfe

Negativ

  • Weißwert könnte besser sein

iPhone X Kamera

  • 12 Megapixel Kamera mit Weitwinkel- und Teleobjektiv, Dual-OIS Bildstabilisierung
  • Weitwinkel: f/1.8 Blende, Teleobjektiv: f/2.4 Blende
  • Zweifacher Optischer Zoom, bis zu 10x digitaler Zoom
  • Porträtmodus, Bühnenlicht-Funktion
  • 4-fach-LED True Tone Synchronblitz
  • Objektiv­abdeckung aus Saphirkristall
  • Autofokus mit Focus Pixels
  • Fotos im JPEG oder HEIF-Format
  • Videoaufnahmen bis 4K 60 fps
  • Zeitlupe bis 1080p 240 fps
  • Viedeoformate: HEVC, H.264, h.265
  • 7 MP f/2.2 FaceTime HD Frontkamera
  • 1080p HD Videoaufnahme
  • Retina Blitz (Bildschirm)

Den Kamerateil werde ich bis zum Test noch ergänzen. Im Grunde ist es dieselbe Kamera wie beim iPhone 8 Plus. Nur ist hier das Teleobjektiv, also der sekundäre Sensor, optisch stabilisiert und hat eine höhere Blende mit f/2.4. Damit ist sie also nochmal lichtstärker. Das könnte einen Einfluss auf Bilder mit optischem Zoom und Portraits im Low-Light haben. Videos mit Zoom sollten dadurch auch stabiler wirken. Dazu aber später mehr. Bis dahin findet ihr im iPhone 8 Plus Test viele Bilder und einen ausführlichen Bericht zur Kamera.

Apple iPhone X Kamera

Unten sehr ihr noch einige Bilder die mit dem iPhone X und dem Galaxy Note 8 im Automatikmodus geschossen wurden, also einige Schappschüsse, die ich unterwegs bei Tageslicht machen konnte. Ich persönlich mag den etwas satteren Ton des Note 8 im bei den meisten Bildern etwas mehr und das Teleobjektiv scheint beim Zoomen etwas mehr Details einzufangen.

Positiv

  • Stage lighting (Bühnenlicht) Portrait-Modus (Beta) ist eine coole Funktion und funktioniert jetzt auch mit der Frontkamera
  • 4K 60 fps aktuell sonst nur bei Systemkameras für 2000 Euro aufwärts (ohne Objektiv) oder bei der neuen GoPro
  • Keine Überhitzung bei 4K 60 fps Aufnahmen
  • Sehr gute Hauptkamera
  • 240 FPS Zeitlupe

Negativ

  • Frontkamera nicht optisch stabilisiert, weiterhin nur FullHD Videos
  • Kameraeinstellungen in den allgemeinen iOS-Einstellungen
  • Kein Beauty-Modus
  • SloMo Export ist umständlich

iPhone X Performance

  • A11 Bionic Chip mit 64‑Bit Architektur (Hexa-core (2x Monsoon + 4x Mistral)
  • Neurale Architektur
  • Integrierter M11 Motion Coprozessor
  • Apple GPU (three-core graphics)
  • Laut Benchmarks fast so stark wie ein Macbook Pro 13 Zoll – Höchste Werte aktuell in einem Smartphone
  • 3 GB RAM
  • iOS 11 läuft sehr flüssig als geschlossenes System
  • Apps und Spiele auf dem App-Store laufen ohne Probleme weil sie auf das geschlossene System angepasst sind

Die Performance sollte nicht anders als beim iPhone 8 sein und bisher läuft alles flüssig und das Gerät kommt nie an seine Grenzen. Laut Benchmarks ist das iPhone X auch so stark wie ein 13 Zoll Macbook. Alles weitere folgt mit dem Test. Benchmarks findet ihr Unten.

Apple iPhone X

BENCHMARKSCORE
Antutu 205563
Geekbench Single-Core 4180
Geekbench Multi-Core 9997
3DMark Slingshot Extreme 2489

Positiv

  • Sehr gute Performance
  • Flüssige Animationen ohne Ruckler
  • Multitasking ist kein Problem
  • Aktuelle Spiele laufen auf höchsten Einstellungen
  • 4K 60 FPS Aufnahmen ohne Überhitzung

Negativ


iPhone X Software

  • iOS 11.1 als Betriebssystem
  • Relativ benutzerfreundlich
  • Bunte Oberfläche und spielerische Animationen
  • Geschlossenes System mit Einschränkungen
  • Eingriffe ins System sehr eingeschränkt, geringe Anpassbarkeit (nur in bestimmten Rahmen)
  • Gute Kontrolle durch Gesten und 3D Touch
  • Auf Zusammenarbeit mit eigenen Produkten optimiert
  • Kein Datei-Manager wie man es aus anderen Systemen kennt
  • iTunes muss zur Musikübertragung installiert werden
  • Backups einfach über iTunes oder iCloud
  • Apps qualitativ hochwertig, kosten aber mehr als im Play-Store
  • Einstellungen mancher Apps von Apple nur in den allgemeinen Einstellungen. Kameraeinstellungen z.B.
  • Sprachassistent Siri führt viele Befehle aus und versteht sehr schnell
  • Versteht komplexere Befehle nicht (im Gegensatz zu Bixby)

Die wichtigste Neuerung sind hier die Gesten. Da der Homenutton fehlt wird hier unter anderem einiges anders gelöst. Ein dünner Balken auf der Unterseite des Bildschirms eine Erinnerung an den Homebutton dar. Die wichtigsten Gesten sind unten aufgelistet.

Apple iPhone X

  • Wisch nach oben -> Homescreen.
  • Wisch in die Mitte und halten -> Taskmanager
  • Schwenker von der unteren linken oder rechten Seite -> letzte oder nächste App
  • Ein mittiger Wisch runter bringt -> Suche
  • Wisch von der oberen Aussparung runter -> Sperrbildschirm/Benachrichtigungsleiste
  • Wisch runter von oben rechts neben der Aussparung -> Schnelleinstellungen
  • Einmaliges Tippen auf Display im Standard weckt das Gerät auf

Das ist sicher einiges auf einmal zum Merken und/oder Umgewöhnen, aber das geht relativ schnell und fühlt sich ziemlich intuitiv an, sobald man den Dreh raus hat. Mehr Gesten zu anderen Einstellungen gibt es auch noch, aber diese sind weniger wichtig.

Wie schon vorher erwähnt, stört die Aussparung oben nach kurzer Zeit überhaupt nicht. Derzeit sind aber viele Apps noch nicht auf das neue Format optimiert und dank dem tollen Schwarzwert, sieht es so aus, als würde man ein iPhone 6 bis 8 ohne Homebutton nutzen. Für den Anfang etwas schwach, aber hoffentlich liefern Entwickler da schnell nach.

Apple iPhone X

Schade ist auch, das einiges an Display im Allgemeinen verschwendet wird. Entweder wird es mit irgendeiner Farbe ausgemalt oder ist schwarz. Bei der Tastatur macht es zwar Sinn, da es angenehmer zu Tippen ist, wenn es etwas angehoben ist, aber die leeren Flächen sollten mit irgendetwas gefüllt werden. Die Tastatur ist nur ein Beispiel, was das gut verdeutlicht, aber dieses Phänomen tritt auch in anderen Anwendungen auf.

Apple iPhone X

Positiv

  • Sehr gute Performance und schöne Animationen
  • Apps gut auf das System optimiert
  • Sehr gute Kompatibilität mit eigenen Produkten
  • Siri reagiert und versteht sehr schnell
  • 3D Touch sinnvoll und gut implementiert
  • Intuitive Gestensteuerung

Negativ

  • Einige App-Einstellungen von Apple-Apps in den allgemeinen Einstellungen versteckt
  • Geschlossenes System erlaubt weniger Freiheiten – Anpassbarkeit nur in bestimmtem Rahmen
  • Kein Datei-Manager – macht Dateiübertragung von iPhone zu PC z.B. aufwändig
  • iTunes
  • Viele Apps unterstützen das Format noch nicht
  • Einiges and Displayfläche wird oft verschwendet

iPhone X Sound

  • Lightning-Kopfhörer liegen bei
  • Stereo-Lautsprecher sind sehr laut
  • Lautsprecher mit Top-Soundqualität – eines der besten Smartphone Lautsprecher
  • Bis ca. 80% der Lautstärke ist die Qualität konstant
  • Top-Mikrofonqualität für Audioaufnahmen
  • Kein 3,5 mm Audiostecker am Gerät (Lightning zu 3,5 mm Klinke liegt bei)
  • Für gleichzeitiges Laden und Musik hören braucht man einen Adapter

Apple iPhone X

Positiv

  • Sehr gutes Mikrofon
  • Sehr laute Lautsprecher
  • Stereo-Sound
  • Lautsprecher ist einer der qualitativ besten auf dem Markt (in einem Smartphone)

Negativ

  • Kein 3,5 mm Klinkenstecker – Apdater werden benötigt

iPhone X Akkulaufzeit

  • 2716 mAh, nicht austauschbar
  • Fast Charging (schnelles Laden), 50% in 30 Minuten – Kabel und Netzteil müssen extra gekauft werden
  • Wireless Charging (kabellos) nach Qi 1.2 Standard
  • Netzteil für Fast Charging kostet 79 Euro und das passende Kabel 29 Euro, also 109 extra für Fast Charging

Die Akkulaufzeit muss noch getestet werden. Große Wunder werden aber leider nicht erwartet.

Positiv

  • Wireless Charging Unterstützung (Qi 1.2)
  • Fast Charging Unterstützung. 50% in 30 Minuten

Negativ

  • Fast Charging nur mit Zubehör: Ca. 109 Euro Extra
  • Fast Charging deutlich langsamer als bei der Konkurrenz
  • Ungewöhnliche Wärmeentwicklung beim Wireless Charging

iPhone X Preis und Verfügbarkeit

Das iPhone X kostet derzeit 1149 Euro für die 64 GB und 1319 Euro für die 265 GB Version in den Farben Silber und Space Gray. Unabhängig davon, wie der Test ausfällt, ist das viel zu teuer und dass nicht einmal ein Kabel und ein Netzteil für Fast Charging beiliegen ist völlig daneben. Hauptsache die geliebten Apple Sticker sind mit drin.

Wie die Bestellsituation derzeit ist, ist schwer vorherzusagen. Apple hat zumindest auf der eigenen Seite die Lieferzeit von 5-6 Wochen auf 3-4 Wochen runterkorrigiert. Ob es tatsächlich zu den Befürchteten Engpässen kommt, ober ob sich das so schnell legen wird, wie beim iPhone 8, werden wir demnächst sehen.