iphone xs

Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max – Neue Flaggschiffe vorgestellt – Alle Details

Auf dem Apple Event in Cupertino wurden neue Apple-Geräte vorgestellt. Darunter sind auch neue iPhones mit dem iPhone Xs und Xs Max.
von Ümit Memisoglu am 12. September 2018

Neben der Apple Watch 4 und dem günstigeren iPhone Xr, also dem “iPhone für Alle”, das dennoch irgendwie viel zu teuer ist, hat Apple die neuen Flaggschiffe iPhone Xs und Xs Max vorgestellt. Xs heißt nicht, dass diese besonders klein, also “extra small” sind, was gerade in Kombination mit dem größeren Gerät widersprüchlich klingt, sondern dass diese ein Upgrade basierend auf dem iPhone X darstellen, also den nächste Schritt vor der nächsten Generation.

iPhone Xs Max

Vom Design her sind beide Modelle bis auf die Größe genau gleich. Die Rückseite besteht aus Glas und es soll zusammen mit dem Displayglas das widerstandsfähigste Glas sein, was je in einem iPhone verbaut wurde. Beim iPhone 8 und iPhone X schien das nicht viel zu bedeuten, da diese schon in der Hosentasche Kratzer einfingen, aber vielleicht hat sich diesmal (hoffentlich) etwas mehr getan. Schön ist, dass das iPhone Xs und Xs Max jetzt IP68 zertifiziert ist und damit Staub- und Wasserdicht bis 2 Meter bei einer Verweildauer von 30 Minuten. Beim iPhone X war es IP67.

Das iPhone Xs mit 5,8 Zoll OLED Display ist genauso groß wie der Vorgänger und auch an den Abmessungen hat sich nichts geändert. Altes iPhone X Zubehör kann also weiterhin genutzt werden. Für alle, die es größer wollen, sprengt Apple den Rahmen und legt mit dem iPhone Xs Max und einem 6,5 Zoll Display noch einen drauf und ist im Bezug auf Abmessungen fast genauso groß wie das iPhone 8 Plus, dessen Display nur 5,5 Zoll groß ist.

iPhone XS

Beide Geräte kommen mit einem Super Retina Display (iPhone Xs: 2436 x 1125, 458 ppi / iPhone Xs Max 2688 x 1242). Das True Tone Oled Display kann auf bis zu 120 Hz Eingaben reagieren. Das bedeutet aber nicht, dass es 120 Hz darstellen kann, wie z.B. das Razer Phone oder das iPad Pro, was etwas irreführend und schade ist.
Es unterstützt dabei HDR10 und Dolby Vision und soll einen 60% besseren Dynamikumfang darstellen können. 3D Touch ist mit dabei. Wer Display sagt, muss 2018 auch Notch sagen und auch diesmal darf die Notch nicht fehlen, welche in der Größe nicht geschrumpft ist. Zum Einen wird der Platz für die vielen Sensoren benötigt, zum anderen bedeutet das für Entwickler, dass Apps nicht extra optimiert werden müssen. Neu ist der Frontkamerasensor mit 7 MP und f/2.2. Diese und die anderen Sensoren sollen für noch schnellere Gesichtserkennung sorgen.

iPhone XS _Camera_Face

Ein neuer Chip ist natürlich auch mit dabei mit dem A12 Bionic. Dieser soll der erste 7 nm Chip sein. Vom HiSilicon Kirin 980 hat man natürlich noch nicht gehört, aber hier kann man zumindest sagen, dass bis zum Launch der iPhone Xs und Xs Max, weder das Huawei Mate 20, noch das Honor Magic 2 auf dem Markt sein werden. Die 6 Core CPU ist mit zwei High Performance Kernen ausgestattet, die 50% schneller, aber 40 Prozent effizienter sein sollen und vier High Efficiency Kernen, die 50% effizenter sein sollen. Die Vierkern-GPU bekommt auch einen 50% Performance Boost. In Kombination mit der Achtkern-Neural Engine und Machine Learning soll das iPhone Xs und Xs Max nicht nur 600 Milliarden, sondern 5 Billionen Operationen pro Sekunde ausführen können. Bei normalen Anwendungen wird man wahrscheinlich nicht viel davon merken und auch der 40% schneller Appstart ist vernachlässigbar, aber Gerade bei Spielen und Augmented Reality könnte man eventuell einen bemerkbaren Unterschied feststellen können, vor allem mit dem neuen ARKit2 und dessen Multiplayer-Support, wo man zusammen mit anderen iPhone Besitzern spielen kann.

iPhone XS

Die Dualkamera (12 MP Weitwinkel f/1.8 und 12 MP Telezoom f/2.4, Dual OIS), die einen zweimal schnelleren Sensor haben soll (?), da der Sprung von f/1,8 vom iPhone X zu f/1,8 doch etwas groß ist, wird von der Neural Engine unterstützt, wo die künstliche Intelligenz, wie noch nie beim Huawei P20 Pro dagewesen, Bilder automatisch abhängig von der erkannten Szene optimiert. 1,6 Billionen Operationen sollen an jedem Bild durchgeführt werden. Inwiefern das wichtig ist, werden wir niemals erfahren. Dabei gibt es auch den neuen Portrait-Modus, mit dem man die Tiefenunschärfe (f/1,4 – f/16), nach der Aufnahme künstlich regeln kann. Das gab es laut Apple wortwörtlich noch nie in irgendeinem Gerät. Außer bei Geräten seit dem zwei Jahre alten Huawei P9 vielleicht. Sogar das Samsung Galaxy Note8, S9 und Note 9 kann das. Dass die Kamera sicher sehr gut sein wird, kann man erwarten und glauben, aber es ist witzig zu sehen, dass Apple hier dreist behauptet, dass man als erster alles neu erfunden hat. Außerdem hat es eine Gesichtserkennung. Das ist anscheinend auch neu, denn das hat es auch noch nie gegeben. Außer vielleicht bei Jahre alten Kameras und Smartphones. Smart HDR ist auch neu, denn das Google Pixel 2 konnte HDR nicht über den Pixel Visual Core über künstliche Intelligenz berechnen. Mit dem iPhone Xs kann man jetzt endlich auch bei Gegenlicht aufnehmen, also sogar die Sonne im Bild haben. “Das macht man normalerweise nicht”, aber das iPhone Xs kann es! Irgendwie war die ganze Kamerapräsentation sehr seltsam und es war schwer das alles ernst zu nehmen. Eventuell sollte Phil den Kamerateil nicht mehr präsentieren. Videos kann man wieder mit bis zu 4k 60 FPS aufnehmen. Von HDR war nicht die Rede. Beide Linsen sind stabilisiert.

Weitere Details:

  • Der Akku des iPhone Xs soll jetzt 30 Minuten und das iPhone XS Max 1,5 Stunden länger als das iPhone halten. Gerade beim XS Max hätte ich da viel mehr erwartet. Leider wurde nicht gesagt, worauf diese Zeitangaben basieren.
  • Der Stereo Sound soll jetzt deutlich weiträumiger sein. Besondere Kooperationen wie mit Dolby Atmos etc. scheint es nicht zu geben
  • Beide Geräte kommen mit Dual SIM, aber nicht im traditionellen Sinne. Die Geräte haben dabei nur einen SIM-Eingang plus eSIM. Genannt wird das System DSDS, Dual SIM Dual Standby. Das bedeutet, dass die meisten Leute in Deutschland doch nur single SIM haben werden. Nur in China wird es eine Version mit zwei einsteckbaren SIM-Karten geben. Aber gut: Besser früh als spät. Eventuell bringt es hier in Deutschland etwas ins rollen.
  • Der Lightning-Klinke-Adapter ist nicht mehr in der Box und muss separat gekauft werden. Ganz toll.
  • Natürlich auch kein Schnellladegerät und Kabel mit dabei. Diese müssen auch teuer nachgekauft werden. “Hat wer ein iPhone-Ladegerät dabei? Ich habe heute morgen nicht genug laden können” ist ein Satz, den ich weiterhin hören muss. Das mitgelieferte Netzteil kommt mit 5 Watt, wie auch beim ersten iPhone.

Das iPhone Xs und Xs Max kann ab Freitag, den 14. September, bestellt werden und soll am 21. September auf den Markt kommen. Erhältlich sind beide Modelle in den Farben Silber, Space Grau und Gold. Die Speichergröße beträgt bei beiden Geräten 64, 256 und 512 GB. Warum die 64 GB Variante im Jahr 2018 nicht gestrichen wird und durch 128 GB ersetzt wird, ist uns ein Rätsel. Die happigen Preise fangen wie beim iPhone X an, steigen aber in (von einem iPhone) unerreichte Höhen. Ob das bei dem am Ende gar nicht mal so großen Upgrade (voller Innovationen natürlich) gerechtfertigt ist, sei mal dahingestellt. Wahrscheinlich will man hier einfach das Macbook Pro einholen, um den Kunden einheitliche Preise anzubieten:

iPhone Xs:

  • 64 GB, 1149 Euro
  • 256 GB, 1319 Euro
  • 512 GB, 1549 Euro

iPhone Xs Max:

  • 64 GB, 1249 Euro
  • 256 GB, 1419 Euro
  • 512 GB, 1649 Euro

In den USA sehen die Leute die Geräte schon als teuer an, aber wir müssen noch Mehrwertsteuer und einen Bonus von etwa 160 Euro dazuzahlen. Falls euch der Preis noch nicht überzeugt hat: Rechnet darauf noch Klinke-Adapter (10 Euro), Schnellladenetzteil mit USB-C Anschluss (59 Euro), USB-C-Lightning Kabel (25-39 Euro), Apple Care Plus (229 Euro) und weiteres Zubehör dazu. Schnäppchen.