Kommentare
Unverzichtbar für Geeks

Schnell-Test Appy Geek für Android: Technik-News vom Feinsten

Appy Geek ist eine auf Technik-Themen spezialisierte News-App, die Neuigkeiten, Artikel und Videos aus verschiedenen ausgewählten Quellen zusammenträgt und äußerst übersichtlich aufbereitet. Die Erst-Konfiguration ist in wenigen Schritten erledigt, danach ist die App selbsterklärend und - wie sich irgendwann zeigt - auch selbstlernend. Im alltäglichen Gebrauch gibt es ein paar feine Features, die wir euch nachfolgend vorstellen.

von Bernd Rubel am 1. Dezember 2015

News-Apps wie die von Casi kürzlich vorgestellten Anwendungen für den morgendlichen Nachrichtenüberblick in den favorisierten Tageszeitungen oder Magazinen dürften zu den häufiger installierten und genutzten Apps auf vielen Smartphones und Tablets gehören. Wer morgens oder abends den Weg zur Arbeit und nach Hause mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegt oder auf dem Sofa gemütlich browsen will, wird sich früher oder später ein oder zwei dieser Anwendungen installieren.

Manch einer setzt eher auf Auswahl und Personalisierung und stellt sich im Laufe der Zeit ein Portfolio aus eigenen liebgewonnen News-Quellen zusammen. So gibt es z.B. analog zum Desktop-PC recht empfehlenswerte Feed-Reader fürs Smartphone oder Tablet, mit dem sich die RSS-Feeds ausgewählter Websites komfortabel aufs Smartphone oder Tablet beamen lassen. Andere wiederum nutzen spezialisierte Apps wie z.B. Google Kiosk bzw. Newsstand oder Flipboard und stellen sich aus der dort präsentierten Auswahl ein eigenes Portfolio an Nachrichten-Websites zusammen. Früher oder später schafft man sich so ein eigenes Potpourri mit Quellen zu all den Themengebieten, die einen interessieren.

Appy Geek verfolgt einen etwas anderen Ansatz. Die Anwendung dürfte einem großen Teil unserer Leser bereits bekannt sein, erstmals haben wir sie im Dezember 2012 vorgestellt. Mittlerweile sind wir selbst dort vertreten und müssen unser damals nicht so pralles Urteil in fast allen Punkten völlig korrigieren. Appy Geek hat in den zurückliegenden Jahren seine Hausaufgaben gemacht, soviel steht fest.

Appy Geek konzentriert sich nahezu vollständig auf Nachrichten-Quellen aus den Themengebieten Hardware, Technologie, Technik, Gadgets, Apps und Software oder Spielekonsolen – grabbt also alles, was das Geek-Herz höher schlagen lässt und bereitet die bereitgestellten News übersichtlich auf. Bei der Ersteinrichtung erkennt die App die Standard-Sprache des Smartphones bzw. Tablets und filtert aus der theoretisch bereitgestellten Vielzahl von Websites diejenigen heraus, die zur eigenen Sprache passen. Insgesamt unterstützt Appy Geek zum jetzigen Zeitpunkt sieben verschiedene Sprachen und erfasst ausgewählte Websites in zwölf verschiedenen Ländern – da kommt schon eine ganze Menge zusammen.

Wer also mehrsprachig unterwegs ist, kann sich über die Themenauswahl (“Add Topics”) auch vorkonfigurierte Bereiche in Spanisch, Französisch, Russisch oder z.B. japanisch auswählen. An der gleichen Stelle kann man auch ganz gezielt bestimmte Themen de-abonnieren oder manuell hinzufügen und so die Auswahl verfeinern bzw. erweitern.

Appy Geek Themen Sprachen 20151201-144045

Da die Quellen vom App-Anbieter News Republic manuell auf ihre Qualität und Aktualität überprüft und erst dann hinzugefügt werden, trennt die App sehr zuverlässig die Spreu vom Weizen. Man findet tatsächlich ausnahmslos Websites, die – im schlimmsten Fall – zu den üblichen Verdächtigen gehören oder – im besten Fall – ein bisher unentdecktes oder lange vergessenes Kleinod in der deutschsprachigen Tech-Landschaft darstellen. Mir z.B. hat auf Anhieb gefallen, dass neben Mobile Geeks auch unsere österreichischen Kollegen von futurezone.at in der App auftauchen.

Während man sich also bei den eingangs erwähnten Beispielen Feedreader & Co. seine Quellen selbst zusammenstellen muss, wird man bei Appy Geek schon wenige Sekunde nach der Ersteinrichtung mit einer Vielzahl von thematisch und chronologisch sortierten Nachrichten begrüsst. Sollte sich darunter die ein oder andere Website befinden, die man explizit nicht lesen möchte, lässt sich diese Quelle mit zwei Finger-Tipps blocken und für immer aus dem Nachrichten-Portfolio kicken. So eliminiert man in wenigen Sekunden die ganzen SEO-Klitschen, die einen ansonsten in Google (News) & Co. mit ihrem Klick-Dreck torpedieren. Im Laufe der Zeit hilft zudem, dass Appy Geek “lernt”, welche Themen einen besonders interessieren und dann auch “Empfehlungen” über ein entsprechendes Symbol ausspricht.

Was wirklich gefällt ist die Unterteilung der App in die Bereiche “Meine News”, “Meine Themen” und “Das Wichtigste”. Besonders der Bereich “My Topics” lädt nach einer ersten Orientierungsphase dazu ein, eine Feinauswahl zu den bevorzugten Themengebieten vorzunehmen und sich eine kleine Filterblase mit den Lieblingsthemen aufzubauen. Hierzu wechselt man einfach oben rechts ins Menü, dann erscheint ein selbsterklärendes Overlay mit den dazu notwendigen Schritten.

Appy Geek 20151201-141604

Befindet man sich hingegen im Bereich “Digest”, verbirgt sich hinter diesem Menü die De-Aktivierung der Benachrichtigungen. Im Bereich “News” hingegen lassen sich hier verschiedene Sortierungen oder Filter einstellen, die einem – zeitweise vielleicht etwas lesefaul – z.B. nur Video-News präsentieren. Apropos lesefaul: Appy Geek kann (zumindest in der Android-Version, die iOS-Variante haben wir nicht getestet) auf die geräteeigene Text-to-Speech Engine zurückgreifen und liest einzelne Artikel erstaunlich gut vor. Für nicht Lesefaule, aber eventuell lesemüde Augen lässt sich zudem ein “Nachtmodus” mit schwarzem Hintergrund einstellen oder die Schriftgröße verändern.

Was mir – wem, wenn nicht mir? – ebenfalls sehr gut gefällt ist die gute und deutliche Integration der Social Sharing Funktionen auf dem Smartphone oder Tablet. Sharing is Caring und wer einen interessanten Artikel via Appy Geek entdeckt hat kann diesen in Nullkommanix mit seinen Freunden, Bekannten bzw. Followern bei Facebook, Twitter oder Google+ oder – Stichwort “Dark Social” – per E-Mail teilen. Wenig überraschend ist, dass Appy Geek dabei Umleitungen benutzt, die nicht auf die Original-Quelle verweisen. Vielmehr wird man auf eine Web-Version von Appy Geek gelotst, auf der die Nachricht in ähnlicher Weise aufbereitet erscheint. Dort wieder – ein kleiner Hinweis an News Republic – vermisse ich die Social Sharing Buttons.

Appy Geek 20151201-145328

Ihr merkt vielleicht schon, worauf dieser Schnell-Test hinausläuft: auf eine Empfehlung. Ich hab’ auf Anhieb wirklich nichts an der App auszusetzen – übrigens auch nicht als Autor, dessen Artikel hier von einem externen Anbieter aufbereitet werden. Ganz im Gegenteil: Appy Geek ist m.E. ein typisches Win-Win für Leser und Publisher – zumindest für jene. die nicht auf jeden Klick, Besucher und Werbebanner-Betrachter oder -Blocker angewiesen sind.

Appy Geek
Appy Geek
Entwickler: News Republic
Preis: Kostenlos+
Appy Geek - Tech-Nachrichten
Appy Geek - Tech-Nachrichten
Entwickler: News Republic
Preis: Kostenlos+

Probiert die App einfach mal aus oder gebt ihr nach einer eventuellen Pause nochmal eine zweite Chance. Hier ist nichts abgestürzt, hier hakt nichts, die Auswahl der Nachrichten ist von Beginn an hervorragend und die Anpassungsmöglichkeiten der App sind für diesen Zweck wirklich gut. Im Hochformat oder Querformat ist die App völlig intuitiv zu bedienen und wird sicherlich vielen die ein oder andere Wartezeit oder gezielte Recherche sehr erleichtern. Die Suchfunktion liefert schnell wirklich passende Treffer und sogar die kontextrelevante Tag-Wolke funktioniert einwandfrei. Wie gesagt – ich hab’s versucht, aber ich hab echt nix zu meckern, im Gegenteil ;-).

Oh, Moment … ich würde mir tatsächlich gerade im Nachtmodus und explizit für die gezielt filterbaren Video-News eine Chromecast-Unterstützung wünschen. Aber das ist wohl tatsächlich ein sehr, sehr spezieller Anwendungsfall. Was meint ihr – setzt ihr Appy Geek schon ein, vermisst ihr irgendwas an der App? Hinterlasst es uns in den Kommentaren!

Falls ihr keine weitere News-App auf eurem Gerät haben wollt, findet ihr uns natürlich auch weiterhin via RSS, bei Google Currents/Kiosk/Newsstand oder in den Sozialen Netzwerken (z.B. via Facebook, Google+ oder Twitter).