Google Pixel 3 XL

Google Pixel 3 XL im Test – Software ist (fast) alles

Das Google Pixel 3 XL ist in vieler Hinsicht eine deutliche Verbesserung zum Pixel 2 XL und in vielen Bereichen ungeschlagen, ist aber leider nicht perfekt. In unserem Testbericht gehen wir ein wenig darauf ein.
von Ümit Memisoglu am 9. Dezember 2018
Pro
  • Sehr schönes Display
  • Beste Schnappschusskamera auf dem Markt
  • Top Videokamera
  • Schöne Rückseite
  • Minimalistische Software
  • Software wirkt wie aus einem Guss mit Übergängen und Live Wallpapern
  • Wireless Charging mit 10 Watt
Kontra
  • Kein Dual-SIM
  • Design der Front nicht durchdacht
  • Keine Gesichtserkennung
  • Aufgezwungene Gestenfunktion
  • Akku schwächer als beim Vorgänger
  • Unterdurchschnittliches Mikrofon
  • Einige Softwarebugs noch nicht gefixt

Als das Google Pixel 3 und Google Pixel 3 XL vorgestellt wurden, schien es so, als würde Google uns damit sagen wollen, dass Hardware völlig unwichtig und uninteressant ist:

Bei einem Pixel ist das in gewisser Weise auch wahr, denn Google ist primär eine Software-Firma und Software ist das was Google am besten kann. Gerade bei einem Smartphone macht es Sinn eine optimierte Software zu liefern, denn auch ein Smartphone mit der besten Hardware kann unglaublich schlecht sein, wenn die Software nicht stimmt und da gibt es auf dem aktuellen Smartphone-Markt noch immer viele Beispiele.

Mit diesem Fokus hat Google ein eigentlich fantastisches Smartphone geschaffen und auch Dinge, die beim Pixel 2 kritisiert wurden, wie das Display, wurden korrigiert. Jedoch gibt es auch einige Designentscheidungen sowie einige Hardwareelemente, die man hätte besser machen können. Wo das Google Pixel 3 XL völlig überzeugt und wo es noch einiges besser machen muss, erfahrt Ihr in diesem Testbericht.

Google Pixel 3 XL – Spezifikationen

Display
  • 6,3 Zoll P-OLED
  • 1440 x 2960, 523 ppi
  • 82,8% Display
  • Gorilla Glass 5
Prozessor
  • Qualcomm SDM845 Snapdragon 845
  • Octa-core (4×2.5 GHz Kryo 385 Gold & 4×1.6 GHz Kryo 385 Silver)
  • Adreno 630
Arbeitsspeicher4 GB RAM
Interner Speicher64/128 GB Speicher, nicht erweiterbar
Kamera hinten12.2 MP, f/1.8, 28mm (weit), 1/2.55″, 1.4µm, OIS, dual pixel PDAF
Kamera vorne8 MP, f/1.8, 28mm (weit), PDAF
8 MP, f/2.2, 19mm (ultraweit), kein AF
BetriebssystemAndroid Pie 9.0
Akku3430 mAh
10 Watt kabelloses Laden
Verbindungen
  • Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac, dual-band, Wi-Fi Direct, DLNA, hotspot
  • Bluetooth: BT 5.0, A2DP, LE, aptX HD
  • NFC: Ja
  • GPS: A-GPS, GLONASS, BDS, GALILEO
  • USB-Anschluss: USB Type-C 3.1, PD 2.0
  • USB-Funktionen: Laden, OTG, Tethering
Sensoren
  • Fingerabdruck
  • Accelerometer
  • Gyrosensor
  • Annäherungssensor
  • Kompass
  • Barometer
AudioType C, keine Klinkenbuchse
Gewicht184 Gramm
Größe76,7 x 158 x 7,9 mm
Weitere Details
  • Glasrückseite
  • Wireless Charging

Google Pixel 3 XL – Klare Designsprache in Design und Software

Auf dem ersten Blick sieht die Rückseite des Pixel 3 XL super aus. Es ist schlicht und wirkt elegant. Selbst die weiße Version mit dem farbigen Power Button gefällt mir sehr, wo ich bei anderen Smartphones kein Fan davon bin. Das liegt zum Teil an der neuen Glasrückseite, die teilweise Matt beschichtet ist. Der „frosted finish“, sieht gut aus, fühlt sich sehr gut (und schön weich) an und hilft dabei Fingerabdrücke zu vermeiden. Die Designsprache hat sich hier nicht geändert, sondern verbessert und man kann nach wie vor das Pixel sehr leicht von anderen Smartphones unterscheiden. Dazu ist es jetzt sogar wasserdicht mit IP68 Zertifizierung.

Selbst die Software spiegelt diese Designsprache wieder mit einfachem Design, dem eigenen Google Sans Font und den schönsten Live-Wallpapern, die es auf einem Smartphone gibt und tollen flüssigen Übergängen in das Always on Display beim ausschalten des Displays. So wirkt alles wie aus einem Stück gegossen und es macht Spaß das Gerät im Alltag zu nutzen. Der Pixel Launcher ist einer der besten und übersichtlichsten Launcher auf Android mit minimalen Design. Mehr von der Software und den besonderen Features seht ihr in unserem ausführlichen Tipps und Tricks Video. Einzig die aufgezwungene Gestensteuerung mit der Pixel Pill stört ein wenig. Ich wünschte man hätte dem Nutzer hier die Wahl gelassen, denn die Gestensteuerung ist etwas gewöhnungsbedürftig.

Es gibt aber noch einige Kleinigkeiten die mich stören: Der Bug mit den sich überlappenden Symbolen beim hochswypen (sichtbar im Video) wurde noch immer nicht gefixt, die Songerkennung funktioniert manchmal nur nach mehreren Neustarts und das ausblenden der Notch ist umständlich und deaktiviert das Display komplett, sodass Statussymbole nach unten verschoben werden und nicht wie bei anderen Herstellern noch angezeigt werden.

Von vorne betrachtet, habe ich gemischte Gefühle. Wo das Display jetzt qualitativ echt top ist und sicher mit einem Samsung oder iPhone mithalten kann, ist das Design sehr eigenwillig. Die unteren beiden Ecken des Displays sind nicht symmetrisch zu den oberen Ecken, die Lautsprecher vorne sind unterschiedlich groß, sodass man die Lautsprecher auch für mehr Display an die Seite hätte packen können, die Notch ist unnötig groß und viel zu auffällig und Videos sind beim abspielen wegen Kinn und Navigationsleiste nicht einmal mittig zentriert. Vielleicht liegt es auch genau daran, dass der noch immer recht gute Sound der Lautsprecher nicht ganz so gut ist beim Pixel 2 XL. Entweder tut man zwei gleichwertige Lautsprecher nach vorne und lässt den Rand unten und oben bleiben, oder man nimmt eine unscheinbarere Notch, verschiebt den Lautsprecher auf die Unterseite und hat mehr Display vorne. Die Notch, so wie sie ist, macht gar keinen Sinn. Hier ist das so als wollte man mehr Display vorgaukeln, balanciert es aber irgendwie so aus, dass man am Ende genauso viel hat, wie mit Stirn und Kinn. Klar, es gibt größere Probleme auf der Welt, aber die Vorderseite hätte weniger komisch aussehen können. Von vorne muss das Smartphone nämlich nicht unbedingt besonders aussehen. Man gewöhnt sich zwar einigermaßen leicht dran, aber sobald man sich ein anderes Smartphone anschaut, fällt das komische Design des Google Pixel 3 XL doch wieder auf.

Google Pixel 3 XL – Wireless Charging und Google Home mit dem Pixel Stand

Mit der Glasrückseite bekommt das Google Pixel 3 XL auch kabelloses Laden als neues Feature dazu. Eine Leistung von 10 Watt ist hier möglich. Das kommt zwar nicht an die 15 Watt von Huawei heran, aber ist dennoch schneller als der Durchschnitt. Diese Funktion wird mit dem neuen Pixel Stand, der separat für eine UVP von 79 Euro erhältlich ist kombiniert. Hiermit lässt sich das Smartphone Laden und gleichzeitig zu einem Google Home mit Display machen, womit man beim Laden die Funktionalität erweitert. Damit ist Wireless Charging nicht nur “nice to have”, sondern bringt auch einen Mehrwert. Die Umsetzung ist sehr gelungen und wenn ich nach Hause komme, lege ich es direkt auf den Pixel Stand um nicht nur Google Home in seiner Funktionalität zu erweitern, wo ein Display ist echt praktisch ist, sondern auch um meine Smart Home Geräte zu steuern. Dafür bietet es einfache und intuitive Steuermöglichkeiten, wo man mit dem Sprachassistenten alleine manchmal Frustmomente erlebt. Ich wünschte das würde auch mit anderen Smartphones funktionieren, aber es ist exklusiv dem Pixel vorbehalten.

Google Pixel 3 XL – Hardware könnte aktueller sein

Intern kommt das Google Pixel 3 und Google Pixel 3 XL mit dem Snapdragon 845, wo eigentlich schon die 855 vor der Tür steht, was aber nicht wirklich schlimm ist, da dieser ordentlich Leistung und eine gute Akkueffizienz mitbringt. Wenn man bedenkt, dass sogar das Pixel 2 mit dem 835 noch mit aktuellen Smartphones mithalten kann und teilweise sogar besser performt, sieht man auch hier dass Google lieber auf einen möglichst optimierten Chip setzt und diesen noch weiter mit Software optimiert. Weniger beeindruckend ist der eingebaute Arbeitsspeicher von nur 4 GB. Klar, aktuell läuft alles sehr flüssig, aber trotz guter Optimierung ist das auf lange Sicht nicht viel, wenn man bedenkt, dass andere aktuelle Android-Smartphones schon seit fast zwei Jahren mehr Arbeitsspeicher anbieten. Auch die Tatsache, dass es noch eine 64 GB Version gibt finde ich schade, denn man hätte auch ruhig für denselben Preis die 128er Version anbieten können. Bei einem nicht erweiterbaren Speicher finde ich 64 GB viel zu wenig. Wenig Arbeitsspeicher und interner Speicher funktioniert vielleicht mit iOS, aber nicht so gut mit Android.

Am Ende unterscheidet es sich gar nicht mal so sehr vom Pixel 2 XL (bis auf das Display), denn der Großteil der Software wird auch auf das Pixel 2 XL gebracht.

Google Pixel 3 XL – Kamerakönig des Jahres 2018

Bei der Kamera setzt das Google Pixel 3 XL mal wieder auf einen einzigen 12,2 MP Sensor mit f/1.8 Blende, der es auch diesmal schafft die Multikamera-Konkurrenz alt aussehen zu lassen. In vieler Hinsicht ist es sogar zu gut für ein Smartphone, denn Dynamikumfang dank HDR+, Farben, Schärfe, Kontrast und Portrait-Effekt überzeugen schlicht mit jedem Foto und das ohne selbst bearbeiten zu müssen. So ist es kein Wunder, dass das Google Pixel 3 bzw. Google Pixel 3 XL wie der Vorgänger mal wieder eindeutig der Kamerakönig in unserem Blindtest wurde, da dessen Bilder der Community am besten gefallen. Unten seht Ihr einige Fotos und mehr findet Ihr in unserem 7 Smartphones Blindtest-Artikel. Für Leute, die Ihre Fotos gerne bearbeiten ist ein Huawei Mate 20 Pro ein mächtiges Gadget, aber für Schnappschüsse ist das Google Pixel 3 / Google Pixel 3 XL idiotensicher, bzw. perfekt und auch Features wie der fünffachzoom und Nachtmodus kommen schon einigermaßen an Huawei heran, wobei der chinesische Hersteller da noch deutlich die Nase vorn hat. In unserem Tipps und Tricks Video seht Ihr einige weitere Funktionen der Kamera.

Vorne hat sich ein wenig mehr getan, denn nun haben wir hier eine Dualkamera. Einen 8 Megapixel Weitwinkelsensor mit f/1.8 und ein 8 MP Ultraweitwinkelsensor mit f/2.2. Auch bei Selfies überzeugt das Google Pixel 3 voll und ganz bei Tag und Nacht im Bezug auf Hauttöne, Dynamikumfang und Details. Der Portrait-Modus hat noch immer die beste Qualität unter allen Smartphones und funktioniert sogar gut mit dem Ultraweitwinkel, der es erlaubt mehr ins Bild zu bekommen.

Google Pixel 3 XL – Top Video, schlechtes Mikro

Im Bereich Video ist das Google Pixel 3 / Google Pixel 3 XL einer der besten Videosmartphones mit sehr guter Stabilisierung. Leider fehlt hier 4k mit 60 FPS, obwohl es technisch eigentlich möglich wäre. Viel schlimmer ist jedoch, dass Tonaufnahmen mit dem integrierten Mikrofon leider viel zu schlecht sind. Zumindest im Vergleich zur Qualität der Videos, zur Konkurrenz und zum Preis. Als ich das Intro für das Huawei Mate 20 Pro Tipps und Tricks Video aufgenommen hatte, war ich schockiert, wie das Pixel 3 XL klingt. Hätte ich das früher gemerkt und hätte keinen Zeitmangel gehabt, hätte ich das definitiv mit einem anderen Gerät neu aufgenommen. Videos mit der Frontkamera sind auch super, aber leider ist der Ultraweitwinkelsensor nicht stabilisiert, weshalb man für Vlogs z.B. mit dem Ultraweitwinkel noch einen Gimbal braucht, was sehr schade ist. Ich hoffe dass Google mit dem Pixel 4 diesen stabilisiert und auch auf der Rückseite einführt, denn für Videoaufnahmen ist dieser wirklich sehr nützlich und gibt einem mehr Flexibilität.

Hier könnt ihr euch den Ton des Google Pixel 3 XL am Anfang und am Ende einmal anhören:

Google Pixel 3 XL – Schwacher Akku?

Ein wenig enttäuscht bin ich von dem 3430 mAh Akku des Google Pixel 3 XL, denn am Ende des Tages bleibt weniger als noch beim Pixel 2 XL. Manchmal geht der Akku schneller leer ohne dass ich etwas besonderes oder anspruchsvolles gemacht habe. Am Ende eines langen Arbeitstages, wo beim Pixel 2 XL noch ca. 30% übrig blieb, erreicht das Pixel 3 XL bereits den kritischen Bereich und muss aufgeladen werden. Es ist zwar nicht schlecht, aber mit Blick auf die Konkurrenz etwas schwach. Ich hoffe, dass ein Update dies verbessern kann, aber wie realistisch das ist, kann ich nicht einschätzen. Wenigstens geht aber das Laden recht zügig, sodass man von 0 auf 100 in etwa 1h 30 min kommt.

Bewertung
Design / 7.5
Kamera / 9.5
Sound / 7.5
Performance / 9.5
Akkulaufzeit / 7
Software / 9
Preis / 7.5
Editor's Choice / 8.5
Hardware / 8
Display / 9.5
Google Pixel 3 XL

Das Google Pixel 3 XL kostet 949 Euro UVP. Jetzt nach etwa einem Monat findet man es schon für 200 Euro günstiger, was besser ist, da 949 Euro einfach zu hoch angesetzt ist für ein Smartphone, dass zwar richtig gut, teilweise ungeschlagen, in vielen Bereichen ist, aber wo einige Designentscheidungen, der Akku und Funktionen den Preis nicht rechtfertigen können. Zudem sind einige Softwarefeatures die während der Präsentation angepriesen wurden von Zubehör abhängig. Wem das deutlich bessere Display und einige kleine Details nicht so wichtig sind, könnte auch zum Pixel 2 XL greifen, denn die Software ist fast identisch und es leistet dasselbe im Bereich Kamera etc.

Das Google Pixel 3 XL (bzw. auch das Pixel 3) ist aber am Ende trotzdem ein tolles Paket, wo die positiven Punkte überwiegen und es zu einem guten Daily Driver machen, sofern man eine fantastische Schnappschusskamera (der Kamerakönig 2018 unserer Community), tolle Videokamera, puritische Software mit dem Pixel Launcher und mehr möchte. Ich kann mir gut vorstellen es als täglichen Begleiter zu nutzen und habe es aktuell zumindest immer mit dabei, auch wenn ich es gerade nicht aktiv nutze, denn die Kamera ist einfach zu gut.

8.4
Du hast dies bewertet