LeEco Le Max 2 Test: Hands on und Kurztest

In China hat LeEco heute das Le Max 2 - ein 5,7 Zoll großem Smartphone mit Snapdragon 820 und mächtigem 6 GB Arbeitsspeicher vorgestellt. Nicole konnte es sich in Beijing bereits für uns anschauen, wir stellen es euch vor.

Letztes Jahr konnten wir euch das Smartphone-Debüt eines chinesischen Herstellers namens LeTV vorstellen. Mit dem Le1, dem L1 Pro und dem Le Max hatte man sogar direkt ein Line-Up von drei Smartphones am Start und dieses Jahr – genauer gesagt eben vorhin – hat das Unternehmen die Nachfolger aus dem Hut gezaubert.

Wie im letzten Jahr bietet man höchst ansehnliche Geräte mit bärenstarker Technik, allerdings ist mittlerweile aus LeTV LeEco geworden. Das ergibt Sinn, haben wir es doch mittlerweile mit einem Konzern zu tun, der sich nicht nur auf den TV-Sektor beschränkt. Heute wurden also das Le2, das Le2 Pro und schließlich das Le Max 2 vorgestellt, und mit dem letzten der aufgezählten befassen wir uns in diesem Beitrag.

Das LeEco Le Max 2 wurde im Oktober 2016 in unsere Liste der Top Ten China Handys aufgenommen.

le max 2 pro (3)

Es handelt sich hier um ein 5,7 Zoll großes Gerät, dessen Display mit 1440p auflöst. Darunter verbirgt sich mit dem Snapdragon 820 und monströsen 6 GB RAM eine bärenstarke Kombination, die im Zusammenspiel mit der Adreno 530 für die Grafik für eine absolute Top-Performance sorgen sollte. 64 GB interner Speicher, ein 3100 mAh Akku sowie die obligatorischen zwei Cams (hinten 21 MP, vorne 8 MP) runden das Spec Sheet ab. Hier nochmal die Specs im Überblick:

LeEco Le Max 2 Technische Daten

  • 5,7 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln
  • Qualcomm Snapdragon 820 Quad-Core-SoC mit 2,5 GHz
  • Adreno 530 GPU
  • 4 bzw. 6 GB RAM
  • 32 bzw. 64 GB interner Speicher
  • 21 MP Cam auf der Rückseite, 8 MP vorne
  • 3100 mAh Akku
  • Fingerabdrucksensor
  • Android 6.0 Marshmallow
  • Stereolautsprecher

le max 2 pro (1)

Damit hat LeEco/LeTV die Gerüchte aus dem letzten Jahr bestätigt, denn schon da gab es Gerüchte, die von einem Snapdragon 820 und 6 GB RAM sprachen. Übrigens wird es zwei Varianten des Geräts geben: Das Spitzenmodell mit 6 GB RAM und 64 GB internem Speicher soll in China 2499 RMB kosten, was umgerechnet knapp 340 Euro entspricht. Das „kleinere“ Modell hingegen kommt mit 32 GB internem Speicher und 4 GB RAM, ist ansonsten baugleich und kostet 2099 RMB bzw. umgerechnet etwa 285 Euro.

Slide5

Wenn ihr euch jetzt nochmal auf das schaut, was die Chinesen an Technik im Gerät untergebracht haben und wir es zudem erneut mit einem sehr schönen Handset zu tun haben mit überzeugend dünnen Rändern neben dem Display, kann man nur anerkennend seinen Hut ziehen. Wenn ihr euch das Gerät in Ruhe auf unseren Bildern anschaut, werdet ihr feststellen, dass LeEco komplett auf einen Kopfhöreranschluss verzichtet hat!

le max 2 pro (9)

Laut eigener Aussage ist somit LeEco das erste Unternehmen, welches diesen Schritt geht und nur noch auf den USB Typ-C-Anschluss setzt. Gerüchten zufolge soll ja auch das kommende Apple iPhone 7 ohne Klinke für den Audiostecker auskommen. Nachdem das Unternehmen im letzten Jahr also das erste Smartphone mit USB Typ-C-Anschluss vorstellte, hauen sie dieses Jahr die ersten Geräte ohne die gute, alte 3,5 mm Klinke raus. Das Rennen um das erste Smartphone mit 6 GB RAM hingegen hat man versäumt – hier war Vivo mit dem Xplay 5 ein kleines bisschen flotter.

Alle Spezifikationen kennen wir aktuell noch nicht, aber dieses Paket, welches LeEco geschnürt hat, kann sich jetzt schon zweifellos sehen lassen und gerade mit Blick auf den erstaunlich niedrigen Preis kann man schon nachvollziehen, wieso auf den bei der Präsentation gezeigten Slides immer wieder mal von einem „Flagship-Killer“ die Rede war.

le max 2 pro (7)

Zu einer Verfügbarkeit über die Grenzen Chinas hinaus können wir euch keine konkreten Informationen nennen, aber wie auch für die technischen Daten und alles weitere gilt auch dafür, dass wir diesen Artikel aktualisieren, sobald es neue Infos gibt, damit ihr stets auf dem Laufenden seid.

Credits für die Fotos gehen an: Myriam Joire @tnkgrl