LG 34GK950G Test

LG 34GK950G – Beeindruckender Ultrawide-Gaming-Monitor im Test

Ein guter Monitor ist mindestens genauso wichtig, wie ein guter Stuhl. Auf einem Stuhl sitzt man den ganzen Tag und auf den Monitor schaut man den ganzen Tag. Zumindest, wenn man so ist wie ich. Ein guter Monitor kann das Gesamterlebnis beim Arbeiten oder bei der täglichen Unterhaltung deutlich verbessern. Ich nutze jetzt bereits länger den LG 34GK950G und berichte euch darüber.

von Ümit Memisoglu am 2. Mai 2019
LG 34GK950G
Pro
  • Gute Anpassbarkeit (Höhe, Neigung etc.)
  • Sehr einfache Bedienung
  • Top Bildqualität, auch für Bildbearbeitung
  • Sehr gut für Gaming und Entertainment geeignet
  • Schöne LED-Beleuchtung
  • Zwei USB 3.0 Anschlüsse als Brücke zum PC
Kontra
  • Kein Thunderbolt 3

LG 34GK950G – Design

Bei dem LG 34GK950G handelt es sich um einen 34 Zoll Ultrawide-Curved-Gaming Monitor mit einer Auflösung von 3440 x 1440 (1440p). Das Verhältnis beträgt dabei 21:9 und hat für mich den Vorteil, dass ich damit deutlich besser arbeiten kann, denn es macht das Content und Programm-Management einfacher, da man im Grunde zwei Displays in einem hat ohne einen Rahmen dazwischen, der mich bei einem Multi-Monitor-Setup meist stört. Mein alter 32 zoll 16:9 Monitor war für mich ein Problem, da diese Größe immer wieder erfordert, dass ich den Kopf oft nach oben und unten neigen muss, was langfristig wirklich unangenehm für den Nacken und schlecht für meine Konzentration ist. Nach links und rechts zu schauen ist viel natürlicher und weniger belastend. Wenn ich mal nach oben oder unten schauen muss, bewege ich so fast nur die Augen. Eine klassische Auflösung ist natürlich super für Spielekonsolen, da diese kein Ultrawide unterstützen, aber für die PC-Nutzung ist 21:9 einfach optimal.

LG 34GK950G

Da der Monitor Höhenverstellbar ist und sich auch neigen lässt, kann man ihn leicht der eignen Sitzhaltung und Position anpassen. 21:9 ist auch schön zum schauen von Filmen und Serien, denn so kann ich mir diese im Originalformat ohne Balken oben und unten anschauen. Es ist deutlich immersiver und beeindruckender, da eben der ganze Bildschirm ausgenutzt wird und nicht nur ein Teil davon. Auch an das Curved-Format gewöhnt man sich schnell, bzw. man lernt schnell es nicht als Curved zu sehen. Dadurch ändert sich beim Schauen nach links und rechts der Blickwinkel auf das Display und die Entfernung zum Display kaum. Vermissen möchte ich es nicht nicht mehr, denn wenn ich mir wieder ein Dual-Screen-Setup anschaue, merke ich wie anstrengend es ist, dass je weiter ich nach außen schaue, desto weiter entfernt alles ist, was z.B. bei Text eher kontraproduktiv ist. Auch Gaming macht damit viel Spaß. Bei einem Autorennen oder einer Flugsimulation bekommt man schnell ein “Deck”-Feeling und auch andere Spiele fühlen sich cinematischer an, wo es auch schön ist mehr Sichtfeld/FOV zu haben. Nicht jedes Spiel unterstützt diese Auflösung, jedoch kann man viele Spiele in das Format mit Community-Patches bringen. Mittlerweile gibt es aber viele aktuelle Spiele, die das dennoch unterstützten. Z.B. spiele ich gerne Star Wars Battlefront 2, Sekiro: Shadows – Die Twice, Devil May Cry 5 und Forza etc. damit.

LG 34GK950G – Displaydarstellung

LG 34GK950G test

LG-Displays gehören generell zu den besten auf dem Markt. Das kann man auch gut an dem LG 34GK950G erkennen, denn die Bilddarstellung ist Spitzenklasse. Satte und wirklich sehr schöne Farben, sehr guter Kontrast, hohe Schärfe und gute Helligkeit. Besonders ist hier das Panel, denn der Monitor ist mit LGs hauseigenem Nano-IPS-Panel bestückt. Man kann sich das so vorstellen, dass ein Filter aus Nano-Partikeln dazu führt, dass Farben bestimmter Wellenlänge (überwiegend Orange und Gelb ~ 630-560 nm) absorbiert werden, um den Farbraum zu erweitern. Es deckt damit 98% des DCI-P3 Spektrums ab, was zu mehr Rottönen führt. Man kennt das mittlerweile von aktuelleren Smartphones und von Apple, die diesen Kino-Farbraum auch übernommen haben. In sRGB wäre das etwa 135% und Adobe RGB 90%. Damit ist die Farbgenauigkeit, wenn man es braucht und möchte, gut genug, dass man damit auch professionell arbeiten kann. Ich nutze z.B. sehr viel Lightroom und korrigiere öfter mal die Farben in Videos beim Schneiden mit Premiere. Die Farben lassen sich aber leicht nach belieben kalibrieren und anpassen. Hier kann man entweder manuelle Einstellungen vornehmen, oder eines der voreingestellten Presets wählen. Abends wähle ich beispielsweise das “nur Text” preset mit verringerter Helligkeit, wo Blautöne gefiltert werden. Verstellt das Display nicht einfach Farben, wie das viele günstige Monitore tuen, sondern filtert auch vernünftig, sodass die Augen nicht gestresst werden.

LG 34GK950G – Einstellungen, Performance und Anschlüsse

Einstellungen hat der Monitor wirklich viele und das Einstellen ist dank eines Joystickartigen-Buttons auf der Unterseite des Monitors super einfach und schnell. So schnell und einfach habe ich bisher selten einen Monitor bedient. Das ist auch gut so, da ich oft in die Einstellungen gehe um z.B. den Video-Eingang zu ändern, zwischen den voreingestellten Spieler-Modi zu wechseln (ändert mitunter den Schwarzwert, Pixelbeschleunigung etc.), Overclocking zu aktivieren.

LG 34GK950G Test

Anschlüsse hat der Monitor hier einige. Für den Videoinput wichtig ist der Display-Port an den ich mein stationäres Laptop/Workstation anschließe und der HDMI-Port, wo ich meine Nintendo Switch angeschlossen habe. Das erlaubt es mit leicht zwischen zwei Geräten hin und her zu “switchen” ohne das Kabel umzustöpseln. Alle Kabel sind im Lieferumfang mit dabei. Nur wegen meinem Laptop musste ich noch ein Kabel nachkaufen, da ich da nur ein Mini-Displayport-Kabel anschließen kann. Generell kann man seinen PC an beiden Ports anschließen, aber der Display-Port macht für Leute mit NVidia-Grafikkarten Sinn, denn damit aktiviert man G-Sync und kann das Overclocking nutzen. Maximal kommt der Monitor auf 100 Hz mit Pixelbeschleunigung, aber mit Overclocking erreicht man auch 120 Hz. Die maximale Helligkeit beträgt etwa 292 cd/m2 und die Reaktionszeit liegt bei 4 ms. Schön ist auch, dass selbst im Overclocked-Modus kein Qualitätsverlust, Input-Lag, Fehler usw. auftreten, wie man das bei vielen Displays erwarten würde und wie das bei meinem alten Display der Fall war. Es eignet sich damit also auch gut für Spiele die schnelle Reaktionszeiten benötigen. Ausprobiert habe ich hier z.B. Doom und Star Wars Battlefront 2.

Weitere Anschlüsse auf der Rückseite sind zwei USB-3.0 Anschlüsse, ein Kopfhöreranschluss und ein weiterer Anschluss, dessen Bezeichnung ich nicht kenne. Dieser erlaubt eine direkte Verbindung über USB zum PC und aktiviert die beiden bereits erwähnten USB-3.0 Anschlüsse. Man kann sich das wie ein USB-Dock am Monitor vorstellen, der euch den Datenaustausch mit dem PC-Erlaubt, aber auch diverse Extra-Gadgets am Tisch kann man damit Laden oder nutzen. So kann man z.B. die USB-Lautsprecher oder Peripherie dort anschließen.

LG 34GK950G – Ambient Lighting durch LEDs

LG 34GK950G Test

Schön finde ich hier auch das Design des LG34GK950G. Es ist zwar ein Gaming Monitor, bleibt aber bei einer Mischung aus Gaming und minimalistischem Design mit wenig Rand auf der Vorderseite und dezenten roten Akzenten am Standfuß. Wirklich “Gaming” ist aber die Rückseite. hier ist der LG-Monitor mit einer Ringförmigen RGB-LED ausgestattet, welches die Wand hinter dem Monitor beleuchtet. Mit der Rad-Taste unter dem Display kann man die Farbe und Helligkeit regeln. Am liebsten Gefällt mir aber die “Peaceful”-Einstellung, wo es langsam zwischen den Farben durchrotiert und “Rainbow, wo ein rotierender Ring aus Regenbogenfarben auf die Wand gestrahlt wird. Das gefällt mir wirklich sehr, denn ich bin großer Ambient-Lighting-Fan. Diese Art von Licht beeinflusst unsere Konzentration und unsere Stimmung sehr stark.

LG 34GK950G – Preis und Verfügbarkeit

LG 34GK950G

Das LG 34GK950G ist bereits bei diversen Händlern sowohl online als auf offline erhältlich. Kosten tut es rund 1200 Euro, was kein ungewöhnlicher Preis in diesem Segment und für diese Art von Monitor ist.

Ja, so ein Monitor mit so einem Preis ist nicht für jedermann, jedoch eignet es sich perfekt für diverse Zielgruppen die man mit so einem Monitor auch erreichen will und lohnen tut sich der LG 34GK950G tatsächlich vor allem für Leute, die gerne mit ihrem Monitor arbeiten oder Content erstellen, aber auch gerne den Monitor für Unterhaltung nutzen möchten, wie etwa für Gaming oder Filme/Serien. Wer also ein Monitor für alles sucht und so wie ich, den Fernseher so gut wie nie einschaltet, wird hier gerne etwas investieren.

Bewertung
Design / 9
Preis / 8
Editor's Choice / 9.5
Hardware / 8.5
Display / 9.5
Bedienung / 9
LG 34GK950G

Insgesamt kann ich sagen, dass ich diesen Monitor wirklich liebe. Der Preis mag vielleicht dem einen oder anderen teuer erscheinen, aber ich finde den Preis für das, was man bekommt und auch in die Qualität in der man das bekommt wirklich angemessen. Langfristig macht es wirklich Sinn in einen guten Monitor zu investieren, denn wie bereits am Anfang gesagt: Ich und viele andere auch, schauen den Großteil der Zeit auf den Monitor. Gerade als Selbstständiger im Home Office aber auch, wenn man am Abend oder Wochenende mal etwas spielen oder Serien schauen möchte. Damit tut man den Augen, dem Nacken und dem allgemeinen Wohlbefinden etwas gutes und hat automatisch auch ein immersiveres Erlebnis. Nicht zuletzt, weil die Darstellung hier wirklich top ist.

8.9
Du hast dies bewertet