Kommentare
MWC 2019

MWC 2019 – LG bringt G8 mit Gestensteuerung, möge die Macht mit dir sein

Im Rahmen des MWC 2019 zeigen alle namhaften Hersteller ihre neuen Smartphones. Während die meisten Hersteller versuchen, ihre Implementation von faltbaren Geräten zu zeigen, geistert auch das Thema 5G durch die Hallen. LG versucht sich diesem Trend zu entziehen.

von Jan Gruber am 27. Februar 2019

Zugegeben, faltbare Smartphones und 5G haben vor allem einen Touch: den von Zukunft. All diese Ideen sind reine Zukunftsmusik. Während 5G vor allem hierzulande noch einige Wartezeit bedeutet, sind auch die ersten faltbaren Geräte erst in einigen Monaten verfügbar – und dann zu erheblichen Summen, die am Massenmarkt deutlich vorbeigehen (und das wahrscheinlich mit Absicht). Deutlich näher erscheint da das LG G8 und, Achtung Wortspiel, dieses Handy kommt ganz ohne neuen Touch.

Bei dem neuen Modell setzt LG nämlich nicht auf die Steuerung per Touchscreen, sondern auf die Steuerung mit Gesten. Dazu bewegt der Nutzer die Hand vor der Frontkamera des Geräts, dieses erkennt die Bewegung und interpretiert daraus Navigationsgesten.

Ganz neu ist die Idee dabei nicht. Die Steuerung per Aktionen der Hand haben wir bereits vor sechs Jahren gesehen, damals das erste Mal beim Samsung Galaxy S4. Die Idee wirkte damals wenig ausgereift, die Air Gestures dauerten zu lange und wurden oft nicht richtig interpretiert. Mittlerweile haben sich die Zeiten geändert und die Frontkameras deutlich zugelegt. Während die meisten Hersteller hier Objekterkennung und eine zusätzliche biometrische Sicherheitsstufe bieten, setzt Apple mittlerweile nur auf die Fähigkeiten von Face ID, um das Telefon vor unberechtigten Zugriffen zu sichern. Ist 2019 jetzt also die Zeit für Handgesten?

Gestensteuerung im Video

Diese Frage hat sich auch unser Team vor Ort gestellt und die Funktion hier für euch im Video ausprobiert.

Am Ende lässt sich sagen: Die Funktion ist heute wesentlich besser implementiert, was vor allem am Fortschritt der Technik an sich liegt. Die Gesten können für Apps registriert werden, so könnt ihr beispielsweise mit einer Wischgeste den nächsten Track in dem von euch gewünschten Player auslösen. Insofern ist die Funktion auch außerhalb von LG-Anwendungen verfügbar.

Blutsbruder

In Sachen Sicherheit geht LG dann auch noch einen Schritt weiter. Um den Benutzer zu identifizieren wird die Kamera als Venensensor erkannt. Das Muster der Venen im Handballen soll ebenso einzigartig sein wie ein Fingerabdruck, mit dem erkannten Venenmuster kann das Smartphone dann entsperrt werden.

Dreh und Weg – die Steuerung der Zukunft?

Auch wenn die neue Steuerungsvariante anfangs sehr gewöhnungsbedürftig wirkt, können wir uns durchaus Szenarien ausmalen, bei denen sie durchaus Sinn ergibt. Dabei wird sie nie ein Ersatz für andere Methoden sein, aber vielleicht eine gute Ergänzung.

Das Handy ganz ohne Berührung zu steuern, wirkte vor Jahren noch sehr befremdlich. Heutzutage sind Sprachassistenten aber ziemlich erwachsen und nützlich geworden. In lauten Umfeldern kann dann die Steuerung per Gesten ein Thema sein, ich könnte mir dies vor allem im Auto durchaus vorstellen.

Ansonsten bietet das G8 gewohnte Technik und überrascht nur wenig. Der Qualcomm Snapdragon 855 wurde hinter ein 6,1 Zoll Display mit 3120 x 1440 Pixel verbaut. Dazu kommen 128 GB erweiterbarer Speicher und 6 GB Arbeitsspeicher. Die Frontsensoren sind in einer kleinen Notch am oberen Ende der Front untergebracht. Mehr Details findet ihr in unserem eigenen Beitrag zu den neuen Smartphones von LG bei dem MWC 2019. Leider haben wir noch keine Daten zu Preis und Verfügbarkeit.