OnePlus 8 Pro im Test: Das bisher beste Smartphone von OnePlus

von Nicole am 27. April 2020
OnePlus 8 Pro
Pro
  • Fantastisches Display
  • Gute Kamera
  • Oxygen OS ist eine der besten Android-Versionen
  • Branchenführende Performance
  • Der Fingerabdrucksensor im Display funktioniert sogar mit nassen Händen
  • Lange Akkulaufzeit
  • Schnelles Fast Charging – entweder per Kabel oder drahtlos
Kontra
  • Kamera hebt sich deutlich von der Rückseite ab
  • Im Vergleich zu früheren Modellen deutlich teurer
  • Color Filter ist nutzlose Hardware
  • Geschwungene Displayränder verkratzen schnell

Das OnePlus 8 Pro verdient sich den „Pro“-Titel mehr als jedes andere OnePlus-Modell. In Sachen Features und Hardware braucht es sich selbst vor den Topmodellen von Samsung und Co nicht verstecken. OnePlus-Käufer müssen in der Regel den einen oder anderen Kompromiss eingehen – erfreulicherweise ist das in diesem Jahr anders. Aber auch was den Preis angeht, spielt das OnePlus 8 Pro nun in der oberen Liga.

Design

• Premium-Finish sorgt für einen hochwertigen Look
• Erstmals nach IP-Zertifizierung gegen Wasser und Staub geschützt
• Das Kameramodul steht ziemlich weit hervor und ist ohne Case relativ empfindlich

Das OnePlus 8 Pro ist etwas größer als das OnePlus 7 Pro, liegt aber aufgrund des schmäleren und ergonomischer geformten Gehäuses besser in der Hand. Die von OnePlus angebotenen Farbvarianten sehen darüber hinaus ansprechend, modern und farbenfroh aus.

Das OnePlus 8 Pro verfügt über ein Stereo-Lautsprechersystem – der obere Lautsprecher dient also nicht nur zur Wiedergabe von Telefongesprächen. Unten befinden sich ein USB-C-Anschluss, ein Lautsprecher sowie ein SIM-Kartenslot, der jedoch keine microSD-Karten unterstützt. Links befinden sich der Lautstärkeregler und rechts die Ein-/Aus-Taste sowie der Benachrichtigungs-Slider.

Ist die Kamera noch immer der größte Schwachpunkt bei OnePlus?

• Was die Kamera angeht, stellt das OnePlus 8 Pro das bisher größte Upgrade bei OnePlus dar.

Das OnePlus 8 Pro besitzt insgesamt vier Rückkameras. Es ist das erste Quad-Kamerasystem bei OnePlus – es besteht unter anderem aus einer Ultraweitwinkelkamera, einer Telekamera mit 30-fachem Zoom, einem leistungsstarken Nachtmodus und der etwas eigenartigen „Farbfilter“-Kamera, aber dazu später mehr. OnePlus setzt auf den Sony IMX689-Sensor, eine f/1.78-Blende sowie OIS und EIS. Mit dem OnePlus 8 Pro lassen sich außerdem auch 4K-Videos aufnehmen.

Die Ultraweitwinkelkamera nutzt einen 48 MP Sony IMX586-Sensor sowie eine f/2.2-Blende und besitzt ein Sichtfeld von 119,7 Grad.

Die Telefotokamera besitzt zwar einen 12-MP-Sensor, gibt jedoch nur 8-MP-Fotos aus. OnePlus bezeichnet das als „3-fachen Lossless-Zoom“. Dabei wird einfach das 12-MP-Foto vergrößert – es handelt sich also nicht um einen optischen Zoom.

Die Fotos sind in Ordnung, aber nicht unbedingt für die sozialen Medien geeignet. Bei 30-fachem Zoom weisen die Bilder oft starkes Bildrauschen auf.

Fotos bei Nacht

Die Bilder wirken lebensecht, weisen aber oft einen Gelbstich auf. Insgesamt sind die Ergebnisse aber vergleichbar mit den meisten anderen Flagship-Smartphone. Nicht jedes Foto sieht umwerfend aus, manchmal fehlt es an Details und Schärfe, aber das ist auch bei den meisten anderen Geräten der Fall.

Weitwinkel

Die Farbfilter-Kamera

Das OnePlus 8 Pro besitzt eine Farbfilterkamera. Es handelt sich dabei um eine 5-MP-Kamera mit einem speziellen Filter, mit dem der Sensor ein anderes Lichtspektrum erfassen kann. Wirft man einen Blick auf die Filteroptionen in der Kamera-App, lässt sich die zusätzliche Hardware meiner Meinung nach nicht so ganz rechtfertigen. OnePlus behauptet jedoch, dass die Kamera das Licht auf andere Art und Weise verarbeitet und so für einzigartige Farbtöne sorgt. Das eingefangene Licht soll nach etwas Nachbearbeitung teils surreale Ergebnisse liefern.

Bisher konnten wir noch keine Situationen finden, in der sich die Hardware so wirklich lohnt.

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit beträgt durchschnittlich sieben bis acht Stunden – in meinem Test habe ich mir YouTube-Videos angesehen, Messaging-Apps verwendet, Fotos gemacht und war mit Google Maps spazieren. Wie sich 5G auf die Akkulaufzeit auswirkt, konnte ich leider nicht testen, da ich hier keinen 5G-Empfang habe (oft habe ich sogar nur 3G).

Das kabellose Aufladen ist praktisch, jedoch ein bisschen langsamer als das Laden per Kabel.
Die Ladezeiten sind wie folgt: 70 Minuten auf 100 %, 30 Minuten auf 55 % (kabellos); 30 Minuten auf 60 % und 68 Minuten auf 100 % (mit Kabel).

Ihr benötigt außerdem ein spezielles Ladegerät, das 70 Euro kostet. Der eingebaute Lüfter ist leider ziemlich laut – wer sein Smartphone nachts aufladen möchte, sollte es wohl besser nicht auf dem Nachttisch ablegen. Je nachdem, wie leer euer Akku ist, schaltet sich der Lüfter dann nämlich erst nach einer Stunde aus.

Übrigens unterstützen auch das Oppo Reno Ace 2 und das Huawei P40 Pro Plus kabelloses Laden mit 40 W. Das OnePlus 8 Pro unterstützt darüber hinaus Reverse Charging, jedoch nur mit 3 W– das reicht höchstens für die kabellosen Ohrhörer.

Display

• Das 6,78 Zoll große „Fluid Display“ ist fantastisch – es besitzt eine Bildwiederholrate von 120 Hz, HDR10+-Support und eine QHD-Auflösung.

Auch in Sachen Display weiß das OnePlus 8 Pro zu glänzen. Die Bildwiederholrate liegt nun bei 120 Hz statt 90 Hz und das QHD+-Panel besitzt eine unglaublich hohe Auflösung. Standardmäßig ist das Display auf Full HD+ eingestellt, das könnt ihr in den Einstellungen aber im Handumdrehen ändern.
Die Bildwiederholrate ist zudem adaptive und wechselt bei statischen Bildelementen zu 60 Hz – die Touch-Wiederholrate liegt bei 240 Hz.

Die Bewegungsglättung sorgt dafür, dass Medien auf dem 120-Hz-Display noch besser aussehen. OnePlus bietet sogar die Möglichkeit, Videos auf 120 Hz zu skalieren. Der monochrome Lesemodus ist fantastisch und stellt eine tolle Alternative zu herkömmlichen E-Readern dar. Der Modus ist angenehmer für die Augen und lässt sich an einzelne Apps anpassen – ihr habt sogar die Möglichkeit, Benachrichtigungen stummzuschalten, damit euch beim Lesen nichts ablenkt.

Das Smartphone befindet sich standardmäßig im Farbmodus „Lebhaft“, bei dem Farben zwar weniger realistisch, dafür aber gesättigter erscheinen. Wenn ihr Wert auf lebensechte Farben legt, könnt ihr einfach in den Modus „Natürlich“ wechseln.

Der Fingerabdrucksensor des OnePlus 8 Pro reagiert erwartungsgemäß ziemlich schnell, funktioniert nun aber auch mit nassen Händen – das ist beispielsweise praktisch, wenn ihr euer Smartphone gerne in der Badewanne verwendet.

Software

Oxygen OS ist eine der besten Android-Versionen auf dem Markt. Auf dem OnePlus 8 Pro läuft Android 10 und abgesehen von einigen praktischen OnePlus-Apps ist so gut wie keine Bloatware vorinstalliert.

OnePlus hat in diesem Jahr keine sonderlich großen Änderungen an Oxygen OS vorgenommen. Der Dunkelmodus 2.0 funktioniert nun aber in mehr Apps wie eBay, PayPal, Tinder, Google Pay und Reddit – weitere Apps sollen in Zukunft folgen.

OnePlus liefert erfahrungsgemäß regelmäßige Updates und veröffentlicht neue Android-Versionen meist wenige Tage nach ihrer offiziellen Veröffentlichung.

Sound

Kabelloses Reverse Charging

Die Stereolautsprecher sind ordentlich laut und verzerren auch bei hoher Lautstärke nicht – es fehlt zwar an Bass, doch das ist bei den meisten Smartphones der Fall.
Ich bin ziemlich beeindruckt, was die Soundqualität angeht – als meinem Bluetooth-Lautsprecher im Park der Strom ausging, konnte das OnePlus 8 Pro als ausreichend lauter Ersatz herhalten.
Das Smartphone unterstützt außerdem Dolby Atmos, was bei entsprechend optimierten Songs einen Surround-Sound-Effekt erzeugt.

Preis

Das OnePlus 8 Pro ist das bisher teuerste Smartphone aus dem Hause OnePlus – doch mit einem Preis von 899 Euro ist es trotzdem noch günstiger als die Konkurrenz, vor allem im Vergleich mit den aktuellen Topmodellen. Dabei bietet OnePlus im Vergleich zu vielen anderen Flagship-Smartphones ein deutlich besseres Nutzererlebnis – vor allem, was das kabellose Fast Charging und die Akkulaufzeit angeht.Die Preiserhöhung im Vergleich zum Vorgänger dürfte mit dem Qualcomm X55 5G-Modem und dem Snapdragon 856 zu tun haben.

 

Bewertung
Design / 8
Kamera / 8
Sound / 9
Performance / 9
Akkulaufzeit / 8.5
Software / 9
Preis / 7
Editor's Choice / 8
Hardware / 9
Display / 8.5
OnePlus 8 Pro

Es ist zwar das bisher teuerste OnePlus-Gerät, doch es wird seinem Ruf dank der High-End-Ausstattung mehr als gerecht – dazu zählen unter anderem der Snapdragon 865, das X55-Modem, 30-W-Wireless-Charging, die IP68-Zertifizierung und das hochwertige 120-Hz-Display.

Die Zeiten, in denen man High-End-Hardware zum halben Preis bekommen konnte, sind zwar vorüber, doch OnePlus ist immer noch günstiger als die Konkurrenz. Und die Kompromisse, die Käufer eingehen müssen, beschränken sich nur noch auf persönliche Vorlieben.

Wer momentan nicht 899 Euro für ein neues Smartphone ausgeben möchte, sollte einen Blick auf das OnePlus 7T werfen. Das OLED-Display besitzt zwar eine Bildwiederholrate von „nur“ 90 Hz, doch die Kamera ist ebenfalls sehr vielseitig – bei einem Preis von 499 Euro lohnt sich der Kauf allemal!
Das OnePlus 8 Pro bietet leistungsstarke Hardware, ein fantastisches Display, schnelles kabelloses Laden und eine konkurrenzfähige Kamera. Außerdem ist es knapp 300 Euro günstiger als das Galaxy S20 Plus – mithalten kann nur das Mi 10 für 799 Euro, doch auch hier müsst ihr den einen oder anderen Kompromiss eingehen.

OnePlus hat mit dem OnePlus 8 Pro vieles richtig gemacht, der Kauf lohnt sich deshalb definitiv.

8.4
Du hast dies bewertet