Porsche Taycan Cross Turismo – der beste Elektro Allrounder

von Mark Kreuzer am 28. April 2021

Porsche nimmt das Thema Elektrifizierung ernst. Statt wie andere stumpf elektrische SUV auf den Markt zu werfen, hat man mit dem Taycan den ersten Serien Elektro Sportwagen auf den Markt gebracht. Für mich war und ist der Taycan zurzeit die Referenz für Elektroautos.

Mit dem Taycan Cross Turismo bringt Porsche jetzt eine weitere Variante Modellvariante auf dem gleichen hohen Level auf dem Markt. Tatsächlich besitzt der Taycan Cross Turismo die größte Spreizung zwischen Nützlichkeit und Sportlichkeit für Elektroautos auf dem Markt und setzt damit wieder die Maßstäbe.

Zum Start im Sommer 2021 wird es vier Varianten von dem Taycan Cross Turismo geben. Serie ist die 93,4 kWh große Perfomance-Batterie Plus. Auch die adaptive Luftfederung ist Serie in dem Cross Turismo.

  • Den Taycan 4 Cross Turismo mit 280 kW (380 PS), Overboost-Leistung bei Launch Control 350 kW (476 PS), Beschleunigung 0-100 km/h in 5,1 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 220 km/h, Stromverbrauch (WLTP, kombiniert) 26,4 – 22,4 kWh/100 km, Reichweite (WLTP) 389 – 456 km
  • Den Taycan 4S Cross Turismo mit 360 kW (490 PS), Overboost-Leistung bei Launch Control 420 kW (571 PS), Beschleunigung 0-100 km/h in 4,1 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 240 km/h, Stromverbrauch (WLTP, kombiniert) 26,4 – 22,6 kWh/100 km, Reichweite (WLTP) 388 – 452 km
  • Den Taycan Turbo Cross Turismo mit 460 kW (625 PS), Overboost-Leistung bei Launch Control 500 kW (680 PS), Beschleunigung 0-100 km/h in 3,3 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 250 km/h, Stromverbrauch (WLTP, kombiniert) 25,9 – 22,6 kWh/100 km, Reichweite (WLTP) 395 – 452 km
  • Den Taycan Turbo S Cross Turismo mit 460 kW (625 PS), Overboost-Leistung bei Launch Control 560 kW (761 PS), Beschleunigung 0-100 km/h in 2,9 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 250 km/h, Stromverbrauch (WLTP, kombiniert) 26,4 – 24,4 kWh/100 km, Reichweite (WLTP) 388 – 419 km.

In meinem Test zu dem Porsche Taycan habe ich sehr ausführlich beschrieben, warum ich den Taycan für das zur Zeit beste Elektroauto auf der Straße halte. Alles was ich dort geschrieben habe gilt auch 1:1 für den Cross Turismo.

Ich habe auch noch mal ein kurzes Video mit meinen Fahreindrücken des Taycan Cross Turismo auf der Autobahn gemacht.

In den Beschleunigungswerten ist er 0,1 s langsamer als seine Limousinen Geschwister, in der Praxis merkt man davon nichts. Das Fahrverhalten ist weiterhin exzellent und über jeden Zweifel erhaben und meine Referenz bei Elektroautos, sowohl für komfortables wie auch sportliches fahren (Ersteres wahrscheinlich aber nur bis der EQS erhältlich ist, aber über die Brücke fahren wir, wenn es soweit ist).

Taycan Cross Turismo – don’t call it Kombi

Als der Taycan Cross Turismo vorgestellt wurde, habe ich ihn in meiner eigenen Art als Kombi bezeichnet. Wenn man dann das erste mal vor dem Taycan Cross Turismo steht, denkt man nicht mehr an einen Kombi, dafür sieht er zu futuristisch aus.

Überraschend ist, dass der Taycan Cross Turismo fast die gleichen Abmessungen wie der normale Taycan hat. Er hinterlässt einen etwas größeren Eindruck. Merklich gewachsen ist das Raumangebot. Der Taycan Cross Turismo bietet Passagieren im Fond deutlich mehr Kopffreiheit und dank umklappbarer Sitze steht ein maximales Ladevolumen von über 1.200 Litern zur Verfügung.

Das Offroad Design-Paket ist auch ein guter Kompromiss zwischen Nützlichkeit und Design. Die speziellen Flaps an den Ecken der Stoßfänger vorne und hinten sowie an den Enden der Schweller schützen vor Steinschlag.

Aber nicht nur optisch ist der Taycan Cross Turismo auf Offroad getrimmt, sondern mit dem „Gravel Mode“ gibt es serienmäßig ein zusätzliches Fahrprogramm. Im Gravel Mode wird das Fahrzeugniveau um 30 mm gegenüber der Limousine angehoben. Außerdem beeinflusst „Gravel Mode“ die Fahrwerksysteme Porsche Active Suspension Management (PASM), Porsche Traction Management (PTM), Porsche Torque Vectoring Plus (PTV+), Porsche Stability Management (PSM) sowie das Hinterachsgetriebe. Letzteres schaltet traktionsoptimiert. Auch die Fahrpedalkennlinie wurde hinsichtlich Leistungsentfaltung und Dosierbarkeit speziell für das Gelände ausgelegt.

Fazit Testfahrt Porsche Taycan Cross Turismo

Für mich steht jetzt bereits fest: Auch er Taycan Cross Turismo setzt Maßstäbe. Für mich gibt es zurzeit kein Elektroauto mit einer ähnlich großen Spreizung wie den Cross Turimso.

Natürlich wird der Wagen hauptsächlich auf der Straße bewegt werden, aber das gilt auch für die meisten SUV. Die Einordnung als CUV ist insofern schon sinnvoll um die Abgrenzung noch mal mehr hervorzuheben. Genauso ist es auch sinnvoll, dass ein Elektroauto nicht eine Stirnfläche wie ein Scheunentor hat, von daher bin ich wirklich froh, dass man bei Porsche die ersten reinen Elektroautos mit einer Limousine und einem Kombi Cross Utitlity Vehicle angefangen hat.

Natürlich ist mir klar, dass der Taycan Cross Turismo mit einem Startpreis von 93.635 kein günstiges Auto ist. Für mich steht trotzdem fest: Der Taycan Cross Turismo ist zur Zeit der beste reinelektrische Allrounder auf dem Markt.

Weiterführende Daten Taycan Cross Turismo

An dieser Stelle bediene ich mich noch aus der Pressemitteilung von Porsche und kopiere ein paar der wie ich fand wissenswerten Passagen.

Spannend und unbedingt erwähnt werden sollte der Fahrradträger für den Taycan Cross Turismo.

Mit dem eBike Sport und dem eBike Cross präsentiert Porsche parallel zwei E-Bikes, die mit ihrem zeitlosen Design und der leistungsstarken und nachhaltigen Antriebstechnologie ideal zum Taycan Cross Turismo passen. Für beide Modelle diente der sportliche Charakter des Porsche Taycan als Inspiration. Bei den Rädern zitiert der organisch geformte Carbon-Rahmen die Dachlinie des Fahrzeuges. Für den Taycan Cross Turismo hat Porsche außerdem einen Heckträger für bis zu drei Fahrräder entwickelt, der in puncto Packmaß und Handling Maßstäbe setzt. Zugleich ist er für verschiedene Radtypen universell nutzbar. Die Heckklappe lässt sich auch in beladenem Zustand öffnen. Für die Modellreihen Taycan und Taycan Cross Turismo sind über Porsche Tequipment außerdem Dachboxen, darunter ein neues, auch für höhere Geschwindigkeiten erprobtes und geprüftes Performance-Modell, erhältlich. Letzteres umfasst Quertraversen für die Dachreling des Taycan Cross Turismo.

Flexible Aufrüstung nach dem Kauf mit Functions on Demand (FoD)
Mit FoD können Taycan-Fahrer verschiedene Komfort- und Assistenzfunktionen je nach Bedarf erwerben. Das Besondere daran: Dies funktioniert auch nach dem Kauf und der ursprünglichen Konfiguration des Sportwagens. Ein Werkstattbesuch ist dank Online-Aktivierung nicht erforderlich. Dies ist derzeit möglich beim Porsche Intelligent Range Manager (PIRM), bei der Servolenkung Plus, bei der Aktiven Spurführung und bei Porsche InnoDrive.