Samsung galaxy note 9

Das Samsung Galaxy Note 9 ist das perfekte Smartphone. Was jetzt?

Wenn man sich aktuell Berichte oder Meinungen zum Samsung Galaxy Note 9 anschaut, gibt es genau zwei Seiten, die stark hervorstechen. Hier wollen wir uns beide Seiten einmal anschauen und euch erklären, warum das Samsung Galaxy Note 9 das Maß für High-End-Smartphones setzt und dabei im Vergleich zum Rest der Industrie alles richtig macht. Dazu kommt, wie wir auf der Suche nach Gründen zum kritisieren die Hersteller in die falsche Richtung beeinflussen und schließlich, was man jetzt für die Zukunft erwarten kann. Dabei klären wir auch, für wen das Note 9 gemacht ist. Es folgt also ein etwas anderer Test.
von Ümit Memisoglu am 26. August 2018

Samsung Galaxy Note 9 Das perfekte Smartphone?

Fangen wir mit der ersten Seite an, die sagt, dass das Samsung Galaxy Note 9 ein Beispiel für ein perfektes Smartphone ist, was eine gute Messlatte für alle anderen Smartphones setzt, denn es macht alles richtig. Bevor es falsch verstanden wird: Perfekt nutze ich hier nicht im Sinne von makellos, sondern weil es ein Smartphone ist, was in jedem Bereich High-End ist und bis auf persönliche Präferenzen kaum kritisierbar ist. Das einzige was mir einfällt ist, dass ich mir Quick-Charge 3.0 statt 2.0 gewünscht hätte, der Bixby-Button und dass das Gerät erstmal mit Android 8.1 kommt, wo man bei letzterem aber sicher sein kann, dass da mit Hochdruck dran gearbeitet wird. Trotz dessen würde es einer 10/10 (im Editors Choice) gleichkommen und damit eine absolute Kaufempfehlung sein, wenn man wirklich das (ohne besondere Präferenzen) absolut beste und ausgewogenste Smartphone haben möchte und bereit ist den Preis dafür zu zahlen. Das heißt nicht, dass jeder das Samsung Galaxy Note 9 kaufen muss, aber darauf gehe ich gleich nochmal ein.

Hier sind einige Besonderheiten des Samsung Galaxy Note 9:

  • dasselbe wasserdichte Design. Wieder einmal mit top Verarbeitung
  • das aktuell beste Smartphone-Display auf dem Markt, was auch im Freien alle anderen Smartphones in der Helligkeit übertrifft. 6,4 Zoll Super AMOLED mit WQHD+ Auflösung und HDR10 unterstützung
  • den neuesten Exynos-Prozessor mit dem Exnos 9810 und der Mali-G72 GPU
  • Dual-SIM in der DUOS-Variante, die genau gleich teuer ist
  • microSD-Kartenslot
  • Kopfhöreranschluss
  • kabelloses Laden
  • Iris-Scanner
  • Pulsmesser auf der Rückseite
  • Bluetooth 5.0 und mehr
  • eine gut ausgearbeitete Software mit sehr vielen Funktionen, die auch gut miteinander funktionieren. Gerade in Kombination mit dem S-Pen bietet es sehr viele Möglichkeiten vernünftig mit dem Gerät zu arbeiten. Zu der Software haben wir bereits ein separates Tipps und Tricks Video vorbereitet.

Gerade was die letzten sieben Punkte betrifft, hat es schonmal mehr als die meisten Smartphones. Dazu kommen noch die ganzen Neuerungen. Diese verbessern alles, was man beim Samsung Galaxy Note 8 kritisiert hat:

  • Der Fingerabdrucksensor wurde in eine angenehmere Position verschoben
  • Ein 4000 mAh großer Akku, also ein Upgrade von 700 mAh (17,5%) im Vergleich zum Note 8. Das ist das erste Mal für Samsung, dass sie einen so großen Akku in einem Smartphone verbauen. Generell ist das sehr ungewöhnlich für nicht-chinesische Hersteller. Jemand wie ich kommt jetzt ohne Probleme durch den ganzen Tag, andere könnten auch mehr Tage daraus bekommen. Wichtig ist, dass es einen langen Arbeitstag und die Zeit danach bestehen kann, was das Samsung Galaxy Note 9 tut.
  • Neue Lautsprecher, wo das Samsung Galaxy Note 9 endlich mit Stereo kommt und dabei auch nicht mehr maximal durchschnittlich klingt, sondern mit einem der besten Smartphone-Lautsprecher auf dem Markt ausgestattet ist. Dolby Atmos Sound und das AKG Tuning tragen da sicher auch ein wenig zu bei
  • Doppelt soviel Basisspeicher mit 128 GB und wie bereits erwähnt noch immer erweiterbar per microSD-Karte. Wenn die neue 512 GB Karte von Samsung im Oktober erscheint, wird sie natürlich unterstützt und man könnte theoretisch mit der 512 GB Variante des Note 9 kombiniert auf 1 TB internem Speicher kommen, wenn man will (Verfechter der Cloud werden sich wahrscheinlich wie immer in den Kommentaren darüber beschweren dass es keiner braucht, weil sie es nicht brauchen).
  • DEX funktioniert jetzt auch mit nur mit einem einfachen USB-C zu HDMI Kabel. Das Smartphone kann dabei bedient werden und auch als Touchpad genutzt werden.
  • Ein neuer S-Pen mit Bluetooth. Der S-Pen kann jetzt Apps von bis zu 30 Meter Entfernung zu steuern. Dabei hält es 45 Minuten und lädt dank des Superkondensators im Inneren in 40 Sekunden. Es muss einfach nur in das Gerät gesteckt werden. Mehr Apps können in Zukunft dazukommen, da die Schnittstelle offen für Entwickler ist. Und ja, der S-Pen ist ein wirklicher Kaufgrund und ich nutze es täglich produktiv. Das tuen auch viele andere, die das Smartphone als Business-Smartphone zulegen. Der S-Pen ist eines der Gründe, warum sich die Note-Serie so gut verkauft.
  • Die Kamera wurde vom Samsung Galaxy S9+ übernommen. Es hat also auch die Dualblende, die zwar nicht wirklich was bringt und kommt jetzt mit AI-Funktionen die mehr als 20 Szenen erkennen kann und Bilder passend optimiert. Diese AI-Verbesserungen sieht man fast gar nicht, aber auch das ist in Ordnung, weil die Kamera des Note 9 so schon sehr gut ist, sodass sie diese nicht wirklich benötigt. Interessanter ist, dass die Kamera erkennt ob ein Bild eventuell unscharf geworden ist oder ob jemand geblinzelt hat und euch direkt warnt, sodass Ihr sofort ein neues Bild schießen könnt und nicht später erst merkt, dass das Bild für die Tonne ist. Die Videoqualität ist übrigens mit bis zu 4k 60 FPS mit HEVC Unterstützung und optischer Bildstabilisierung noch immer den meisten Mitbewerbern voraus.

Hier einmal einige unbearbeitete Schnappschüsse aus dem Alltag:

Und hier noch das Spec-Sheet, für die die es interessiert, bevor es zum nächsten Punkt geht:

Display6,4 Zoll Infinity Edge Display, Super AMOLED, Quad HD+ (2960 x 1440), Always on-Display, 18,5:9 Verhältnis. PCI-P3 Standard, 516 ppi
Prozessor
Grafikchip
Samsung Exynos 9810, Octa-Core-SoC (4 x 2,7 GHz + 4 x 1,7 GHz) (Europa),
Qualcomm Snapdragon 845 Octa-Core-SoC (4x 1,7 + 4x 2,6 GHz) (USA, andere Regionen)
Arbeitsspeicher6 bzw. 8 GB RAM, LPDDR4
Interner Speicher128 bzw. 512 GB UFS 2.1 Speicher, erweiterbar per microSD-Karte um bis zu 512 GB
Kamera hintenDualkamera mit Laser- und Dual-Pixel-Autofokus, OIS, Sensor 1: 12 MP f/1.5 & f/2.4 Blende; Sensor 2: 12 MP f/2.4 Blende
Kamera vorne8 MP weitwinkel, f/1,7, OIS
BetriebssystemAndroid 8.1 Oreo, Samsung Experience
Akku4.000 mAh, nicht austauschbar, adaptive fast charging (schnelles Laden), wireless charging (kabellos)
KonnektivitätLTE Cat.18
Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac (2.4/5GHz),VHT80 MU-MIMO,1024QAM
Bluetooth v 5.0 (LE bis zu 2Mbps), ANT+, USB type-C, NFC, Location (GPS, Galileo, Glonass, BeiDou)
(Duos-Version mit Dual-Sim (Hybrid-Sim-Slot – zweite Nano SIM oder microSD Karte)
Sensoren
  • Iris sensor
  • Drucksensor
  • Beschleunigungssensor
  • Barometer
  • Fingerabdrucksensor
  • Gyrosensor
  • Geomagnetischer Sensor
  • Hallsensor
  • Herzfrequenzsensor
  • Annächerungssensorsensor
  • RGB-Lichtsensor
Maße161,9 x 76,4 x 8,8 mm
Gewichtca. 201 g
Weitere DetailsS Pen: Bluetooth-Unterstützung
Bixby-Taste für Zusatzfunktionen
Samsung DEX-Unterstützung
Heatpipe-Kühlung
Dolby Atmos tuned bei AKG

 

Samsung Galaxy Note 9 Langweilig und nicht innovativ! (?)

Samsung galaxy note 9

Während ich bei Geschmacksfragen die Probleme anderer nachvollziehen kann wie: „Zu groß für mich“, „mir gefällt das Design nicht“, „ich brauche keinen S-Pen“, „es ist mehr als ich brauche“ und „ich kann mich mit der Software nicht anfreunden“, solange daraus nicht „ich mag das nicht, deshalb ist das Gerät schlecht“ oder “niemand braucht sowas, weil ich brauche es nicht” wird, finde ich Meinungen wie “langweilig”, “nicht innovativ”, “nur ein Upgrade” etc. völlig irrelevant und falsch. Falsch in der Hinsicht, dass dieses künstliche sich Aufregen dazu führt, dass wir Herstellern eine falsche Vorstellung davon geben, was wir brauchen und wollen, weshalb immer mehr halbgare Smartphones auf dem Markt erscheinen. Gehen wir diese „Argumente“ einmal durch.

Ja, das Samsung Galaxy Note 9 ist mit Sicherheit für den einen oder anderen ein langweiliges Smartphone. Es ist genauso langweilig, wie jedes andere Smartphone nachdem die erste Liebe vergangen ist. Denn seien wir mal ehrlich: Jedes Smartphone oder sonstige ähnliche Geräte sind innerhalb kurzer Zeit langweilig, weil wir schnell wieder zu unserem normalen Nutzungsverhalten übergehen und die zuvor gepriesenen Innovationen vergessen. Die einen sind anfangs etwas mehr, die anderen etwas weniger ansprechend. Nicht langweilig sind oft Geräte, die eine bestimmte Sache und auch wirklich nur diese eine Sache besonders gut können, dafür aber andere nicht so gut, oder Smartphones, die einfach besonders schlecht in bestimmten Bereichen sind, wo wir uns dann Jahre später noch darüber unterhalten, wie schade die verpasste Chance doch war.

Samsung Galaxy Note 9

Für das Samsung Galaxy Note 9 ist „langweilig“ und „Upgrade“ eher ein Kompliment, denn die besten Dinge sind oft die, die nicht auffallen. Schauen wir uns einmal andere Smartphones an. Weil wir uns immer das spannendste, innovativste Spektakel-Smartphone wünschen (wo die meisten diese aber trotzdem nicht kaufen würden) und wir diese sonst als langweilig abstempeln, leiten Hersteller das meiste Geld in die Entwicklung von Innovationen um, die wir eigentlich gar nicht wollen. Das führt dazu, dass wir stark einseitige High-End-Smartphones auf dem Markt vorfinden, die gar nicht in diese Klasse passen oder auch Gimmicks implementiert bekommen, die wir gar nicht wollen oder brauchen, denn der Hersteller steht immer mehr unter Druck etwas Neues aus dem Nichts zu erfinden. Alte Innovationen, die schon von Start an nicht gut optimiert waren, werden vernachlässigt und Basisfunktionen der Software laufen noch immer nicht rund und sind fehlerhaft. Dinge wie microSD-Kartenslots und Kopfhöreranschlüsse werden im Namen der Innovation gestrichen, obwohl kaum einer darum gebeten hat, außer der Person die behauptet seit 10 Jahren Bluetooth zu nutzen und glaubt gutes und verlässliches mobiles Internet in Deutschland für die Cloud zu haben, was auch noch bezahlbar ist. Entweder regt man sich dann über gestrichene Features oder schlechte Umsetzungen auf. Wenn das Gerät jedoch keine Probleme hat und nichts daran schlecht ist, erfindet man einfach was zum Meckern. Im schlimmsten Fall setzt man einen Tweet ab, wo man die bösen Influencer beschuldigt. Unsere Erwartungshaltung führt dabei auch zu höheren Preisen, aber dazu später mehr.

Im folgenden einige Beispiele:

  • Das LG V30 z.B. hatte sehr viel Potential ein tolles Smartphone für Hobby-Filmemacher zu sein. Die Software und besonders der Cinema-Modus funktioniert bis heute nicht richtig und da hilft es auch nicht S-Log als Farbprofil zu haben.
  • Das HTC U12+ hat neue Druckempfindliche Tasten, die bei Release nicht immer so funktionieren, wie sie sollten und weitere Updates benötigen.
  • Das Huawei P20 Pro mit der besten Smartphone-Kamera auf dem Markt, sofern man damit umgehen kann und sich nicht nur auf die AI verlässt, aber mit nur durchschnittlicher Videoqualität und einigen Softwarefeatures, wo die Fans seit langem Änderungen oder Verbesserungen wünschen. Kopfhöreranschluss und microSD-Karte wurden gestrichen.
  • Das Google Pixel 2 XL hat top Performance und eine der besten Kameras mit nur einem Sensor und die Qualität der Bilder ist immer gut, aber das Display ist leider sehr schwach. Kophöreranschluss wurde gestrichen.
  • Das Oppo Find X hat die ausfahrbare Kamera auf interessante und coole Weise umgesetzt, aber die Software ist teilweise nicht gut zu gebrauchen und vieles funktioniert einfach nicht.

Samsung stattdessen macht genau das, was andere auch hätten machen sollen. Sie nehmen ihr altes Smartphone, machen es überall da besser, wo es kritisiert wurde und bringen ein Smartphone raus, das in jeder Hinsicht High-End ist und dabei auch nochmal mehr als die anderen kann. Jetzt ist das Fundament für Innovation gegeben. Jetzt kann der Hersteller sagen: Wir haben jetzt ein Smartphone, was in jeder Hinsicht gut ist, also können wir uns jetzt auf Innovationen konzentrieren. Statt zu optimieren, kann man jetzt den nächsten Schritt wagen, ohne Probleme alter Generationen mit sich zu schleppen oder Dinge zu streichen um sie als Innovation zu betiteln, was die meisten Hersteller (ja, auch Samsung hin und wieder) leider oft tun. Jetzt ist man tatsächlich an dem Punkt angekommen, dass man mit dem Samsung Galaxy S10 und Note 10 den Blick nach vorne richten kann. Am Ende ist die Hardware und Software so gut, dass der Fokus jetzt darauf liegen muss weiter zu optimieren und das Nutzungverhalten der Nutzer zu analysieren und entsprechende Lösungen zu entwickeln, die dem Nutzer entgegen kommen und der ganzen starken Hardware mehr Nutzen verleihen, egal ob es dabei ums Arbeiten, Unterhaltung, Kamera oder Kommunikation geht.

Samsung galaxy note 9

Und noch einmal kurz zum Thema Innovationen bei Samsung. Samsung war und ist oft was Innovationen betrifft seiner Zeit voraus. Wir haben DEX, mit dem man sein Smartphone in einen PC umwandeln kann. Jetzt funktioniert es sogar ohne die DEX-Station, was im Gegensatz zu anderen Herstellern sehr gut für die Nutzung optimiert ist, sofern man Bluetooth-Zubehör wie Tastatur und Maus besitzt. Wir haben beim Note 9 z.B. noch die Dual-Blende. Die bringt uns überhaupt nichts, aber technisch ist es in einem Smartphone eine Innovation und eventuell könnte sich darauch doch noch etwas spannendes in der Zukunft entwickeln. Der Superkondensator im S-Pen ist eine super spannende Technologie und kein einfacher Werbebegriff. Die AI, die Blinzeln und Unschärfe erkennt ist im Alltag oft nützlicher, als Szenenerkennung etc.

Samsung Galaxy Note 9 Viel zu teuer! (?)

Samsung Galaxy Note 9

Indem wir um Innovationen bitten, bitten wir Smartphone-Hersteller auch darum die Preise zu erhöhen. Mittlerweile ist jeder Hersteller sehr nah an der 1000 Euro Grenze und einige haben diese sogar überschritten. Da ist natürlich Apple wie jedes Jahr der Vorreiter, aber das können sie sich auch leisten auch wenn sie schon lange nicht mehr Innovativ sind. Das ist etwas, womit wir uns schon seit langem hätten abfinden müssen. So brauchen wir uns nicht wundern, dass etwas wie die Notch sich immer weiter als Innovation verbreitet (nein ich bin weder Notch-Gegner noch Befürworter), denn indem immer der Vergleich mit Apple gezogen wird, wir immer um die krassesten Innovationen bitten und schon vor dem Launch eines Smartphones mit unrealistischen Erwartungen spekulieren und den Herstellern zeigen: Schaut her, wir wollen so etwas und sind bereit so viel zu zahlen, geben wir Herstellern ein Freifahrtschein die Preise zu erhöhen.

Das meckern danach fällt uns leicht. Ja, viele Smartphones sind mittlerweile sehr teuer, aber der Großteil der Menschheit muss nicht unbedingt das neueste und beste haben. Warum holt man sich nicht einfach das Note 8, S8, S8+, S7 oder S7+ als altes Flaggschiff, statt zu meckern, dass das neueste Gerät so teuer ist. Wenn man sowieso schon der Meinung ist, dass es fast dasselbe Gerät ist, ist das für einen doch super. Dann verpasst man doch kaum etwas, indem man zum alten Gerät greift. Wieso holt man sich nicht einfach ein anderes Smartphone wie das OnePlus 6, was die bestmögliche Hardware für den angebotenen Preis bietet. Genauso gut können wir uns auch fragen, ob wir persönlich überhaupt High End benötigen. Warum also nicht einfach mal mit Mittelklasse begnügen. Da gibt es mehr als genug Möglichkeiten mit Honor und ähnlichen Marken.

Wo wir das Samsung Galaxy S9 zum Start als zu teuer gesehen hatten, sind wir davon überzeugt, dass das Samsung Galaxy Note 9 das einzige Smartphone ist, dass diesen Preis rechtfertigen kann (auch wenn der Preis, trotz guter Verkäufe wahrscheinlich nicht lange so bleiben wird). Das liegt nicht nur daran, dass es das kompletteste Smartphone-Paket ist, sondern weil es eben mehr bietet als ähnlich teure Smartphones und ja, auch mehr als ein iPhone. Leute die unterwegs oder sogar in ihrer Freizeit immer erreichbar sein müssen, immer in der Lage sein müssen zu arbeiten wie Businessmenschen, Selbständige usw. erhalten mit dem Note 9 das beste Business-Smartphone auf dem Markt. Selbst kreative Menschen oder sogar engagierte Studenten finden mit dem Samsung Galaxy Note 9 ein Smartphone mit dem sie super arbeiten können. Zum einen hat es sehr viele Funktionen, die einen bei der Arbeit unterstützen, zum anderen ist der S-Pen super nützlich. Man kann Dokumente ausfüllen und unterschreiben, Screenshots frei ausschneiden und z.B. den Text extrahieren und kopieren, wo man sonst hätte abtippen müssen, man kann das Ganze übersetzen lassen, man kann Dokumente markieren und Notizen hinzufügen und viel mehr. Selbst unterwegs Kunstwerke erstellen, wäre kein Problem (mehr zu den Funktionen in unserem Tipps und Tricks Video). Es kann sogar von sich aus bei unsicherem W-Lan eure Verbindung bis zu 250 MB monatlich kostenlos sichern, damit eure Daten nicht gestohlen werden. Wer mehr will kann für 1,99 Euro im Monat günstig seinen ganzen Urlaub unbegrenzt mit gesicherter W-Lan-Verbindung verbringen.

Samsung Galaxy Note 9

Ansonsten: Performance, Akku, Kamera, Business-Features, S-Pen, Display, Verarbeitung, microSD-Anschluss, Kopfhöreranschluss, wasserdichtes Gehäuse, kabelloses Laden und mehr in einem einzigen Gerät so gut umgesetzt, bekommt man einfach bei anderen Smartphones derzeit nicht. Da ist es egal ob man sich ein iPhone X, ein LG G7, HTC U12+, Huawei P20 Pro oder wer weiß was kauft, auch wenn das alles tolle Smartphones sind. Ob man das will oder braucht und ob es den eigenen Geschmack trifft, ist eine andere Frage, denn nur weil man es vielleicht will oder es nicht braucht, macht es keinen Sinn es als schlecht, weil zu teuer abzustempeln. Damit geben wir den Herstellern ein falsches Signal und zwingen sie dazu sich auf die falschen Dinge zu konzentrieren. Wie z.B. AR-Emojis.

Bewertung
Design / 10
Kamera / 9
Sound / 9
Performance / 9.5
Akkulaufzeit / 9
Software / 10
Preis / 8
Editor's Choice / 10
Hardware / 9.5
Display / 10
9.4
Du hast dies bewertet