Kommentare
MWC 2019

Lenovo auf dem MWC 2019

Während viele beim Mobile World Congress vor allem an Smartphones denken, gibt es einige Hersteller, die diesen Begriff deutlich weiter fassen. "Mobil" kann dieser Tage viele Gesichter haben, so hat auch Lenovo einige Neuerungen in Barcelona gezeigt.

von Jan Gruber am 25. Februar 2019

Neben dem bereits vorgestellten tragbaren Display, dem ThinkVision 14, zeigt der Hersteller auch einige neue Notebook-Modelle. Dazu kommt Zubehör – nach der Überraschung auf der CES mit Boxen möchte Lenovo jetzt auch mit Kopfhörern noch weiter in das Audio-Segment einsteigen.

ThinkPad X390 – noch portabler

Unter dem Motto “noch mobiler” zeigt Lenovo gleich zwei neue Varianten des ThinkPad. Das X390 ist das kleinste Gerät der ThinkPad-Familie und bringt ein 13 Zoll großes Display im Gehäuse eines 12-Zoll-Geräts. Die Ränder sollen 50 Prozent dünner sein, dazu kommen eine neue Frontkamera-Abdeckung und ein neuer WiFi 6 Gig+ Chip von Intel. Natürlich ist auch LTE wieder mit an Bord.

Bei den sonstigen Spezifikationen setzt Lenovo auf Intel Core vPro i7 Prozessoren der 8. Generation. Der Speicher kann auf bis zu 32 GB erweitert werden, die SSD auf bis zu ein Terabyte. Große Auswahl gibt es auch bei den Schnittstellen: Neben einem Thunderbolt 3 gibt es auch noch einen USB 3.1 Anschluss mit USB-C Stecker sowie zwei klassische USB 3.1 Anschlüsse mit USB-A Anschluss. Dazu kommen ein HDMI-Anschluss, ein Audioanschluss und ein Einschub für eine microSD Speicherkarte. Trotz der starken Leistung soll der Akku für bis zu 17,6 Stunden ausreichen. All das gibt es bei einem Gesamtgewicht von 1,22 kg.

Auch an Fans der Yoga-Reihe wurde gedacht, die X390 Yoga-Variante bringt den bekannten umklappbaren Touchscreen mit. Die Werte sind ansonsten größtenteils gleich, lediglich der Arbeitsspeicher ist mit 16 GB limitiert und die Akkulaufzeit mit 14,5 Stunden geringfügig kürzer. Zudem ist das Gerät etwa 100 Gramm schwerer.

Beide Modelle starten zuerst in Europa. Der X390 soll im April in den Handel kommen, die Yoga-Variante dann im Mai. Die Preise starten bei 999 Euro ohne Steuer.

ThinkPad T490, T490s und T590

Mit dem T490 zeigt Lenovo den Nachfolger des, laut eigenen Aussagen, beliebtesten und bestverkauftesten Modells bisher. Auch hier versucht der Hersteller vor allem mit kleineren Displayrahmen zu punkten, dazu kommen bessere Lautsprecher, Mikrofone und ebenfalls die neue Kamera.

In Sachen Prozessor setzt der Hersteller ebenfalls auf den Intel vPro i7 der achten Generation, ansonsten liegt die maximale Ausstattung bei bis zu 48 GB Arbeitsspeicher und einem Terabyte SSD. Für die Grafik sorgt wahlweise eine GeForce MX250. Die Akkulaufzeit liegt bei bis zu 16 Stunden, das Gewicht bei 1,46 kg.

Die S-Variante besitzt nur geringe Einschränkungen bei der Leistung, so sind beispielsweise “nur” 32 GB RAM möglich, bringt dafür aber nur 1,27 kg auf die Waage.

Wer mehr Leistung oder vor allem Display benötigt, sollte sich das ThinkPad T590 näher ansehen, dort bekommt ihr ein 15,6 Zoll 4K HDR-Display. Natürlich ist dann auch das Gewicht höher – das Modell kommt auf 1,75 kg.

Das ThinkPad T490 soll bereits im März in den Handel kommen, die Preise beginnen bei 969 Euro ohne Steuer. Ebenfalls im März kommt das T590, hier beginnen die Preise bei 949 Euro. Etwas später kommt dann das T490s, im April, für 1.099 Euro aufsteigend.

X1 ANC Kopfhörer

Dass klassische Notebook-Hersteller auch Kopfhörer können, hat uns Microsoft erst kürzlich mit den Surface Headphones bewiesen. Dementsprechend weniger überraschend war die Entscheidung von Lenovo, hier jetzt auch eigene Hardware anbieten zu wollen.

Die X1 ANC Kopfhörer bieten, namensgebend, aktives Noise Cancelling, werden mittels Bluetooth 5.0 mit dem Wiedergabegerät verbunden und via USB-C geladen. Der Klang soll dank Dolby-Technik besonders herausragend sein.

Lenovo zeigt Evolution

Am Ende überrascht Lenovo mit einem erstaunlich breit aufgestellten Line-Up, obwohl der Konzern bereits Anfang Januar ein enormes Produktfeuerwerk auf der CES abgefeuert hat. Auf dem MWC gibt es deutlich weniger Experimente, dafür aber solide, gut weiterentwickelte, neue Geräte.