Smart Home
Vorwerk Kobold VR200 Saugroboter im Test

Mit dem Kobold VR200 testen wir einen Saugroboter von Vorwerk, der sich nun auch über eine App aus der Ferne konfigurieren und starten lässt. Die Saugleistung des Staubsaugers ist auch unter erschwerten Bedingungen hervorragend, zudem ist der kleine Roboter ziemlich leise und äußerst beharrlich.
Pro
  • Hervorragende Saugleistung
  • äußerst flache Bauweise, Kletterhilfe
  • ziemlich leise, sehr beharrlich
  • einfache Entleerung und Reinigung
  • sehr gute Sensoren zur Raumerkennung
  • App zur Fernsteuerung
Kontra
  • vergleichsweise hoher Anschaffungspreis
  • gelegentliche Aussetzer in ausweglosen Situationen

Mit dem Vorwerk Kobold VR200 hat uns im September ein Testgerät erreicht, das auf den ersten Blick mit Smartphones oder Notebooks überhaupt nichts zu tun hat. Den Saugroboter von Vorwerk gibt es bereits seit längerer Zeit, doch neuerdings ist er auch via App programmierbar und aus der Ferne ansprechbar. Da wir es den Herstellern ja wie üblich auch diesmal nicht einfach machen wollen, fiel die Wahl mit zwei Kindern und zwei Hunden auf mich. Seit nunmehr vier Wochen muss sich der VR200 nun also unter erschwerten Bedingungen beweisen. Während dieser Test in Worte gefasst wird, zieht der Kobold VR200 zwei Stockwerke tiefer seine Bahnen über das Laminat und die Fliesen im Wohnzimmer, im Flur und in der Küche.

Unboxing und erste Inbetriebnahme

Der VR200 kommt in einem äusserst stabilen, recht schweren Paket und ist solide verpackt. Der erste Eindruck ist hervorragend, nichts wirkt in irgendeiner Weise billig oder unangemessen, wenn man beim Auspacken den ziemlich hohen Preis von rund 750 Euro im Sinn hat. Der Kunststoff ist stabil, die Oberflächen wirken hübsch und hochwertig.

Dieser Punkt ist nicht zu vernachlässigen. Wenn er nicht gerade seine Arbeit verrichtet, wird der VR200 irgendwo sichtbar in der Wohnung in seiner Ladestation stehen und dort neuen Strom für die nächste geplante Rundfahrt tanken. Während normale Staubsauger meistens in irgendeinem Wandschrank oder an einem anderen versteckten Abstellort verschwinden, ist der Staubsaugerroboter also in der Regel Teil des Mobiliars.

Im Lieferumfang befindet sich neben dem hufeisenförmigen Staubsauger die kompakte, induktive Ladestation, eine kleine Fernbedienung und ein langer Magnetstreifen, der auf passende Längen zugeschnitten werden kann. Mit den Magnetstreifen lassen sich Sperrzonen einrichten, die der VR200 nicht überfahren soll.

Die Montagearbeiten halten sich in Grenzen, sie beschränken sich auf das Einsetzen des Filters und das Anbringen der kleinen Seitenbürste. Danach erwartet der Akku ähnlich wie ein Smartphone oder andere batteriebetriebene Geräte eine erste volle Aufladung. Diese dauert (analog zur maximal erreichbaren Betriebsdauer) maximal 90 Minuten. Eine grüne Statusanzeige informiert über den Ladezustand.

kobold-vr200-01

Auf Knopfdruck geht es los

Wer sich nicht für irgendwelchen technischen Schnickschnack interessiert oder andere Vorbehalte gegen eine Smartphone-App hat, kann den Kobold VR200 sofort in Betrieb nehmen. Nach einem Druck auf den grünen Start-Knopf und die einer Bestätigung, dass “alle Räume” gereinigt werden sollen geht es los. Der Staubsauger löst sich selbstständig aus der Ladestationen und beginnt mit seiner ersten Orientierungsfahrt.

Keinesfalls ziellos, sondern organisiert und strukturiert zieht der Kobold seine Bahnen.

Die läuft auf eine faszinierende Art und Weise sehr organisiert ab. Statt einer orientierungslos wirkenden Fahrt fährt der Saugroboter zielstrebig die Ränder seines „Jagdgebiets“ ab. So erfasst der VR200 die äußeren Beschränkungen der zu reinigenden Räume. Erst danach zieht er in selbigen unermüdlich seine Innenbahnen. Bahn für Bahn, hin und zurück, immer wieder.

Vor der ersten Inbetriebnahme sollten auf dem Boden liegende Kleinteile aufgeräumt werden. Tut man das nicht, führt das wie in unserem Fall zu wagemutigen Rettungsaktionen, wenn irgendein Legostein oder Playmobil-Teilchen nicht seinen Weg in den Auffängbehälter finden soll. Ab einer gewissen Größe muss man sich allerdings keine Sorgen machen, denn dann schiebt das Gerät den Gegenstand einfach bis zur nächsten Kurve, vor sich her. Ein schredderartiges Einsaugen eines Kunststoff-Kleinteils kam in unserem Test kein einziges Mal vor.

Im Gegensatz zu vielen anderen Staubsaugern besitzt der Kobold eine integrierte Kletterfunktion. Er “steigt” zum einen über eventuell auf dem Boden liegende größere Hindernisse, sofern diese nicht höher als circa zwei Zentimeter sind. Zum anderen bewährt sich diese Funktion bei eventuell vorhandenen Kanten und Absätzen zwischen zwei Räumen. Wir konnten beobachten, wie sich der VR200 nach mehreren kurzen Anläufen in die beste Kletterposition brachte und dann ohne Mühe vom Wohnzimmer in den leicht niedrigeren Flur “hinabstieg”. Auf dem Rückweg zur Ladestation kletterte er wieder “hoch”. Solche Hindernisse verlängern selbstverständlich die gesamte Saugzeit, das Gerät braucht hier manchmal mehrere Minuten.

Rund 60 Quadratmeter muss der Staubsaugerroboter in unserem Fall tagtäglich bewältigen – und erledigt diese Aufgabe äußerst zuverlässig. Dabei macht sich bei längerem Gebrauch die extrem niedrige Bauweise des VR200 bezahlt, denn der Kobold gelangt damit wirklich unter jedes Sofa, unter jeden Stuhl, unter jeden Sessel, unter jeden Schrank.

Zu Testzwecken haben wir bei einem späteren Saugvorgang einen Stuhl mit einer besonders niedrigen Querverstrebung im Raum platziert. Dieser näherte sich der VR200 zwar vorsichtig und schien das potentielle Hindernis zu erkennen, doch nach einer unbedachten leichten Drehung ist es passiert: der Staubsauger fuhr sich fest und konnte sich nicht mehr aus eigener Kraft aus der Verkantung befreien. Das Gerät gibt dann nach einer kurzen Phase einen (abstellbaren) Warnton ab, der einen evtl. in der Wohnung anwesenden Besitzer zur Hilfe ruft. Kommt die nicht, schaltet sich der Staubsaugerroboter ab und beendet den Reinigungsvorgang.

Das kann in Einzelfällen ein Problem sein. Wenn sich der VR200 unter einem Sofa oder unter einem Bett festfährt, ist er u.U. nicht so einfach zu befreien.

Kobold VR200 – hervorragende Reinigungsleistung

Tippi toppi, mehr gibt es zur Reinigungs- und Saugleistung eigentlich nicht dazu zu sagen. Das Ding saugt in wirklich überraschender Weise alles weg, was sich im Tagesverlauf an Staub, Dreck, Krümeln und – in unserem Fall – Hundehaaren auf dem Boden angesammelt hat. Das ist im direkten Vergleich zu einem normalen Staubsauger insofern beeindruckend, weil die normalerweise mit mehr Saugkraft werben oder sogar mit speziellen Parkett- und Laminatbürsten oder -Aufsätzen bestückt werden.

Zum anderen macht sich hier spätestens nach den ersten Saugfahrten des VR200 die Regelmäßigkeit der Reinigung bemerkbar. Es ist einfach unglaublich komfortabel, dass man das Gerät auch – oder gerade – während der eigenen Abwesenheit die Arbeit verrichten lässt. Man saugt also im doppelten Sinne automatisch öfter, bei der Rückkehr ist der Boden sauber. Wir waren von der Reinigungsleistung so beeindruckt, dass wir uns zu Kontrollzwecken tatsächlich auf den Boden gelegt haben und – erfolglos – ein übriggebliebenes Haar gesucht haben.

Vor einem gelegentlichen feuchten Durchwischen bewahrt der Kobold VR200 seine Besitzer selbstverständlich nicht. Getrocknete Abdrücke nasser Schuhe, festgetretene Knete oder Tesafilm-Reste bleiben wie bei jedem anderen Staubsauger, zaubern kann das Gerät nicht.

Seine Beharrlichkeit bringt den VR200 ab und zu in ausweglose Situationen, dann braucht er Hilfe.

Der Auffangbehälter fasst immerhin 530 Milliliter. Da der Staub, die Fusel und die Hundehaare ziemlich gut komprimiert werden, ist das mehr als man auf den ersten Blick vermuten mag. Beim Entleeren und der Reinigung des Behälters hat man meistens ein kleines Paket vor sich, dass man so in den nächsten Mülleimer fallen lassen kann. Besonders staubempfindliche Besitzer werden sich über eine Vorrichtung freuen, die jeglichen Kontakt mit dem Staub vermeidet: hiermit reinigt man den VR200 mit einem anderen Staubsauger, man saugt ihn einfach leer. Ist aber irgendwie ein bisschen “Meta” ;-)

kobold-vr200-04

Kobold VR200 – Technik und Funktionen

ModellbezeichnungKobold VR200
Gewicht5 kg (ca. 4,2 kg Gerät + 0,8 kg Basisstation)
AbmessungenCa. 34 cm x 34 cm x 9 cm (L x B x H)
Energieverbrauch70W Normaler Betrieb; 50W Eco Option; 1.5W Stand-by
NetzteilSpannung 100-240 V, Wechselspannung 50/60 Hz
Volumenstrom12-13 l/s
Geräuschemissionca. 70 dBA (gemessen unter Freifeldbedingungen auf Teppich)
Wi-FiIEEE 802.11 b/g/n – 2,4 GHz, WPA/WPA2-PSK
Akkulaufzeitca. 60 bis 90 Minuten
AkkuLi-Ion 14,4V; ca. 84Wh

Die auch nach mehrmaliger Betrachtung immer noch seltsam faszinierende Raumfahrt des Staubsaugers ermöglichen verschiedene Sensoren. Oben befindet sich ein Lasersensor, der den Raum 1800 Mal pro Sekunde abtastet und eine virtuelle Karte der Umgebung erstellt. Die dabei angewendete SLAM Technologie (Simultaneous Localization And Mapping) wird nach Angaben von Vorwerk auch Driverless Car von Google verwendet.

Neben einem Wandfolgesensor und drei Bodensensoren befinden sich vorne drei Ultraschallsensoren. Die funktionieren wie ein Abstandwarner beim Auto und verhindern u.a., dass der Roboter mit voller Fahrt sinnlos gegen Möbelstücke oder andere Hindernisse bummst. Vorwerk verspricht, dass die Sensoren 99% aller nicht unter- oder überfahrbaren Hindernisse erkennt und kontaktfrei meidet. Das können wir subjektiv bestätigen.

Ein Wald aus 6 x 4 Stuhlbeinen bringt den VR200 gelegentlich aus dem Konzept.

Um dennoch Staub und Schmutz nah am Rand eines Hindernisses aufzusaugen fegt die kleine Bürste alles in die Fahrspur des Roboters.

All diese Sensoren und die Kletterfunktion des VR200 bewahren den Besitzer nicht vor gelegentlichen Aussetzern. So empfiehlt Vorwerk ausdrücklich, eventuell am Boden liegende Kabel vor dem Saugvorgang aufzurollen oder z.B. an der Wand oder Fußleiste zu befestigen. Mit dem dickeren Kabel eines Standventilators hatte der Kobold in unserem Langzeittest überhaupt keine Probleme, dieses wurde einfach überfahren. Aber gerade fiselige Käbelchen kleinerer Elektrogeräte sind potentielle Kandidaten für ein irrtümliches Einsaugen und dann nahezu unvermeidliches Verheddern im Saugschacht. Ähnliches gilt übrigens für längere Fransen eines Teppichs oder Läufers.

Ein Wald aus 6 x 4 Stuhlbeinen bringt den VR200 gelegentlich aus dem Konzept, Information Overkill vom Feinsten. Offenbar versucht der kleine Kobold dann jedesmal neu einzuschätzen, ob eine Durchfahrt möglich oder ein Umfahren sinnvoll ist. Wir haben das Drama nach mehreren Anläufen beendet und anerkennend zur Kenntnis genommen, dass das Gerät unbedingt – falls irgendwie möglich – wirklich jeden Quadratzentimeter saugen will. Soviel Engagement muss man belohnen, wir räumen die Stühle nun wie beim normalen Staubsaugen kurz zur Seite oder stellen sie umgedreht auf den Tisch.

Software-Update Version 2.1

Seit September 2016 werden alle Kobold VR200 mit der neuen Software-Version 2.1 ausgeliefert, ältere Modelle lassen sich in wenigen Minuten über einen USB-Stick mit der neuen Firmware updaten.

Zeitgleich mit dem Erscheinen dieses Updates lässt sich der Staubsaugerroboter nun auch über eine App fernsteuern. Sprich: hat sich überraschend Besuch angesagt, können die verschiedenen Reinigungs-Modi nun auch von unterwegs gestartet werden. Der Besitzer muss sich hierzu die löblicherweise sowohl für Android als auch für iOS erhältliche App installieren und einen Benutzer-Account bei Vorwerk anlegen. Damit der VR200 zum vollwertigen Internet-of-Things Teilnehmer werden kann, muss am Aufstellort ein zugangsberechtigtes Wi-Fi Netzwerk bestehen.

Danach geht alles ruckizucki. Die sehr übersichtlich gehaltene App leitet den Benutzer Schritt für Schritt durch die notwendigen Einstellungen. Der Kobold wird mit dem eigenen WLAN-Netz verbunden und steht bereits wenige Sekunden später in der App zur Verfügung.

Fazit

Der Kobold VR200 ist mit rund 749 EUR sicherlich nicht billig, aber auf die voraussichtliche Nutzungsdauer gesehen jeden einzelnen Cent wert. Das Gerät ist hochwertig verarbeitet, die Sensoren arbeiten im Zusammenspiel nahezu perfekt miteinander, die Saug- und Reinigungsleistung ist auch unter erschwerten Bedingungen hervorragend.

Sowohl im Normalbetrieb als auch im Eco-Modus verrichtet der Staubsaugerroboter vergleichsweise leise und immer zuverlässig seinen Dienst und leistet sich nur in tatsächlich ausweglosen Situationen eine äußerst seltene Pause.

Mit der neuen IoT-App zur regelmäßig aktualisierten Firmware erweitert Vorwerk den Anwendungsbereich um ein feines Feature, das besonders für Berufstätige sinnvoll sein könnte. Im Alltagstest hat uns besonders die Zuverlässigkeit und Beharrlichkeit des kleinen Roboters begeistert – so gutes “Personal” ist bekanntlich schwer zu finden ;-)


Palle sein Senf

Sascha Pallenberg Ask Me AnythingSo, darf ich dann auch noch mal bitte? Ich bin naemlich ein Haertefall und wohl einer der wenigen, die den Kobold VR200 in Taiwan einsetzen. Seit nun fast einem Jahr wohlgemerkt! Aber vorher noch ein Disclaimer, denn ich bin ein wenig vorbelastet. Meine Oma hatte ueber Jahrzehnte Vorwerk-Staubsauger. Nicht nur weil diese eine entsprechende Saugleistung boten, sondern irgendwo zwischen unkaputtbar und unsterblich angesiedelt waren. Upgrades gab es nur, wenn ein technologischer Meilenstein anstand aka ein paar mehr Watt durchs Rohr schossen.

Ich lebe wie gesagt auf einer tropischen Insel, direkt am Rande von Taipei und bei mir ballert die Klimaanlage 24/7. Nicht nur um mein Wohnzimmer zu temperieren, sondern auch um die Feuchtigkeit aus den eigenen 4 Waenden rauszuhalten. Wenn dann aber direkt vor dem Haus der Dschungel anfaengt, dann zieht sich die Klima auch alle moeglichen Pollen und Partikel rein, die dann in der Wohnung mit Hausstaub zu einem eher unangenehmen Gemisch werden.

Blick aus meinem Schlafzimmer in den Osten Taipeis
Blick aus meinem Schlafzimmer in den Osten Taipeis – Foto Credits: Samsung Galaxy S7 edge ohne Filter

Und jetzt denkt mal an meine globalen Touren. Wenn ich mal wieder 4 Wochen am Stueck unterwegs bin, dann kann ich mich also entweder zwischen Dschungelteppich auf den Fliesen (Klima war an) oder 5 Kilo Schimmelpilzen (Klima war aus) entscheiden. Beides ist fuer einen Allergiker und Asthmatiker wie mich eher suboptimal.

Und dann kam der Kobold!

Waehrend ich diese Zeilen hier schreibe, hat Toni (jau, meiner hat nen Namen) bereits wieder sein Tageswerk vollbracht und Wohnzimmer, Ess- und Schlafzimmer so klargemacht, dass ihr auch Nachts um 4 Uhr an meiner Tuer klingeln koenntet und ich muss mir keine Sorgen machen, dass meine geflieste Wohnung nicht blitzeblank ist.

Jeden Montag und Donnerstag um 11 Uhr legt er los und uebernimmt dann etwas ueber 50 Quadratmeter. Komme ich Abends nach Hause bzw. kehre von einer Reise zurueck, dann weiss ich was mich erwartet. Ne sauberer Huette und dem Toni zumindest ein stillschweigender, aber anerkennender Blick der Hochachtung. Aber aufgepasst… ihr muesst eure Moebel auch moeglichst so arrangieren, dass er ohne Probleme ueberall hinkommt und sich nicht festfahren kann. Ich hatte da bisher keine Probleme, denn direkt der erste Testlauf wurde von mir dafuer genutzt. Nun kommt Toni ueberall hin und kann dann sein grosses Plus ausspielem: die Saugleistung!

Kaufempfehlung Deluxe

Toni Der Kobold VR200 hat mein Leben veraendert! Anders kann ich das doch gar nicht sagen. Nicht nur, dass er sich darum kuemmert, dass meine Wohnung picobello gesaugt ist, seine erzieherischen Massnahmen wirken auch. Ich lasse nun nicht mehr einfach irgendwelche Brocken auf dem Boden rumliegen. Die drei relevanten Zimmer sind nun „koboldtauglich“ und dadurch richtig schmuck anzuschauen. Sorry, aber ich bin ein Geek und lasse gerne mal ein paar Schuhe, ein Magazin, ein Shirt… whatever, einfach so liegen. Bis der Kobold kam.

Aber was noch viel wichtiger ist: Vorwerk hat ein Produkt geschaffen, das mir etwas gibt, was man eigentlich mit Geld nicht kaufen kann. Lebenszeit!

Von mir gibt es eine dicke Kaufempfehlung.

Bewertung
Akkulaufzeit / 9
Editor's Choice / 9
Installation / 9
Bedienung / 9
Lautstärke / 7
Verarbeitung / 8.5
Kobold VR200

Der Kobold VR200 ist ein nicht ganz billiger, aber äußerst zuverlässiger und vergleichsweise leiser Saugroboter von Vorwerk. Die Saugleistung ist auch unter erschwerten Bedingungen hervorragend, die Beharrlichkeit schon beinahe pedantisch. Eine neuerdings erhältliche Smartphone-App erweitert den Anwendungsbereich nicht nur für Berufstätige.

8.6
Du hast dies bewertet