Autolackierung gegen Witterung – Mars-Rover Edition

von Jan Gruber
16. Oktober 2018

Im Jahr 2020 soll ein neuer Rover der NASA den Mars erkunden. Ein Fahrzeug für einen fremden Planeten zu bauen, ist natürlich eine besonders große Herausforderung, die jede Menge Arbeit benötigt. Dabei ist offenbar selbst die Lackierung eine große Herausforderung – die die NASA jetzt in einem eigenen Video festgehalten hat.

Der Bau des Rovers selbst hat über 5.000 Stunden gedauert, anschließend wurde er für die Lackierung an JPL übergeben. Die Firma hat sich in diesem Bereich einen Namen gemacht und auch bereits den Pathfinder, Juno, Deep Impact und Cassini nachbearbeitet.

Anfangs wurden über 600 Teile separat abgeklebt, das Tape wurde mit einem speziellen Computer-Cutter vorgeschnitten. Zusätzlich mussten 130 Teile extra abgeklebt werden, um sie während der Arbeiten nicht in Mitleidenschaft zu ziehen.

Die verwendete Grundierung und die weiße Farbe mussten drei wesentlichen Bedingungen entsprechen. Einerseits mussten sie überhaupt erst auf dem Aluminium angebracht werden können, andererseits müssen sie den klimatischen Bedingungen standhalten. Außerdem darf das Material nicht verunreinigt werden können – da sonst auch der Schmutz auf dem Gehäuse eventuell gesammelte Proben konterminieren würde. Am Ende musste der Lack drei Tage in einer Vakuumkammer aushärten.

Der Rover wird jetzt bis Juli 2020 bei JPL gelagert. Ab dann wird er sich, von Cape Canaveral aus, auf den Weg zum Mars machen. Im Februar 2021 soll er dort ankommen.

More
Kommentare